Mercedes-Benz hat am Donnerstag erstmals auch die Vergabe der Produktion von Teilen des künftigen elektrischen Antriebsstrangs (eATS) bestätigt, welcher nach Verhandlungen mit dem Betriebsrat in Untertürkheim erfolgt. Parallel haben sich die Daimler AG sowie die Arbeitnehmerseite auf Maßnahmen verständigt, die Wettbewerbsfähigkeit sowie Wirtschaftlichkeit parallel zu steigern.

In der offiziellen Pressemitteilung zum Thema eATS am Standort Untertürkheim heißt es: “Das Mercedes-Benz Werk Untertürkheim wird Produktionsstandort des elektrischen Antriebsstrangs (eATS) im globalen Powertrain-Produktionsverbund von Mercedes-Benz Cars. Unternehmensleitung und Betriebsrat haben gemeinsam ein Maßnahmenpaket vereinbart. Dies umfasst definierte Produktionsumfänge des eATS sowie auch Maßnahmen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit der Produktion. Das Mercedes-Benz Werk Untertürkheim sieht sich als flexibler Partner für die Mercedes-Benz Pkw-Werke, die Elektrofahrzeuge der Produkt- und Technologiemarke EQ produzieren.”

eATS: Fertigung von Teilen sowie Montage zum Gesamtsystem erfolgt in Untertürkheim

Als eATS wird das Antriebsaggregat von Elektrofahrzeugen bezeichnet. Der eATS besteht im Wesentlichen aus drei Subsystemen: aus einem Elektromotor, einer Leistungselektronik und dem Getriebeteil zur Kraftübertragung. Der kraftübertragende Radsatz und weitere Komponenten wie die elektrohydraulische Steuerung werden künftig in Untertürkheim gefertigt. Die Montage der genannten Bauteile zu einem Gesamtsystem findet ebenfalls im Mercedes-Benz Werk Untertürkheim statt.

Für den Betriebsrat stand die langfristige Zukunftsfähigkeit unseres Standorts von Anfang an im Fokus. Wir haben weder eine reine Zahlendiskussion, noch einen Eingriff in tarifliche Regelungen zugelassen. Mit dem elektrischen Antriebsstrang ist uns ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Zukunft gelungen. In Kombination mit den Verbrennungsmotoren, der Batteriefabrik und der Brennstoffzelle sind wir breit aufgestellt und haben alle Antriebstechnologien in Untertürkheim verankert, um auch in Zukunft Daimlers Leitwerk und Kompetenzzentrum für Antriebstechnologien zu bleiben“, so Michael Häberle, Betriebsratsvorsitzender des Mercedes-Benz Werks Untertürkheim.

Wirtschaftliche und wettbewerbsfähige Montage gefordert

Unternehmen und Betriebsrat sind sich dazu einig, dass am Mercedes-Benz Standort Untertürkheim die notwendigen Voraussetzungen gegeben sind, um die Produktion von Teilen des elektrischen Antriebsstrangs und dessen Montage wirtschaftlich und wettbewerbsfähig umzusetzen. Darüber hinaus haben die vereinbarten Maßnahmen das Ziel, einerseits noch flexibler auf die Veränderungen des Marktes reagieren zu können und andererseits das Werk Untertürkheim als wettbewerbsfähigen Standort auch für die Elektromobilität weiter auszubauen. Anpassungen bei der betrieblichen Arbeitsorganisation sind ein wesentlicher Stellhebel zur Erreichung dieser Voraussetzungen. Diese beinhalten beispielsweise eine Plattform zur Flexibilisierung des Personaleinsatzes, auf die sich die Beschäftigten künftig bewerben können.

Quelle: Daimler AG

 


Werbung: