Dass die DTM auch international auf großes Interesse stößt, beweist die Einschreibung des deutsch-texanischen Teams WINWARD Racing (WWR), das in der kommenden Saison für den Österreicher Lucas Auer und den Deutsch-Briten Philip Ellis je einen Mercedes-AMG GT3 einsetzt.

Lucas Auer zurück im Mercedes-Benz

Mit der DTM-Teilnahme im Mercedes-AMG GT3 kehrt Lucas Auer aus Kufstein zurück zu jener Marke, mit der er vier seiner bislang fünf DTM-Siege einfahren konnte. Zuletzt gewann Auer im August des vergangenen Jahres mit BMW auf dem Lausitzring, so dass er, zusammen mit Kaliber wie die Champions Kurt Thiim, Klaus Ludwig, Frank Biela, Hans-Joachim Stuck, Manuel Reuter und Bruno Spengler, zum sehr kleinen Kreis jener Fahrer gehört, die mit zwei verschiedenen Marken in der DTM siegreich waren.

Philip Ellis mit besten AMG GT Erfahrungen

Anzeige:

Philip Ellis, der in München geboren wurde, die deutsche und britische Nationalität besitzt und in Zug in der Schweiz zuhause ist, hat zwar noch keine DTM-Erfahrung, kennt dafür aber den Mercedes-AMG GT3 bestens. Ende Januar gehörte er zum siegreichen WINWARD Racing-Fahrerquartett, das die GTD-Klasse beim 24-Stunden-Klassiker in Daytona gewann. Vor einigen Jahren fuhr Ellis in einem Markenpokal im Rahmenprogramm der DTM, so dass ihm die meisten Rennstrecken im Kalender bereits vertraut sind.

Das Team WINWARD Racing entstand aus der Zusammenlegung des gleichnamigen Teams von Vater und Sohn Bryce und Russell Ward aus Houston in Texas und dem deutschen Partnerteam HTP Motorsport. Mit Unterstützung von Mercedes-AMG setzt die Mannschaft um Teamchef Christian Hohenadel die beiden Mercedes-AMG GT3 in der DTM ein. „Auch wenn wir natürlich viel Erfahrung mit GT3-Rennwagen haben, ist die DTM für uns Neuland und eine enorme Herausforderung. Wir werden all unsere Energie und Kompetenz in die Waagschale werfen müssen, um in dieser traditionsreichen Rennserie erfolgreich zu sein,“ so Hohenadel.

Bild: Daimler AG / Quelle: DTM.com