Zahlreiche Mitarbeiter von Mercedes-Benz in den Niederlanden fahren regelmässig in die Büros in Brüssel (Belgien) und Nimwegen (Nijmegen, NL), welche u.a. für diese Wegstrecke ab Juli 2020 vollelektrische EQC Fahrzeuge nutzen.

EQC Nutzung für Mitarbeiter von Mercedes-Benz Cars

Eine Reihe von Mitarbeitern von Mercedes-Benz Cars fährt durchschnittlich einmal pro Woche nach Brüssel oder Nimwegen und umgekehrt, was in der Summe pro Mitarbeiter rund 16.000 km pro Jahr bedeutet. Durch die Verwendung des vollelektrischen EQC werden hier zukünftig Einsparungen von ca. 25.000 kg CO 2 erzielt werden. Parallel werden unnötige Kraftstoffkosten eingespart.

Schlüsselübergabe entfällt – Carsharing Software regelt die Nutzung

Die genutzten EQC Modelle werden an den jeweiligen Standorten mittels eigener Ladeinfrastruktur geladen. Eine eigene Carsharing-Software regelt dabei parallel die gemeinsame Nutzung der vorhandenen Fahrzeuge. Eine notwendige Schlüsselübergabe entfällt damit, da autorisierte Benutzer den EQC mittels Smartphone buchen, öffnen, schließen und starten können.

Ambition 2039 Plan

Die Nutzung von Elektroautos für Mitarbeiter ist Teil der weiteren Umwandlung von Mercedes-Benz in einen Anbieter von Mobilitätsdienstleistungen und Teil des Ambition2039-Plans. Darüber hinaus betrachtet der Automobilhersteller den Aspekt der Nachhaltigkeit als Ganzes entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Ziel ist es, das gesamte Portfolio neuer Personenkraftwagen ab 2039 in ein CO 2 -neutrales Angebot umzuwandeln. Dazu gehören Aspekte wie Rohstoffe und Lieferkette, Produktion der Fahrzeuge bis zur Einsatzphase und Recyclingkonzepte.

Bilder: Daimler AG

 


Werbung: