Im Rahmen einer Telefonkonferenz mit Journalisten hat Daimler-Chef Ola Källenius erneut ein klares Bekenntnis zum Engagement in der Formel 1 gegeben: “Es gibt derzeit so wenig Anlass für Mercedes, aus der Formel 1 auszusteigen, wie für den FC Bayern München, aus der Bundesliga auszusteigen” – so Källenius.

Kosten und CO2-Emissionen müssen runter

Der Daimler-Chef stellte in der Telefonkonferenz aber auch klar, das die Kosten und die CO2-Emissionen gesenkt werden sollen und Fortschritte bei der Dekarbonisierung notwendig sind: “Wir wollen, dass wir hier ähnlich schnell vorankommen, wie mit den Straßenautos aus unserem Konzern. Wir wollen die finanziellen Belastungen in den nächsten drei Jahren halbieren und haben damit deutlich ehrgeizigere Ziele, als für den gesamten Konzern“.

Kosten pro Jahr bleiben unklar

Bereits im August hatten zehn Formel 1 Teams einen neuen Vertrag bis 2025 unterzeichnet, der die Verteilung der Einnahmen regelt. Genauen Angaben, wieviel das Engagement in der Formel 1 pro Jahr kostet, gibt es hingegen nicht – vermutlich sind es jedoch pro Jahr ein dreistelliger Millionenbetrag.

Bild: Daimler AG


Werbung: