Mit der Veröffentlichung der neuen Generation der Mercedes me 2020 App hat Mercedes-Benz nicht nur die bisherige App bereits deaktiviert, sondern auch den Webzugang zu Mercedes me angepasst. So stehen die Dienste Türen und Fenster, ECO Anzeige sowie die Geographische Fahrzeugüberwachung per Webzugang bzw. im Mercedes me Portal nun nicht mehr zur Verfügung.

Mercedes me Webzugang nun ohne connect Dienste

Mercedes me connect Dienste: Bedienung nur noch per App
Die Nutzung der Mercedes me connect Dienste Türen und Fenster, ECO Anzeige sowie Geographische Fahrzeugüberwachung sind nun nicht mehr über den normalen Webzugang im Mercedes me Portal nutzbar, sondern können ausschließlich über die neue App von Mercedes-Benz bedient werden. Diese Umstellung wurde uns gestern auch von Mercedes-Benz direkt so bestätigt.

Die Diensteverwaltung für Mercedes me connect ist hingegen weiterhin über den web-basierten Zugang steuerbar. Für den Kunden selbst bleibt die Umstellung ein spürbarer Nachteil, zumal die alternative Zugangsmöglichkeit zu den Fahrzeugfunktionen per Computer entfällt und die Mitführung eines Mobiltelefons zwingend notwendig macht.

Mercedes me Webzugang nun ohne connect Dienste

Seit 2019 mit Software Development Kit (SDK) für Entwickler
Nach Auskunft von Mercedes-Benz bieten die jeweiligen App-Varianten für iOS oder Android den identischen Leistungsumfang, was man so auch in der Zukunft beibehalten möchte. Die neuen Apps basieren dazu erstmals auf einer gemeinsamen, standardisierten Entwicklerplattform. Parallel stellt man für Softwareentwickler ein Software-Development Kit (kurz: SDK) mit Schnittstellen zum Fahrzeug zur Verfügung.

Bilder: Daimler AG


Werbung: