Schon länger bietet Brabus auf Basis der Mercedes-Benz G-Klasse ein Sonderschutzfahrzeug an, was die Norm nach VR 6 Plus ERV erfüllt. Das Modell produziert dabei die BRABUS Automotive GmbH und nennt das Modell “Invicto”, was in Kleinserie in drei Ausstattungsvarianten erhältlich ist: PURE, LUXURY oder MISSION.

Um den Insassen maximalen Schutz gegen Beschuss und Sprengstoffattentate zu bieten, entwickelten die brabus | automotive Ingenieure die „INVICTO Shelter Cell“, eine in sich geschlossene, selbsttragende und verschraubte Schutzzelle. Dazu gibt es weitere, teilweise in einem speziellen 3D-Druckverfahren produzierte, Schutzelemente und natürlich auch eine höchst widerstandsfähige Panzerverglasung. Die Schutzwirkung des INVICTO wurde von der Staatlichen Prüf- und Zertifizierungsstelle für Waffen- und Sicherheitstechnik in Deutschland, dem Beschussamt Ulm, nach umfangreichen Beschuss- und Sprengversuchen nach den Richtlinien VPAM BRV 2009 und VPAM ERV 2010 zertifiziert. Dabei trotzte der gepanzerte Geländewagen nicht nur Geschossen des Kalibers 7,62 x 39, einer bei Schnellfeuergewehren wie der AK-47 eingesetzten Munition, sondern auch Handgranaten und 12,5 Kilogramm PETN Sprengladungen.

Anzeige:

Verstärkungen

Um die notwendige Sicherheit zu gewährleisten, werden nicht nur die Türen und die Heckklappe mit neu entwickelten Schutzelementen aufgerüstet. Sie erhalten genauso eine höchst widerstandsfähige Panzerverglasung wie die Windschutzscheibe. Um sie in die Karosserie der G-Klasse einzupassen, entwickelten die Ingenieure einen innovativen Aufbau für den oberen Windschutzscheibenrahmen.

Selbsttragende “INVICTO Shelter Cell”

Ebenso wichtig für die Wirksamkeit dieses Sicherheitssystems ist die innovative Schutzzelle für den Innenraum, die „INVICTO Shelter Cell“. Sie wurde für bestmögliche Schutzwirkung konstruiert und besitzt zahlreiche revolutionäre Features: Im Gegensatz zu anderen nachträglich gepanzerten Fahrzeugen werden hier die einzelnen Elemente dieses Schutzsystems nicht einzeln in die Karosseriestruktur des Fahrzeugs eingeschweißt. Die Ingenieure entwickelten die Schutzzelle als in sich geschlossene, selbsttragende und verschraubte Einheit. Durch diese Konstruktion kann sie Teil für Teil in die Rohkarosserie der G-Klasse eingesetzt und dann zusammengefügt und fixiert werden. Dafür wurden exakt passende, warmgeformte Panzerstahlelemente und weitere Schutzelemente aus Werkstoffen wie sorgfältig ausgewählten Gewebe- und Faserstrukturen sowie keramischen und metallischen Verbundwerkstoffe angefertigt.

Keinerlei Verengungen der Türöffnungen

Zu den zahlreichen konstruktiven Besonderheiten der „INVICTO Shelter Cell“ gehört nicht nur die Tatsache, dass es, im Gegensatz zu keinerlei Verengung der Türöffnungen kommt, was beim G-Modell für viele Besitzer wegen des komfortablen Ein- und Ausstiegs von elementarer Bedeutung ist. Die Schutzzelle ist im Null-Fugen-Design aufgebaut, die Montage der einzelnen Teile der Panzerung erfolgt absolut spaltlos, was elementar für höchste Sicherheit bei einem Beschuss oder Sprengstoffanschlag ist. Dies wird durch Materialüberlappung und sogenannte Labyrinthe erreicht. Trotz der hervorragenden Schutzwirkung dieses Konzeptes ist das Mehrgewicht des Gesamtfahrzeugs durch die Panzerung mit rund 1 000 Kilogramm vergleichsweise gering.

Sonderschutzfahrzeug mit Spezialfahrwerk

Auch aktive Sicherheit durch agiles, sicheres Handling wird großgeschrieben. Dazu wird das Sonderschutzfahrzeug mit einem Spezialfahrwerk, einer Hochleistungsbremsanlage und 20 Zoll INVICTO Rädern mit speziellen Reifen mit Notlaufeigenschaften ausgerüstet. Die Radaufhängungen an beiden Achsen wurde durch spezielle, auf das höhere Fahrzeuggewicht adaptierte Komponenten ersetzt. Zusätzlich wurde am Fahrzeugrahmen Verstärkungen im Bereich der Längsträger vorgenommen. Außerdem wurden die Dome an der Karosserie, welche die Federbeine aufnehmen, verstärkt. Eine weitere Neukonstruktion sind die ebenfalls dem höheren Fahrzeuggewicht angepassten verstärkten Stoßdämpfer, Federn und Stabilisatoren. So weisen die Federbeine vorne und die hinteren Stoßdämpfer des aktiven Fahrwerks nun einen zehn Millimeter größeren Rohrdurchmesser auf und wurden passend zum Gewicht neu abgestimmt.

Ein weiterer Beitrag zur hervorragenden aktiven Sicherheit des INVICTO wird mit einem High Performance Bremssystem mit innenbelüfteten 402 Millimeter Scheiben und Sechskolben-Bremssätteln vorne sowie 380 Millimeter Scheiben und Vierkolben-Bremszangen an der Hinterachse erzielt. Die neu entwickelten INVICTO 9.5Jx20 Räder besitzen die durch die Panzerung notwendig gewordene, deutlich höhere Traglast und sind mit ebenfalls für dieses Gewicht ausgelegten Heavy Duty Pneus der Dimension 275/50 R 20 W 113 Extra Load bestückt. Um auch nach einem Reifenschaden, wie beispielsweise nach einem Beschuss, weiterfahren beziehungsweise fliehen zu können, sind diese Räder mit einem speziellen, von brabus | automotive entwickelten Notlaufsystem ausgerüstet. Damit kann selbst mit zerstörten Reifen noch 50 Kilometer weit mit Geschwindigkeiten bis 50 km/h gefahren werden.

Preise für das Schutzpaket starten bei 354.600 Euro inkl. 19 % MwSt. 

Der INVICTO kann mit verschiedenen Benziner-Motorisierungen der aktuellen Mercedes G-Klasse Modelle geordert werden. Die empfohlenen Verkaufspreise für das INVICTO Schutzpaket starten bei 354.600 Euro (Preis inklusive 19 Prozent Mehrwertsteuer in Deutschland).

Quelle: BRABUS.com