Mercedes-Benz wird die kommende EQA Baureihe zuerst nur mit einer Leistungsstufe anbieten: mit dem EQA 250. Dies hat uns gestern ein Sprecher von Mercedes-Benz offiziell bestätigt, wobei dies andere Varianten nicht ausschließt.

EQA startet zuerst als EQA 250 ohne 4MATIC

Während man uns den EQA 250 als Startmotorisierung des EQA bestätigt hat, gibt es noch keine offiziellen technische Daten des Modells. Interessant ist hingegen jedoch bereits jetzt ein Blick in die Listen der Versicherer, die das Modell bereits jetzt teilweise schon auflisten. So findet man  bei der HUK 24 Online-Versicherung bereits einen EQA 250 ohne Allradantrieb 4MATIC mit einer Leistungsangabe von 80 kW / 109 PS.

EQA 250 mit Dauerleistung von 80 kW / 109 PS ? 

Bei den veröffentlichten Leistungsangaben der Versicherung handelt es sich beim EQA 250 jedoch nicht um die Maximalleistung des Antriebs, der weit höher liegen sollte als die angegebenen 80 kW / 109 PS. Die Angaben basieren demnach auf der Dauerleistung des Elektromotors des neuen EQC Modells in dessen Basismotorisierung. Die Spitzenleistung des Antriebs bleibt weiterhin noch unbekannt.

Startet der EQA zuerst nur als EQA 250 in einer Leistungsstufe ?

Mehrere Leistungsstufen erwartet

Anzeige:

Der 250er Variante wird die Basismotorisierung des EQA darstellen, wobei später auch Varianten mit mehr Leistung sowie mit Allradantrieb 4MATIC zu erwarten sind. Während das Grundmodell nur reinen Frontantrieb bietet, setzt man 4MATIC im EQA dann über einen zweiten Elektromotor auf der Hinterachse um.

Die Elektro-Version des GLA-Modells von Mercedes-Benz erwarten wir grundsätzlich mehreren Leistungsstufen, vermutlich bis 250 kW / 340 PS. Wir rechnen in Europa mit einen EQA 250, EQA 300 4MATIC sowie eventuell EQA 350 4MATIC.

EQA startet zuerst als EQA 250 ohne 4MATIC

EQA startet zuerst als EQA 250 ohne 4MATIC

Die Weltpremiere des EQA Serienmodells erfolgt am 20. Januar 2021 per “Live”stream aus München. Spätestens dann erwarten wir mehr Details zum Modell sowie zu den einzelnen Leistungsstufen, auch wenn die Produktion des Modells bereits seit Dezember 2019 im Werk Rastatt läuft.

Bilder: Daimler AG

Anzeige: