Überraschend streicht Mercedes-Benz den Vierzylinder-Benziner E 350 mit M 254 Motorisierung und 272 PS sowie 400 Newtonmetern aus dem Modellprogramm der Baureihe 213. Der Motor wurde nun kurzfristig aus dem Modellprogramm gestrichen.

Mercedes-Benz E 350 mit M 254 Motorisierung kommt nun doch nicht

M 254 kommt nicht in die E-Klasse Modellpflege

Mit der Nicht-Einführung des E 350 mit 272 PS / 400 Nm endet die modellgepflegte E-Klasse der Baureihe 213 beim 4-Zylinder mit dem E 300 und 258 PS bzw. als Plug-in-Variante beim E 300 e. Größere Motorisierungen sind zwar vorhanden, sind dann aber als E 450 ein 6-Zylinder oder eben eine AMG-Variante.

Weltpremiere des M 254 wohl mit der C-Klasse

Der neue entwickelte Benzinmotor mit ISG feiert dann also nicht in der E-Klasse seine Weltpremiere, sondern voraussichtlich erst mit der neuen Generation der C-Klasse, die im 1. Halbjahr 2021 als Limousine sowie zeitgleich auch als T-Modell bestellbar sein wird.

Mercedes-Benz E 350 mit M 254 Motorisierung kommt nun doch nicht

E 350 Variante macht Platz für mehr Plug-In-Hybrid Varianten 

Die E 350 Variante war ausschließlich in der E Klasse Limousine angedacht und sollte nicht nur über 200 kW / 400 Nm verfügen, sondern zusätzlich  30 kW “Overpower” und wird zusätzlich mit einem 15 kW E-Motor mit 180 Nm unterstützt. Beim M 254 setzen die Stuttgarter erstmals einen integrierten Starter-Generator (ISG) im 4-Zylinder ein.

Ein elektrischer Zusatzverdichter baut bei Bedarf – insbesondere bei niedrigen Drehzahlen des Verbrennungs-motors – den Ladedruck schnell auf und trägt somit zu einem sehr dynamischen Ansprechverhalten bei. Die Verbindung aus präziser Regelungstechnik und dem effizienten doppelten Aufladungskonzept im M 254 ermöglicht zudem, die Motorleistung bis zu 30 Sekunden lang um bis zu 30 kW (41 PS) anzuheben. Diese Overboost-Funktion erhöht die aktive Fahrsicherheit beispielsweise bei Überholvorgängen und dem Auffahren auf die Autobahn.

Bilder (E 350): Daimler AG


Werbung: