Trotz Absatzrekord von Mercedes-AMG mit 132.136 Einheiten im Jahr 2019 und einer Steigerung von 11,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr konnte die Konkurrenz aus München sich im vergangenen Jahr vor die Affalterbacher positionieren. Dabei wurden weitweit 135.829 “M“-Fahrzeuge verbaut, eine Steigerung um 32,2 Prozent. Der Vorsprung für die Münchner ist also aktuell da, – wenn auch nur durchaus knapp.

BMW M überholt Mercedes-AMG beim Absatz

BMW punktet vor allen in den USA und Deutschland

Beide Performance-Marken verdanken ihre starken Absatz-Steigerungen dem Ausbau des Modellportfolios. Dabei setzten die Münchner vor allen auf die Einführung der etwas gemäßigteren M Performance Automobilen, wie den BMW M340i, M550i oder X3 M40d. Vor allen in der Schweiz meldet BMW M einen deutlichen Anstieg. Der größte Einzelmarkt für die M-Automobile war dabei die USA mit 44.442 Einheiten, gefolgt von Deutschland mit 26.110 M-Fahrzeugen.  Bestseller war der BMW M2, der sich gegen den BMW M5 und M4 durchsetzen konnte. In den gemäßigteren Varianten führen die M-Varianten von X3 und X5 vor dem neuen BMW M340i, der jedoch erst Ende 2019 auf den Markt gekommen ist.

BMW M überholt Mercedes-AMG beim Absatz

AMG mit größten Absatz in den Staaten, Deutschland sowie Großbritannien

Die Affalterbacher boten 2019 u.a. mit 13 Derivaten im Kompaktsegment in unterschiedlichen Leistungsstufen ein umfassendes Kompakt-Angebot, erweiterte diese aber auch um attraktive Einstiegsmodelle der 35er Varianten. Zudem hat Mercedes-AMG im Jahr 2019 erstmals elektrifizierte SUV-Modelle mit integrierten E Boost Generator vorgestellt.  AMG erreichte – nach eigenen Angaben – vor allen in den Märkten der USA, Deutschland, Großbritannien den größten Absatz, – gefolgt von China und Japan.  Eine Einzelaufschlüsselung nach Ländern legt Mercedes-AMG hingegen nicht vor.

BMW M überholt Mercedes-AMG beim Absatz

Man kann gespannt sein, wie sich das Folgejahr entwickelt. Sicher ist, das die Affalterbacher die Konkurrenz von BMW M gezielt im Auge haben und sich entsprechend neu positionieren werden.

Im Vergleich der Premium-Marken führt Mercedes-Benz bereits mit 2.339.562 Einheiten – weltweit – die Jahreswertung für das Jahr 2019 an und konnte dazu noch einen Wachstum von 1,3 % erzielen. Damit behauptete Mercedes-Benz – beim Absatz – bereits das vierte Jahr in Folge die Spitzenposition unter den Premium-Automarken.

Symbolbilder: Daimler AG / BMW-Daten via bimmertoday.de


Werbung: