Mercedes-Benz wird den GLA 250 e Plug-In Hybrid noch nicht ab dem 7. Juli 2020 zur Bestellung freigeben. Die Verkaufsfreigabe für das fehlende Plug-In Hybrid Kompaktmodell mit Stern erwarten wir erst zum 13. Juli 2020.

Der GLA 250 e nutzt die identische Plug-In Hybrid Technik, wie die bereits bekannten Hybrid-Varianten im Kompaktwagensegment von Mercedes-Benz:  d.h. 4-Zylinder Benziner mit 1.332 cm³ Hubraum mit 118 kW / 160 PS (bei 5.500 u/min +/- 1,5%) sowie einen E-Motor mit 75 kW und 250 Nm (bei 1.620 u/min) und 300 Nm. Die Systemleistung gibt der Hersteller hier selbst mit 160 kW / 218 PS und 450 Nm Drehmoment an.

Im Baureihenvergleich mit den schlechtesten Werten

Gegenüber den anderen Plug-In Hybrid Modellen beschleunigt der GLA 250 e jedoch am langsamsten und ist auch bei der Höchstgeschwindigkeit hinter seinen Baureihenbrüdern. Das Modell läuft in 7,1 Sekunden auf die 100 km/h Marke und beendet seine Beschleunigung bei 220 km/h. Die leicht ähnliche B-Klasse schafft den Sprint in 6,7 Sekunden und läuft maximal 240 km/h. Die elektrische Höchstgeschwindigkeit ist hingegen  identisch: 140 km/h, wie auch die Akku-Gesamtkapazität von 15,6 kWh.

Auch beim kombinierten Stromverbrauch ist der GLA 250 e im Baureihenvergleich ebenso auf dem letzten Platz: mit 16,1-15,5 kWh pro 100 km leicht über der A-Klasse (15,0-14,8) sowie der B-Klasse (15,4-14,7). Schaut man auf die E-Reichweite nach NEFZ oder WLTP, ist das GLA-Modell ebenso schlechtester – mit 64-71 bzw. 53-61 km unter den Werten der anderen Modelle (auf gleicher Plattform und Technik). Ein direkten Vergleich der Werte ist hier zu finden.

Bilder: Daimler AG

 

 

 


Werbung: