Erstmals nahmen bei der Daytona Classic 24 Hours 2019 zwei 300 SL Flügeltürer der Jahre 1955 aus Deutschland teil. Als Piloten waren hier Hans Kleissl sowie Jochen Mass, wie auch Guido Haarmann am Steuer.

Die historischen 24 Stunden von Daytona sind in den USA ein ähnliches Highlight im historischen Motorsport wie die Le Mans Classic in Europa. Ähnlich wie in Le Mans müssen in den Staaten die historischen Fahrzeuge aber nicht die 24 Stunden komplett absolvieren, sondern sind nach Baujahrsgruppen eingeteilt und fahren abwechselnd alle fünf Stunden für knapp eine Stunde inklusive eines Laufes in der Nacht.Erstmals sind zwei Mercedes-Benz Flügeltürer aus Deutschland bei dieser Veranstaltung vertreten.

Der eine 300 SL wurde dabei von Hans Kleissl und Jochen Mass pilotiert. Jochen Mass ist zeitgleich gefragter Star in Daytona, die meisten kennen ihn noch aus den Rennen der siebziger und achtziger Jahre. Beim zweiten Mercedes-Benz 300 SL sitzt Guido Haarmann am Steuer.

Besonders reizvoll am Kurs in Daytona (USA) sind übrigens die Steilwandkurven, die mit vollem Speed durchfahren werden können – und wurden.

Weitere Impressionen in der Galerie:

Bilder: Uli Stich / HK-Engineering