Die Testträger des kommenden Mercedes-Benz EQA verliert aktuell deutlich an Tarnung und lässt so nun mehr Einblicke auf das Außendesign des Modells zu. Optisch wird das Modell jedoch wohl keine Überraschung, wobei man sich das Design mit EQ-typischen Front fast schon selbst denken kann.

Technisch wird der EQA nur mit E-Motor (PMS – Permanenterregte SynchronMaschine aus Neodym) angetrieben und basiert auf der EVA 1.5 Plattform. Gegenüber dem Serien-GLA liegt die Elektro-Variante jedoch leicht höher, wobei auch der Fahrzeugboden Platz für die notwendigen Lithium Ionen Batterien einräumt. Beim Gewicht des Akkus rechnen wir mit rund 600 bis 700 kg, wobei wohl mit einer Kapazität von rund 60 kWh zu rechnen ist. Der Bordlader wird AC mit 11 kW, DC mit knapp 100-110 kW laden können.

Die Basisvariante des EQA wird vermutlich mittels 150 kW E-Motor angetrieben, wo auch mit Leistungsstufen von 200 und 250 kW zu rechnen sein könnte. Beim Aufladen sollen die Batterien im Schnellademodus in 20 Minuten bereits 70 % (SoC) erreichen. Die genauen technischen Details zum EQA muss man jedoch noch abwarten.

Beim batterieelektrischen Bruder der neuen GLA Baureihe der Baureihe H 247 ist übrigens noch im Jahr 2020 zu rechnen – zumindest mit der Weltpremiere des Modells, während die Markteinführung erst für 2021 zu erwarten ist

Bilder/Video: Jens Walko / walko-art.com


Werbung: