Nur kurz im Bild erwischt wurde gestern ein Testträger der kommenden Mercedes-Maybach S-Klasse der Baureihe X 223. Der Erlkönig zeigt dabei relativ wenig Tarnung, abgesehen von der Front. Deutlich erkennbar ist der längere Radstand sowie das “Zusatzfenster” im Fond. Der Marktstart in Deutschland erwarten wir jedoch erst Anfang 21.

Längerer Radstand für mehr Raumangebot im Fond

Die Mercedes-Maybach S-Klasse Limousine wird sich besonders in der Länge sowie im längeren Radstand unterscheiden. Abgesehen von einer eigenständigen Motorhaube mit verchromten Finnen und typisch vertikalen gestalteten Zierstäben erkennt man das Modell auch am festen Dreiecksfenster in der Säule (die erneut auch mit dem Markenlogo gekennzeichnet wird). Wie auch in der Maybach-GLS Variante erwarten wir in der Baureihe 223 eine optionale Zweifarblackierung.

Mercedes Erlkönig Maybach S X223 fast ungetarnt * almost uncamouflaged * 4K SPY VIDEO

[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal gespeichert.]

Typische Maybach-Highlights 

Im Interieur wird man den Luxus auf Höchstleistung treiben, wie man es bereits in der Vorgängerbaureihe gewohnt war. Vermutlich wird man hier aber auch kleine technische Highlights vorfinden, die man in der “normalen” S-Klasse vergeblich suchen wird. Wir erwarten aber auch eigene Zierteile, besonders in Holzausführung.  In der Serienaustattung erwarten wir die Executive Sitze im Fond sowie das Chauffeur-Paket.

12-Zylinder bleibt im Maybach-Modell erhalten

Beim Antrieb wird man auch die Maybach-Variante teilweise elektronisch unterstützen. So erwarten wir auch hier den Einsatz eines Integrierten Starter-Generators (ISG). Relativ gesetzt ist aber auch die Beibehaltung des 12-Zylinderantriebs.

Bilder : Jens Walko / walko-art.com


Werbung: