Wie bei uns die ersten Bilder zur Modellpflege des E-Klasse Cabriolets eingegangen sind, verwunderten wir uns schnell über den Verbleib des alten Touchpads mit Dreh-Drücksteller im Interieur – auch wenn die offene Variante bereits MBUX erhalten kann und man im Coupé-Pendant entsprechend die neue Generation des Touchpads verbaut.

Warum das Touchpads mit Dreh-Drücksteller im E Cabriolet verblieben ist

Eigentlich gingen wir beim Blick auf das Interieur der E-Klasse Cabriolet Modellpflege zuerst von einem Bildfehler aus, zu nahe lag der Verdacht, dass man hier noch ein Vorserienmodell abgelichtet hatte und entsprechend die neue Generation des Touchpads noch nicht vorhanden war. Gerade mit Blick auf die Coupé-Variante machte es für uns nahe liegend, hier mit falschem Bildmaterial versorgt worden zu sein. Auf Rückfrage bei Mercedes-Benz bestätigte man uns jedoch, dass die offiziellen Bilder und das gezeigte Interieur der E-Klasse – hier speziell in der Cabriolet-Variante – durchaus korrekt sind.

Bildmaterial zum E Klasse Cabriolet korrekt

Im Rahmen einer Telefonkonferenz am vergangenen Mittwoch ging Michael Kelz – Chef Entwickler der Mercedes-Benz E-Klasse – nochmals auf den speziellen Sachverhalt des alten Touchpads mit Dreh-Drücksteller ein. Demnach erfolgt die alte Generation hier vor allen aus Zertifizierungsgründen, zumal es eine feste Vorgabe gibt, wo die Bedieneinheit für das Cabriolet Verdeck positioniert sein muss. Für eine neue Gestaltung der Mittelkonsole wäre zusätzlich ein neuer Test notwendig. Da aufgrund einer anderen Dachbedieneinheit im E Klasse Cabriolet trotz dessen zusätzlich keine Gestensteuerung möglich wäre, hab man sich dafür entschlossen, die bisherige Bedienelemente hier beizubehalten.

Warum das Touchpads mit Dreh-Drücksteller im E Cabriolet verblieben ist

MBUX geht auch mit Dreh-Drücksteller der alten COMAND-Generation

Unbestätigt bleibt hier natürlich, dass man sich hier durch das alte Touchpad hauptsächlich Geld spart, zumal ein neuer Zertifizierungslauf sich nicht nur zeitlich, sondern vor allen auch finanziell auswirkt. Effektiv würde die Bedieneinheit für das Verdeck bei der Handauflage stören, sobald man eine neue Touchpad-Generation einsetzen würde.

So ist das E Klasse Cabriolet nun ein einzigartiges Modell, welches zwar das neue MBUX Infotainmentsystem erhält, was sich aber mit dem (durchaus komfortablen) Dreh-Drücksteller der alten COMAND-Generation bedienen lässt – aber leider mit den alten (und deutlich schlechteren) Touchpad auskommen muss.

Bilder: Daimler AG


Werbung: