Mit der Modellpflege hat Mercedes-Benz die E-Klasse gepflegt und deutlich überarbeitet. Dabei setzt man bei den zweitürigen Modellen – identisch zur Limousine sowie zum T-Modell – auf ein komplett neues Frontdesign, was die Überarbeitung optisch sofort erkennbar macht.  Neben der Optik wurde auch nochmals an der Aerodynamik gearbeitet. Wir haben uns beide Modelle im Rahmen im Doppeltest angesehen.

Der Doppeltest: erste Ausfahrt im E Coupé & Cabriolet in der Modellpflege

Neue markante Frontpartie mit tief positionierten Grill

Mit der „Mopf“-Variante zieht eine markante Frontpartie mit tief positionierten Sportgrill ein. Bereits die Basismodelle besitzen serienmäßig Voll-LED Scheinwerfer mit überarbeiteten Innenleben mit den typischen Designmerkmale der Fackel sowie zwei Pins, die man beim optionalen MULTIBEAM LED sogar beleuchtet. Am Heck werden überarbeitete Heckleuchten eingesetzt.

Serienmäßig ist auch der neue Diamantgrill in „A-Shape“ Gestaltung und verchromten Dots im Grill. Während die Modelle als Serienausstattung bereits in der Avantgarde Line geliefert werden, sind weiterhin optional AMG Line Exterieur sowie Interieur erhältlich.

Im Exterieur wurden folgende Punkte mit der Modellpflege geändert:

  • Neues Design der Frontstoßfänger
  • tiefer positionierte Kühlerverkleidung
  • neue Scheinwerfer an Front
  • neues Innendesign der Heckleuchten

Der Doppeltest: erste Ausfahrt im E Coupé & Cabriolet in der Modellpflege

Technische Überarbeitung

Technisch hat sich bei der Modellpflege mehr getan, als auf den ersten Blick erkennbar: so besitzt die „Mopf“ Variante der E Klasse nun effizientere Motoren mit Diesel- und Benzinantrieb (mit Euro 6d-ISC FCM Zertifizierung) – und teils integriertem Starter-Generator, wie auch die neueste Generation Fahrassistenzsysteme sowie das MBUX Mercedes-Benz User Experience System mit zwei serienmäßigen 10,25“ Displays (12,3 Zoll weiterhin optional). Zusätzlich setzt man auf die neue Lenkradgeneration mit neuen Sensoren für die Handauflage sowie einer kapazitiver Bedienung. Neu sind hier auch die ENERGIZING Pakete für mehr Komfort im Innenraum.

Überarbeitet wurden die Fahrsysteme, im Detail:

  • Neue Lenkradgeneration mit kapazitiver Hands-Off Erkennung
  • Aktiver Abstands-Assistent DISTRONIC mit streckenbasierter Geschwindigkeitsanpassung
  • Aktiver Stau- und Lenkassistent
  • Aktiver Brems-Assistent, mit Fahrassistent-Paket auch mit Abbiegefunktion
  • Aktiver Totwinkel-Assistent nun mit Ausstiegswarnung
  • Park-Paket i.V. mit 360 Grad Kamera nun mit erweiterter Seitenansicht und erstmals automatischen Parken nicht nur in Parklücken längs + quer, sondern auch auf markierten Flächen.

Der Doppeltest: erste Ausfahrt im E Coupé & Cabriolet in der Modellpflege

Neue Lackierungen, Zierteile und Polsterungen

Bei den Lackierungen steht nun Hightech Silber, Graphitgrau Metallic, Mojave Silber sowie der designo-Lack Patagonien Rot für beide Modellvarianten zur Verfügung. Der bislang bekannte Lack iridiumsilber metallic entfällt hingegen.

Bei den Radsätzen sind neue Aeroräder im Angebot. Das erhältliche Night Paket ist für jede Ausstattungslinie bestellbar.  Im Interieur gibt es nun das Zierteil „offenporiges Holz Esche grau“ sowie „Alu mit Carbonschliff hell“. Neu sind auch die Polsterungen magmagrau / macchiatobeige in Leder oder Leder Nappa.

Im Interieur hat man die Wahl zwischen der Avantgarde Interieur als Serienausstattung, oder der optionalen AMG Line Interieur. Ein wesentlicher Unterschied dazu sind vor allen die Sitze: während die Serie die Standardsitze erhält, verfügt die AMG Line Sitze mit sportlicher Lehnenkontur. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal sind auch die Lenkräder: mit der Avantgarde Interieur ist das Multifunktionslenkrad in Leder Nappa an Bord, mit der AMG Line erhält man  die unten abgeflachte Sportlenkrad-Variante.

Der Doppeltest: erste Ausfahrt im E Coupé & Cabriolet in der Modellpflege

Der Doppeltest: erste Ausfahrt im E Coupé & Cabriolet in der Modellpflege

Fahrtest für E 400 d 4MATIC sowie E 450 4MATIC

Beim Fahrtest nutzen wir ein E-Klasse Coupé als E 400 d 4MATIC zum Grundpreis von 66.108,40 Euro inkl. 16 % MwSt.  mit OM 656 Reihen-Sechszylinder Diesel sowie die offene Version des E 450 4MATIC für 71.728,60 Euro Grundpreis. Entgegen der Limousine sowie dem T-Modell der E-Klasse wurden hier keine Änderungen am Fahrwerk vorgenommen.

Der E 400 4MATIC (OM 656 D30 SCR) musste aufgrund der Umstellung der Emissionsklasse auf Euro 6d-ISC FCM in der Modellpflege Leistung einbüßen, was sich mit der Reduzierung von 340 PS auf nun 330 PS bemerkbar macht. Die maximalen PS liegen hier nicht mehr bei 3.600-4.400 u/min an, sondern im Drehzahlband nur noch bis maximal 4.200 u/min. Jedoch steigt die Beschleunigung auf die 100 km/h Marke von 5,3 auf 5,1 Sekunden. Das Drehmoment von 700 Nm blieb identisch, welches weiterhin bereits zwischen 1.200 – 3.200 u/min anliegt.

Verändert sind auch die Angaben zu Zuladung und Gesamtgewicht, was jedoch aus den veränderten Bauteilen der Modellpflege resultiert. Hier liegt die neue Zuladung beim E 400 4MATIC in der  Coupé-Variante bei 540 kg, wo das zulässige Gesamtgewicht bei maximal 2.505 kg liegen darf. Hier lag der Vorgänger noch bei 500 kg bzw. 2.440 kg.

Beim E 450 4MATIC Cabriolet im Segment der Luxury-Large-Cabriolet sind die Leistungswerte trotz des Wechsels von V6-Motors auf den Reihen-Sechszylinder identisch: 367 PS bei 5.500  – 6.000 u/min  sowie 500 Nm zwischen 1.800-4.500 u/min, wobei der E-Motor hier weiterhin 16 kW / 22 PS und 250 Nm zuliefert. Bei der Beschleunigung ist die Modellpflege jedoch mit 5,2 Sekunden zu 5,3 Sekunden auf 100 km/h davor einen Hauch flotter. Das Gesamtgewicht (zGG.) liegt nun statt bisher 2.465 kg bei 2.550 kg, während die Zuladung mit 510 kg identisch bleibt.

Reihen-Sechszylinder E 400 d 4MATIC im E-Klasse Coupé

Der E 400 d 4MATIC im gefahren E Coupé zeigte bei uns weiterhin eine sehr kraftvolle und gleichmäßige Leistungsentfaltung. Aufgrund einer guten Dämmung ist der Sechszylinder-Diesel im Coupé nahezu unauffällig und außerorts bei höheren Geschwindigkeiten fast nicht mehr hörbar. Die Drehzahl bleibt – vor allen auch durch das gut arbeitende 9-G TRONIC Automatikgetriebe – in der Regel im niedrigen Bereich und liegt bei normaler Fahrt nur selten oberhalb von 2.500 u/min. Dabei kann der Diesel sein sehr hohes Drehmoment perfekt ausspielen, was den Motor ideal zum Gleiten aber auch für eine sportliche Fahrt auf der kurvigen Landstraße macht. Dabei ist die Leistung mehr als ausreichend im E Coupé, zumal die Leistungsreduzierung von zehn Pferdestärken hier nicht ins Gewicht fällt.

Der Doppeltest: erste Ausfahrt im E Coupé & Cabriolet in der Modellpflege

Der Doppeltest: erste Ausfahrt im E Coupé & Cabriolet in der Modellpflege

Das im Testwagen verbaute AIR BODY CONTROL Fahrwerk rundet den gesamten Fahreindruck perfekt ab, somit das Coupé sehr sanft und vor allen gewohnt komfortorientiert – aber auf Wunsch auch straffer und dynamikorientiert – auf der Straße unterwegs sein kann.

OM 656 Reihen-Sechszylinder Diesel weiterhin ohne ISG

Beim Reihen-Sechszylinder Diesel hätten wir uns mit der Modellpflege bereits eine elektrifizierte Variante in Kombination mit einen Integrierten Startergenerator (ISG) gewünscht, der dann als modifizierter OM 656 M vermutlich erst später zum Einsatz kommen wird.

E Klasse Cabriolet: weiterhin eine Stilikone

Der E 450 4MATIC mit seiner 48 Volt Mildhybridisierung und somit 367 PS + 16 kW E-Boost (R6, M 276, E 30 DEH LA G 270) zeigte sich im Cabriolet als durchaus funktionierendes Kraftpaket mit überschaubarem Verbrauch. Der elektrifizierte Reihensechszylinder (M 256) treibt die offene E-Klasse  zu sportlichen Fahrleistungen, kann aber weiterhin nur in Verbindung mit dem Verbrennungsmotor bewegt werden. Sprich: segeln ja, reiner E-Antrieb bleibt weiterhin Wunschdenken.

Bei Kraftanforderung sorgt der Mildhybrid  in jeder Situation für entsprechenden Vortrieb, sei es aus dem Stand, im Zwischenspurt oder auf der Autobahn. Auch zeigte sich, das der Reihen-Sechszylinder schneller reagiert, als der bisherige V6. Durch die nähere Positionierung des Katalysators sowie des Ottopartikelfilters kommen die Komponenten auch viel schneller auf die notwendige Betriebstemperatur.

Im Fahrtest selbst konnte das Fahrzeug mit den Leistungen gut überzeugen, auch wenn wir den Eindruck hatten, das der Motor eher höhere Drehzahlen bevorzugt als gemütlich im Verkehr zu rollen. Dies war aber vermutlich noch dem gefahrenen Vorserienmodell geschuldet, dessen Abstimmung hier noch nicht komplett der Serie entsprach.

 

Der Doppeltest: erste Ausfahrt im E Coupé & Cabriolet in der Modellpflege

Der E 450 4MATIC überzeugte im Fahrtest vor allen über eine enorm schnelle Reaktion auf Gasbefehle und einer konstanten Leistungsabgabe über das gesamte Drehzahlband. Dies hat sich gegenüber dem direkten Vorgängerantrieb ein wenig geändert, zumal der neue Reihen-Sechszylinder auch mehr Durchzug bietet. Das Ansprechverhalten selbst ist aber auch durch den zusätzlichen E-Motor jederzeit bestens.  Der Spagat zwischen Agilität und komfortablen Luxus – auch dank des serienmäßigem Akustik-Stoffverdeck – bleibt weiterhin gewährleistet.

Verbrauchsangaben ab Werk mit Licht und Schatten

Im Gegensatz zum “VorMopf” zeigt sich der E 450 4MATIC beim Spritverbrauch einen Hauch sparsamer, zumal er gegenüber den Vorwerten von 8.9-8.5 Liter pro 100 km nun mit 8.7-8.2 Liter auf 100 km angegeben wird. Grund dafür, neben der besseren Aerodynamik, ist der Wechsel auf den aktuellen Reihen-Sechszylinder.

Beim E 400 d 4MATIC liegen die Werte hingegen anders: hat man bislang noch in den Werksangaben von 6.0-5.7 Liter gesprochen, liegen die überarbeitete Variante nun bei 6.5-6.2 Liter, was vermutlich den neuen Zertifizierungsvorgaben geschuldet ist.

 

Neue Lenkradgeneration noch ungewohnt

Das neue Lenkrad der neuen Generation mit Touch-Bedienfeldern und kapazitiver Hands-Off-Erkennung ist in der E Klasse Modellpflege zwar ein Fortschritt, benötigt aber durchaus ein wenig Übung, bis der sichere Gewöhnungseffekt eintritt. Die nun verbaute kapazitive Hands-Off Erkennung steigert  den Bedienkomfort beim teilautomatisierten Fahren hingegen, zumal es hier nun ausreicht, wenn der Fahrer das Lenkrad konstant umfasst.

Der Doppeltest: erste Ausfahrt im E Coupé & Cabriolet in der Modellpflege

Der Doppeltest: erste Ausfahrt im E Coupé & Cabriolet in der Modellpflege Der Doppeltest: erste Ausfahrt im E Coupé & Cabriolet in der Modellpflege

Die neue Sensorik im Lenkradkranz signalisiert hier zuverlässiger, dass der Fahrer das Modell noch aktiv steuert, wobei ein notwendiges Feedback mittels leichter Lenkbewegung nicht mehr erforderlich ist.  Im Test funktionierte die Hands-Off Erkennung sehr gut, wo wir hingegen mit der Bedienung des neuen Lenkrads anfangs noch ein wenig Probleme hatten. Nach einiger Zeit der Gewöhnung funktionierte die Steuerung über das Lenkrad jedoch.

Das neue Lenkrad selbst – in der AMG Line mit geteilten Streben – fühlt sich grundsätzlich hochwertig an und liegt dazu auch gut in der Hand. Ob der Klavierlack hier aber die richtige Wahl war, bleibt jedoch weiterhin fraglich.

Die Bedienung des neuen MBUX Systems (NTG 6.0) gleicht hingegen den anderen Baureihen, auch wenn das E-Klasse Cabriolet aufgrund der notwendigen Verdecksteuerung leider weiterhin das bisherige Touchpad erhält. Die alte Generation des Touchpads macht die Steuerung des Multimediasystems  zwar möglich, erfolgt hier aber weniger bequem, als die neueste Pad-Generation Coupé. Der optionale MBUX Interieur-Assistent für Gestensteuerung ist hingegen für beide zweitürigen E-Klasse Modelle im Angebot.

Der Doppeltest: erste Ausfahrt im E Coupé & Cabriolet in der Modellpflege

Fazit:

Die Modellpflege der E-Klasse – unabhängig der Bauform – hat sich gemacht. Auch wenn Mercedes-Benz in der Vergangenheit größere Modellpflegen in der E-Klasse gebracht hat, sorgen die umfangreichen Änderungen an der Front für Gesprächsstoff. Von der technischen Seite aus hat man das Fahrzeug auf aktuellen Stand gebracht, was im Vergleich zu den anderen Baureihen aber auch schon zwingend notwendig war.

In der Summe ist die E „Mopf“ gelungen, wenn auch die Optik Geschmackssache bleibt – wie auch die Wahl der Motorisierung. Die Optik der Modellpflege ist sehr gut anzusehen, zumindest, solange man die richtige Ausstattungslinie wählt und so auf den Avantgarde Grill möglichst verzichtet. Bleibt nur zu hoffen, das man die Serienausstattung nicht allzu oft auf der Straße sehen wird…

Was uns ausgefallen ist:

  • + neuer M 256 R6 für den E 450 4MATIC mit ISG 1 (270+15 kW)
  • – Leistungsreduzierter OM 656 für den E 400 d 4MATIC (243 kW)
  • + Assistenzsysteme der E-Klasse auf dem neuesten Stand
  • + weiterhin gute, regelrecht tadellose Verarbeitung
  • o Keine Änderungen bei den Fahrwerken der zweitürigen E-Klasse
  • – E-Klasse Cabriolet weiterhin mit alter Touchpad-Generation
  • + alle Motorisierungen nach Euro 6d-ISC FCM zertifiziert
  • – leicht höherer Verbrauch des E 400 d 4MATIC
  • + Einsatz des rahmenlosen Rückspiegels
  • + Überarbeitetes 9G TRONIC Automatikgetriebe mit guten Reaktionszeiten
  • – Weiterhin hohe Aufpreise für Ausstattungsoptionen

Der Doppeltest: erste Ausfahrt im E Coupé & Cabriolet in der Modellpflege

Ausstattung der zwei Test-Fahrzeuge:

  • E 450 4MATIC Grundpreis 71.728,60 Euro inkl. 16 % MwSt.
  • AMG Line Exterieur 3.398,80 Euro
  • AMG Line Interieur
  • designo patagonienrot metallic 1.426,80 Euro
  • 20″ AMG Leichtmetallräder im Vielspeichen-Design 1.392 Euro
  • Polster Leder Nappa macchiatobeige/magmagrau sonnenreflektierend 2.975,40 Euro
  • Multifunktions-Sportlenkrad in Leder Nappa
  • Zierelemente Holz Esche grau offenporig 394,40 Euro
  • Fahrassistenz-Paket 2.238,80 Euro
  • MULTIBEAM LED 1.508 Euro
  • AIR BODY CONTROL 2.204 Euro
  • KEYLESS-Go Paket 1.403,60 Euro
  • Servoschließen 319,00 Euro
  • Spiegel-Paket 638,00 Euro
  • MAGIC VISION CONTROL 348,00 Euro
  • Cabrio Komfort-Paket 1.334,00 Euro
  • Windschott 371,20 Euro
  • Memory-Paket 1.183,20 Euro
  • Klimatisierungsautomatik THERMOTRONIC 702,10 Euro
  • Instrumententafel und Bordkanten der Türen in Leder Nappa 812,00 Euro
  • ENERGIZING Paket Plus 4.367,40 Euro
  • Park-Paket mit 360°-Kamera 1.745,80 Euro
  • MBUX High-End Paket 2.534,60 Euro
  • Head-up Display 1.148,40 Euro
  • Multifunktionstelefonie 568,40 Euro
  • Burmester Surround-Soundsystem 986,00 Euro
  • Sonnenblende ausziehbar 110,20 Euro

Gesamtpreis mit 16 % MwSt: 105.821,00 Euro

Der Doppeltest: erste Ausfahrt im E Coupé & Cabriolet in der Modellpflege

 

  • E 400 d 4MATIC  Grundpreis: 66.108,40 Euro inkl. 16 % MwSt.
  • AVANTGARDE Exterieur
  • AVANTGARDE Interieur
  • brilliantblau metallic 1.009,20 Euro
  • 19″ AMG Leichtmetallräder im 5-Doppelspeichen-Design 1.682,00 Euro
  • Polster Leder Nappa macchiatobeige/magmagrau sonnenreflektierend 2.975,40 Euro
  • Zierelemente Holz Esche grau offenporig 394,40 Euro
  • Fahrassistenz-Paket 2.238,80 Euro
  • MULTIBEAM LED 1.508,00 Euro
  • AIR BODY CONTROL 2.204,00 Euro
  • KEYLESS-Go Paket 1.403,60 Euro
  • Servoschließen 319,00 Euro
  • Spiegel-Paket 638,00 Euro
  • URBAN GUARD Fahrzeugschutz 545,20 Euro
  • MAGIC VISION CONTROL 348,00 Euro
  • Memory-Paket 1.183,20 Euro
  • Klimatisierungsautomatik THERMOTRONIC 684,40 Euro
  • Instrumententafel und Bordkanten der Türen in Leder Nappa 812,00 Euro
  • ENERGIZING Paket Plus 4.367,40 Euro
  • Park-Paket mit 360°-Kamera 1.745,80 Euro
  • MBUX High-End Paket 2.534,60 Euro
  • Head-up Display 1.148,40 Euro
  • Multifunktionstelefonie 568,40 Euro
  • Burmester Surround-Soundsystem 986,00 Euro
  • Wärmedämmend dunkel getöntes Glas 452,40 Euro
  • Sonnenblende ausziehbar 110,00 Euro
  • Kraftstoffbehälter mit 66 Liter Inhalt 58,00 Euro

Gesamtpreis inkl. 16 % MwSt.:  96.024,80 Euro

Die Kollegen von autophorie.de sind übrigens bereits die Limousine der E-Klasse als E 350 gefahren, deren Video + Testbericht ist hier zu finden.

 

Bilder: Philipp Deppe / MBpassion.de sowie Mercedes-Benz AG


Werbung: