Zum 19. Januar 2021 bzw. 01. Februar 2021 erhöht Mercedes-Benz inflatorisch die Grundpreise von zahlreichen Baumustern. Während nahezu jede Motorisierung um knapp 600 bis 1.200 Euro erhöht werden, bleiben die Preise der Plug-in-Hybrid Modelle hingegen im Preis gleich.

Mercedes-Benz erhöht Preise zum 19. Januar und 2. Februar

Inflatorische Preiserhöhung der Grundpreise

Die Preiserhöhung bei Mercedes-Benz trifft durchgängig alle Modellreihen, inkl. Kompaktfahrzeuge – während der Zeitpunkt der Preiserhöhung hingegen unterschiedlich ist. Zum 19. Januar 2021 werden demnach zuerst die E-Klasse Limousine (W213) mit T-Modell (S213) sowie E Cabrio und Coupé (C/A 238) im Preis angehoben.

Anzeige:

Die Preise für die A-Klasse Limousine (W177 / V177), B-Klasse (W247) CLA, GLA, GLB sowie für das C-Klasse Coupé & Cabriolet werden erst zum 1. Februar 2021 angehoben, was auch auf die komplette AMG GT Baureihe – jedoch ohne des Viertürers (X 290) – zutrifft. Ebenfalls erst im Februar 2021 steigt auch der Preis des GLC (SUV/Coupé BR 253), GLE (SUV/Coupé V/C167) und GLS (X167) sowie der G-Klasse (W 463).

Von den Preiserhöhungen vorab ausgeschlossen sind hingegen die C-Klasse als Limousine und T-Modell (W/S 205), das CLS Coupé (C 257) sowie die neue S-Klasse als Kurz- und Langversion (W/V 223). Hier erwarten wir eine Preisanhebung zum späteren Zeitpunkt im Jahr 2021.

Mercedes-Benz erhöht Preise zum 19. Januar und 2. Februar

Preisübergangsregelung möglich

Wir rechnen gewohnt mit einer Preisübergangsregelung: d.h. sofern die Fahrzeuge vorab bestellt worden sind (hier: bis einschließlich 18.01.2021 bzw. 31.01.2021) und auch bis einschließlich 30.09.2021 geliefert werden. Hier sollte weiterhin der Altpreis für das Modell berechnet werden – was je nach Fall auch auf die Sonderausstattung zutreffen sollte. Bestandsfahrzeuge erhalten hingegen i.d.R. den Neupreis mit Preisstand zum 19.01. bzw. 01.02.2021.

Symbolbilder: Daimler AG