Für die Wahl eines passenden Fahrwerks hat man bei Mercedes-Benz oft die Qual der Wahl – je nach Baureihe steht hier eine Auswahl von Komfortfahrwerk bis hin zum E-ACTIVE BODY CONTROL Fahrwerk zur Verfügung. Welches Fahrwerk das passende ist, hängt dabei nicht nur rein vom Geldbeutel ab.

Vorlieben in den Vordergrund

Bei der Wahl des passenden Fahrwerks für das Neufahrzeug sollte man seine eigenen Vorlieben in den Vordergrund stellen – von den zusätzlichen Kosten abgesehen. Dabei gilt, welches Fahrgefühl man besonders schätzt: kultivier-sportlich oder komfortabel ? Auch entscheidend ist, auf welchem Terrain man unterwegs ist. Neben dem persönlichen Kostenrahmen ist die Energieeffizienz aber auch ggf. ein entscheidendes Kriterium – dann sollte oft ein modernes Fahrwerk mit Stahlfedern die bessere Wahl sein, da hochtechnisierte Systeme meist einen höheren Energiebedarf besitzen. Allen voran ist jedoch zu beachten, ob die gewünschte Technik in der Baureihe und Wunschmotorisierung überhaupt zur Verfügung steht.

Komfortfahrwerk ab Werk 

Für alle, die es komfortabel und unkompliziert mögen, ist wohl vor allen das serienmäßige Komfortfahrwerk mit Stahlfederung ein guter Kompromiss zwischen Agilität und Komfort. Andere Modelle sind von Haus aus bereits mit einem Komfortfahrwerk mit selektivem Dämpfungssystem ausgestattet – einer passiven Verstelldämpfung, die bei kleinen Stößen für eine weichere Dämpfercharakteristik sorgt und damit mehr Abrollkomfort. Bei stärkeren Stößen wird die Dämpferabstimmung hingegen automatisch härter und sorgt für mehr Fahrstabilität.

Tieferlegung 

Für sportlichere Fahrer mit Vorliebe für ein direkteres Fahrgefühl, ist das Komfortfahrwerk mit Tieferlegung – je nach Baureihe i.d.R. um bis zu 15 mm – die bessere Wahl. Der niedrigere Schwerpunkt sorgt nicht nur für eine bessere Optik, sondern auch für ein agileres Fahrverhalten. Wer hingegen die Straße noch direkter spüren will, und z.B. zügige Kurvenfahrten schätzt, für den ist ein Sportfahrwerk die richtige bzw. bessere Wahl. Hier wird das Fahrzeug ebenso tiefergelegt, die Feder-Dämpfer-Abstimmung ist aber sportlicher ausgelegt, aus das Standardfahrwerk. Wer dann dann doch nicht auf ein Quäntchen Komfort verzichten möchte, kann teilweise – je nach Modell – sein Fahrwerk mit einem selektivem Dämpfersystem ausstatten.

Höhere Bodenfreiheit 

Für mehr Bodenfreiheit und eine verbesserte Geländegängigkeit sorgt ein Fahrwerk mit höherer Bodenfreiheit, welche zusätzlich den Einstieg erleichtert und für eine angenehme Sitzhöhe sorgt. Der GLC ist hier z.B. um 20 mm höhergelegt, beim Offroad-Komfortfahrwerk im GLA um 30 mm.

Selbst entscheiden ?

Wer lieber selbst entscheidet und auf kurvigen Landstraßen ein direkteres Handlung liebt, auf der Autobahn aber es lieber komfortabler wünscht, sollte Fahrwerksysteme mit adaptiven Dämpfungssystem wählen. Basis ist hier ein tiefergelegtes Stahlfahrwerk, wobei die Dämpfer aktiv über die jeweiligen Fahrprogramme von DYNAMIC SELECT angepasst werden können. Zusätzlich sorgen mehrere Sensoren für eine fahrsituationsabhängige Dämpferregelung – dabei werden nicht nur die Fahrbahnverhältnisse erfasst,sondern auch die Fahrweise des Fahrers.

Stahlfederung im Überblick:

  • Komfortfahrwerk: konventionelle Dämpfung, passive Regelung (komfortable Grundabstimmung)
  • Komfortfahrwerk mit selektivem Dämpfungssystem: Selektive Dämpfung, passive Regelung (Komfortable Grundabstimmung, selektive Dämpfung sorgt bei kleinen Stößen für mehr Abrollkomfort, mehr Fahrstabilität bei größeren Fahrwerksanregungen
  • Komfortfahrwerk mit Tieferlegung: Konventionelle Dämpfung, passive Regelung (Niedrigerer Fahrzeugschwerpunkt, agileres Fahrverhalten)
  • Komfortfahrwerk mit Tieferlegung und selektivem Dämpfungssystem: selektive Dämpfung (komfortabel + sportlich tief)
  • Sportfahrwerk: konventionelle Dämpfung (klarer Fokus auf Fahragilität und dynamische Fahreigenschaften)
  • Sportfahrwerk mit selektivem Dämpfungssystem: selektive Dämpfung, passive Regelung (erhöhte Fahrdynamik mit sportlicher Ausrüstung mit einen Hauch von mehr Komfort)
  • Fahrwerk mit höherer Bodenfreiheit: konventionelle Dämpfung, passive Regelung (höhere Offroadfähigkeit, zusätzliche Bodenfreiheit)
  • Stahlfahrwerk mit adaptivem Dämpfungssystem: Adaptive Dämpfung, Semi-aktive Regelung (Dämpfungscharakteristik wählbar, fahrsituationsabhängige Anpassung der Dämpfer)

 

Mehr Komfort mit Luftfahrwerk

Mit den Fahrwerken AIRMATIC und AIR BODY CONTROL dreht es sich eher um Luft, statt um Stahl. Durch das adaptive Dämpfungssystem ADS+ wird das Fahrzeug dabei immer auf gleichem Niveau gehalten – auch bei Zuladung. Bei höheren Geschwindigkeiten senkt sich das Fahrzeug automatisch leicht ab. Bei schlechter Straßenlage kann das Fahrzeugniveau auch angehoben werden. Mittels DYNAMIC SELECT kann der Fahrer verschiedene Optionen wählen, welche die Dämpfercharakteristik individuell einstellen lässt. Zusätzlich erfasst das System die aktuelle Fahrsituation und passt die Dämpferkraft pro Rad automatisch an. Bei AIR BODY CONTROL sorgt eine Mehrkammer-Luftfederung (drei Kammern in den Federbeinen der Hinterachse, zwei in den Federbeinen der Vorderbeine) in drei Stufen die Härte der Federung zu regeln.

Mit Active Body Control (ABS) und MAGIC BODY CONTROL sorgen adaptive Dämpfer und vier aktive Federbeine mit jeweils einem Hydraulikzylinder dafür, das die Fahrwerkseinstellung automatisch an die Fahrsitation angepasst wird – bei MAGIC BODY CONTROL sogar vorausschauend mit ROAD SURFACE SCAN. So werden Hub-, Wank- und Nickbewegungen fast vollständig kompensiert. In Kurven – abhängig von der Straßenkrümmung und der Geschwindigkeit – werden die Federbeine angehoben bzw. abgesenkt, womit sich das Fahrwerk automatisch in die Kurve neigt.


1

E-ACTIVE BODY CONTROL mit weltweit einmaliger Technik

Mit dem Nachfolger von MAGIC BODY CONTROL, dem aktiven Fahrwerk E-ACTIVE BODY CONTROL, welche auf einer weiterentwickelten AIRMATIC Luftfederung mit adaptivem Dämpfungssystem ADS+ basiert, jedes einzelne Federbein einzeln über eine elektrische Hydraulikpumpe mit 48 Volt Betriebsspannung angesteuert. So kann – abhängig von der Fahrsituation, Geschwindigkeit und Beladung – die Dämpfung und Niveauregelung automatisch für jedes (!) Rad einzeln angepasst werden. Details zum Fahrwerk hatten wir bereits hier.)

Zudem stehen vier DYNAMIC SELECT Fahrprogramme zur Auswahl (Comfort, Sport, Curve, Offroad), teils sogar mit intensivierenden Plus-Optionen (je nach Ausstattung). Die SUV-Modelle stehen zusätzlich der neue Freifahrassistenz sowie eine dreistufige Kurvenneigefunktion CURVE zur Verfügung.

Weitere Fahrwerke / teils mit Luftfederung im Überblick:

  • AIRMATIC: 1-Kammer Luftfederung, adaptive Dämpfung, Semi-aktive Regelung mit Niveau-Regelung
  • AIR BODY CONTROL: Mehrkammer-Luftfederung, adaptive Dämpfung, Semi-aktive Regelung mit Niveau-Regulierung sowie Wankreduktion (dreifach regelbare Mehrkammer Luftfedern mit bessere Fahrwerksspreizung)
  • Active Body Control (ABC): Stahlfederung, adaptive Dämpfung, aktive Regelung (Niveauregulierung mit Wank- und Nickausgleich sowie CURVE)
  • MAGIC BODY CONTROL: Stahlfederung, adaptive Dämpfung, aktive Regelung (Niveauregulierung mit Wank- und Nickausgleich sowie Preview-Funktion (Vorausschauende Funktion) und CURVE
  • E-ACTIVE BODY CONTROL: 1-Kammer Luftfederung, adaptive Dämpfung, aktive Regelung (Niveauregulierung, Wank- und Nickausgleich, Preview und CURVE und (bei SUVs) Freifahrassistent

Übrigens: die aktuellen Modelle von GLE, CLE Coupé sowie GLS verfügen bei AIRMATIC Fahrwerk nicht nur über eine Heckabsenkung, sondern zusätzlich auch über die neue Waschstraßenfunktion.

Bilder: Daimler AG / MBpassion.de /Philipp Deppe


Werbung: