Im kommenden Jahr wird Mercedes-Benz zahlreiche neue EQ Modelle vorstellen bzw. bereits in den Markt einführen. Das Rollout geht aber weiter – was wir erwarten, und wo wahrscheinlich weltweit produziert wird, haben wir hier zusammengestellt. Im Grunde keine Neuerung, auch wenn wir die angekündigten 10 Elektro-Fahrzeuge bis 2022 wohl bereits jetzt aufzählen können.

Einige EQ Modelle von Mercedes-Benz sind bereits gesetzt – so können wir im Jahr 2020 bereits den EQA der Baureihe H243 sowie den EQB im Kompaktsegment erwarten. Das Serienmodell der Vision EQS der IAA 2019 lässt sich jedoch hingegen noch bis mindestens in das Jahr 2021 Zeit – dann kommt aber wohl auch ebenso der EQE und voraussichtlich sogar der EQS jeweils ein entsprechende SUV-Ableger.

Produktion zukünftig auf drei Kontinente in sechs Standorten

Mit der Erweiterung des Werks in Tuscaloosa hatte Mercedes-Benz zuletzt offiziell bestätigt, das man die Elektro-Fahrzeuge zukünftig in sechs Standorte auf drei Kontinenten produzieren wird. Hierbei ist davon auszugehen, das es sich um Europa, China sowie den USA handelt. Bei den Standorten gehen wir so aktuell von Rastatt, Hambach, Peking (Bejing), Sindelfingen, Tuscaloosa sowie Bremen aus. Eine genaue Bestätigung liegt uns jedoch dazu nicht vor.

EQB zukünftig aus dem bisherigen smart-Werk in Hambach

Der EQB – als GLB Elektro-Variante der Baureihe X243 – sollte im Daimler-Werk in Hambach (Frankreich) produziert werden, welches zeitgleich auch noch die bisherige smart fortwo EQ Variante sowie voraussichtlich auch die zweite GLA Generation produziert. Inwieweit die zusätzliche Produktion sich hier auf die smart-Produktion bzw. deren Lieferzeit negativ auswirkt, muss man wohl abwarten. Das angekündigte EQA Modell der Baureihe H243 kommt hingegen aus dem Kompaktwagen-Stammwerk in Rastatt.

EQS und EQE auch als SUV-Variante geplant

Beim EQS und EQE – die sich jeweils optisch aerodynamischer geformt vom Verbrenner-Modell abgrenzen werden – ist davon auszugehen, das man die Produktion im Werk Bremen sowie in Sindelfingen in der neuen “Factory 56”. Dabei ist der EQE zwischen der C- und E-Klasse positioniert, der EQS zwischen E- und S.

Die SUV-Ableger des EQS bzw. EQE wird man wohl typischerweise im Werk Tuscaloosa (Alabama, USA) produzieren.

10 EQ-Modelle bis in das Jahr 2022

Bis ins Jahr 2022 möchte Mercedes-Benz insgesamt zehn Elektrofahrzeuge an den Start bringen, dazu zählen auch der EQV sowie der EQC,  sowie die mit Geely in China geplante neue Generation des smart-EQ Modells. Ebenso hinzuzuzählen ist die elektrisch angetriebene G-Klasse als “EQG” Modell, die wohl bis in das Jahr 2022 kommen wird.

Erwartete Modelle in den Jahren 2020 + 2021 (nicht abschließende Aufzählung):

2020:

  • EQA (H243)   – Werk Rastatt
  • EQB (X243) – Werk Hambach sowie Werk Peking / Bejing (China)
  • EQV

2021:

  • EQS (V297) -Werk Sindelfingen , EQS SUV (X296) – US-Werk Tuscaloosa
  • EQE (V295) – Werk Bremen, EQE SUV (X294) US-Werk Tuscaloosa

 

Bilder: Jens Walko / Walko-art.com


Werbung: