Mercedes-Benz präsentiert auch dieses Jahr in Oberwart (Österreich) wieder eine breite Fahrzeugpalette für den Einsatz bei Bränden, Verkehrsunfällen und anderen Katastrophen. Mercedes-Benz Trucks zeichnen sich durch höchste Qualität und Zuverlässigkeit aus und bieten für jeden Einsatzzweck die richtige Ausstattung. Die große Bandbreite an Fahrzeugmodellen – von Unimog über Arocs, Actros, Econic, Atego bis hin zu FUSO Canter und die Vielzahl an geprüften Aufbauten macht Mercedes-Benz Trucks zum perfekten Partner.


Zu den Exponaten auf der Messe in Österreich zählt 2019 ein Atego 1430 Allrad Euro VI Hilfeleistungsfahrzeug – eine Kombination aus technischem Fahrzeug und Tankfahrzeug mit 2.000 Liter Löschwassertank und Doppelkabine für sieben Personen – ein Aufbau der Firma Magirus Lohr. Das ausgestellte Fahrzeug wurde im Juni 2019 an die Feuerwehr Prebensdorf übergeben.

Ein weiterer Blickfang ist der Mercedes-Benz Arocs 2540 L 6×2, ein Wechselladefahrzeug der Firma Hiab mit Kranaufbau, Hakengerät, Bergeplattform und Elektroseilwinde mit 5,5 t Zugkraft. Das Fahrzeug verfügt über die zuschaltbare Anfahrhilfe HAD (Hydraulic Auxiliary Drive) sowie verschiedenste Sicherheitssysteme wie den Bremsassistent Active Brake Assist, Spurhalte- und Aufmerksamkeits-Assistent. Innerhalb kürzester Zeit kann zwischen verschiedenen Aufbauten gewechselt und somit das Fahrzeug an das jeweilige Einsatzszenario angepasst werden.


Der Unimog U323 der Freiwilligen Feuerwehr Kaltenleutgeben wurde von der Firma Balthasar Nusser als Hilfeleistungsfahrzeug aufgebaut. Das Fahrzeug verfügt über einen 1.500 Liter Löschwassertank mit Fahrzeugeinbaupumpe, einen pneumatischen Flutlichtmast, eine hydraulische Frontanbauseilwinde sowie über eine im Aufbau integrierte Mannschaftskabine, die sechs Personen Platz bietet. Der Unimog mit seinen kompakten Abmessungen ist sehr wendig und ideal für Einsätze in engen Gassen. Gleichzeitig zeichnet er sich durch hohe Geländegängigkeit aus: permanenter Allrad und Portalachsen sowie drei Differentialsperren garantieren hervorragende Bodenhaftung.

Der Fuso Canter 6C18D 4×4 der Feuerwehr St. Andrä am Wördern mit Allradantrieb ist als Vorausrüstfahrzeug konzipiert. Der Aufbau der Firma Walser beinhaltet einen 330 Liter Wassertank sowie ein hydraulisches Rettungsgerät mit Bergeschere und Spreitzer für den effizienten Erstangriff am Unfallort. Der wendige Fuso Canter mit seinem kompakten Radstand zeichnet sich durch ein geringes Eigengewicht bei sehr hoher Nutzlast aus. Das wirtschaftliche Fahrzeug verfügt serienmäßig über eine kraftvolle Motorstaubremse und zusätzlich über eine Differentialsperre mit begrenztem Schlupf. Der Fuso ist ab Werk mit Doppelkabine für insgesamt sieben Personen Besatzung lieferbar.

Quelle: Daimler AG