Weiterhin testet Mercedes-Benz die E-Variante des GLB: das EQB Modell, welcher auf der EVA 1.5 Plattform basiert und mittels E-Motor (PMS – permanent erregter E-Motor) angetrieben wird. Bei der Tarnung des EQB beschränkt man sich auf den Front- und Heckbereich, während das Blechkleid in der Summe vom GLB übernommen wird.

Gegenüber dem Serien-GLB ist der EQB deutlich höher gelegt, wobei der Fahrzeugboden Platz für die Batterien einräumt. Deutlich wird die höhere Fahrposition vor allen bei der Heckansicht des Testträgers.  Technisch wird sich der EQA die technischen Komponenten des später kommenden EQB Modells teilen. Die Lithium Ionen Batterie sitzt dabei unter dem Fahrzeugboden zwischen den Achsen. Wie auch der EQA sollte auch der EQB nur als Frontantriebsvariante ausgeliefert werden.

In der Basisvariante des Modells verfügt der ca. 600 bis 700 kg schwere Akku wohl über eine Kapazität von rund 60 kWh, wenn auch zwei weitere Stufen bzw. Kapazitäten angeboten werden sollten. Die Basis des EQA wird vermutlich mittels 150 kW starken Elektromotor angetrieben, wobei auch 200 und 250 kW – Leistungsstufen angedacht sein sollten. Passend dazu hat sich Mercedes bereits die Baureihenbezeichnungen schützen lassen: von EQB 200 über EQB 250, 260, 300 über den EQB 300 und EQV 320 sowie EQB 350 bis EQB 360, dessen Bezeichnungen bzw. Variante dann je nach Markt angeboten werden sollen.

Optisch orientiert sich der EQB am GLB Modell, wobei die Front den typischen EQ-Grill erhalten wird und somit als Elektro-Fahrzeug von Mercedes-Benz klar erkennbar bleibt. Das Heck zeigt vermutlich wieder eine durchlaufende LED-Spange, wie man es vom EQC kennt.  Im Innenraum gibt es die bekannte Ausstattung aus dem Kompaktwagenangebot, während das MBUX System auf den E-Antrieb optimiert ist und so auch die schnellsten Routen – mit entsprechenden Ladesäulen – berücksichtigen kann.

Die Weltpremiere der Serienvariante ist übrigens dieses Jahr zu erwarten, während die Händlerpremiere erst im Folgejahr erfolgen wird.

Bilder/ Video: Jens Walko / walko-art.com


Werbung: