Am 13. Februar 2020 öffnen die Wagenhallen in Stuttgart zum siebten Mal ihre Tore für die STARTUP AUTOBAHN. Europas größte Innovationsplattform wurde 2016 von der Daimler AG gegründet und konnte inzwischen 28 nationale und internationale Unternehmen als Partner gewinnen. Der Konzern sowie die anderen Unternehmen präsentieren an diesem EXPO DAY ihre gemeinsam entwickelten Projektergebnisse. Bei der Daimler AG stehen die aktuellen Projekte ganz im Zeichen der „Ambition 2039“.

Danach will die Daimler AG als einer der weltweit führenden Automobilhersteller schon in den kommenden 20 Jahren eine CO2-neutrale Neuwagenflotte für die verschiedenen Absatzmärkte anbieten. Die Hälfte der PKW soll dabei gemäß dem Strategiekonzept als Plug-in-Hybride oder reine Elektroautos über die Straßen der Welt rollen. Bereits im Jahr 2022 soll in den europäischen Werken die CO2-Neutralität erreicht werden. Beim EXPO DAY zeigt Daimler, wie eine Kooperation mit Startups dabei helfen kann, den strategischen Konzernzielen näher zu kommen.

Unser Weg zur nachhaltigen Mobilität ist Innovation. Ich bin stolz, diesen Weg in einem global aufgestellten Team aus kreativen, leidenschaftlichen Innovatoren und Technologieexperten gemeinsam zu gestalten“, so Markus Schäfer, Mitglied des Vorstands der Daimler AG und Mercedes-Benz AG, verantwortlich für Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung, Einkauf und Lieferantenqualität. „Technologie ist der Schlüssel zum Erfolg. Sie kann und wird dazu beitragen, eine bessere und nachhaltigere Zukunft zu gestalten. Die Zusammenarbeit mit Startups aus aller Welt ist dabei ein wichtiger Baustein“, so Markus Schäfer.

Der jeweilige EXPO DAY des Innovationstreibers STARTUP AUTOBAHN ist das große Finale eines sechs Monate dauernden Auswahlprozesses. In Kooperation mit dem amerikanischen Accelerator „Plug and Play“ hatte die Daimler AG in den vergangenen Monaten weltweit vielversprechende Startups gesucht. Nach einem globalen Screening kamen dabei mehr als 1000 Technologiefirmen in eine erste Auswahl.

In sogenannten Deep Dives hatten die Experten aus unterschiedlichen Fachbereichen des Konzerns die Möglichkeit, direkt mit den kreativen Köpfen aus den Startups zu sprechen und ihre Ideen anzusehen.

„Nach einer knapp drei Monate dauernden Phase der Überprüfung und einer Analyse der Umsetzbar- und Wirtschaftlichkeit der Ideen reduzierte sich die Zahl dann noch einmal auf knapp 50 Unternehmen. Diese durften in einer persönlichen Vorstellungsrunde, einer Art ‚Speed Dating‘, ihre Ideen einem Kreis von Experten in Stuttgart präsentieren“, erklärt Jasmin Eichler, Direktorin Zukunfts-Technologie bei Mercedes-Benz.

In die letzte Auswahl kamen rund 30 Startups mit den besten Aussichten auf Erfolg. Diese präsentieren sich nun beim EXPO DAY. Zuvor hatten sie in einer 100-tägigen Pilotphase unter Beweis stellen müssen, dass sich ihre Idee für den Einsatz in einem Großkonzern eignet. Sie stammen aus Ländern wie Deutschland, Israel, Bulgarien, Singapur, Großbritannien, den USA und gehören jetzt zu den aufstrebenden Technologiefirmen, die nun in eine Zusammenarbeit mit der Daimler AG oder einem der weiteren 28 Unternehmen gehen, die in der STARTUP AUTOBAHN zusammengeschlossen sind.

Allein die Daimler AG hatte in den vergangenen Jahren mit mehr als 150 Startups in Pilotprojekten zusammengearbeitet und dabei Ideen umgesetzt, die heute in vielen Mercedes-Benz Fahrzeugen zum Standard gehören. Die bekannteste Innovation der Plattform STARTUP AUTOBAHN entstand durch die Zusammenarbeit mit dem Technologie-Newcomer What3Words.

Das gemeinsam entwickelte, intelligente Navigationssystem teilt die Welt in insgesamt knapp 57 Milliarden Quadrate mit einer Größe von drei Mal drei Metern auf. Nach einer Spracheingabe von drei Wörtern findet das System für den Autofahrer jeden noch so entlegenen Platz dieser Welt. Im Frühjahr 2018 ging What3Words mit dem Einbau in die A-Klasse in Serie. 

STARTUP AUTOBAHN: Die Entdeckung des „sechsten Sinns“

Die siebte Runde von STARTUP AUTOBAHN ist ein Innovationsschatz voller Ideen für Nachhaltigkeit und innovative Fahrzeugtechnologien“, sagt Jasmin Eichler über die 30 Teilnehmer des EXPO DAYS. „Ihre Kreativität, ihr Mut sind eine Inspiration für uns alle und helfen unserem Unternehmen, die Businesslösungen von morgen zu finden.“

Die Themenpalette auf dem EXPO DAY der STARTUP AUTOBAHN reicht dabei von der Entwicklung neuer Materialien bis zur Entdeckung des „sechsten Sinns“. Das Startup „UBQ Material“ aus Israel zum Beispiel will bisher nicht verwendbare und nicht recycelbare Abfälle in neue Stoffe verwandeln. Diese könnten Kunststoffe ersetzen und später in Industrien wie dem Fahrzeugbau verarbeitet werden. „Wir haben einen Weg gefunden, auch bisher nicht recycelbaren Restmüll zu nutzen und daraus neue Materialen zu schaffen“, sagt der Gründer von UBQ Material, Jack Bigio. „Das schont Ressourcen und kann Mercedes-Benz helfen, nachhaltiger zu produzieren.“ So lässt sich ein großer Schritt in Richtung Kreislaufwirtschaft machen. Erste Tests, „Kunststoffe“ von UBQ aus bisher nicht recycelbaren Materialien in Fahrzeugen oder Verpackungen einzusetzen, laufen bereits.

Die Entdeckung des „sechsten Sinns“ könnte das Motto eines zweiten vielversprechenden Teilnehmers des EXPO DAYS heißen. Bei „Ghost“ aus Berlin, das von Laura Bücheler gegründet wurde, werden komplexe Informationen wie durch „Geisterhand“ in Vibrationen umgewandelt. Eingesetzt im Automobil, könnte das zum Beispiel die Sprache bei Navigationssystemen unterstützen. Muss der Fahrer etwa nach rechts abbiegen, würde ein Vibrieren auf der rechten Seite seines Sitzes ihm diese Anweisung geben.

Aktuell ist der Mercedes-Benz Einkauf – ebenfalls im Rahmen von STARTUP AUTOBAHN – bereits in einem Pilotprojekt mit dem Startup Circulor zur Transparenz über CO2-Emissionen in der Kobaltlieferkette engagiert. Dabei nutzt das Startup die Blockchain-Technologie, um den Ausstoß klimaschädlicher Gase sowie den Anteil an Sekundärmaterial entlang der komplexen Lieferketten von Batteriezellenherstellern nachvollziehbar zu machen. 

STARTUP AUTOBAHN – Europas erfolgreichste Innovationsplattform 

Die Geschichte der STARTUP AUTOBAHN geht auf eine Initiative der Daimler AG zurück, die 2016 eine innovative Verbindung zwischen der Welt der Startups und der Welt etablierter großer Konzerne aus Industriebranchen wie der Autoindustrie suchte. Gemeinsam mit dem Startup Accelerator Plug and Play, der Universität Stuttgart und der Forschungsfabrik ARENA2036 gründete Daimler die Innovationsplattform STARTUP AUTOBAHN und richtet jährlich zwei dreimonatige Programme aus, die jeweils von einem EXPO DAY abgeschlossen werden.

Mittlerweile ist STARTUP AUTOBAHN in Stuttgart auf über 28 Partner aus verschiedenen Industriezweigen wie beispielsweise der Chemie-, Elektronik- oder Logistikbranche angewachsen. Dieser Standort der STARTUP AUTOBAHN ist schon im ersten Jahr seines Bestehens zur größten europäischen Innovationsplattform für Mobility Startups geworden.

Seit Gründung der Innovationsplattform STARTUP AUTOBAHN hat Daimler insgesamt weit über 5.000 Startups über die Plattform gescoutet. Die ausgewählten Startups haben seitdem 150 Pilotprojekte in verschiedenen Bereichen wie IT und Künstliche Intelligenz, Produktion oder Smart Materials durchgeführt. Daraus entstand rund um den Globus ein ganzes Innovationsnetzwerk – mit weiteren Programmen in den USA, Großbritannien, China, Indien, Singapur und künftig auch in Südkorea. Inzwischen sind mehr als zehn Innovationen implementiert worden.

Mehr Informationen unter www.startup-autobahn.com

Der EXPO DAY 7 : Donnerstag, 13. Februar 2020 um 11 Uhr, Wagenhallen Stuttgart, Innerer Nordbahnhof 1 in 70191 Stuttgart.

 


Werbung: