Mercedes-Benz ruft aktuell 235.105 Fahrzeuge der C-, G- & E-Klasse, sowie CLS und AMG GT wegen Probleme bei der Erkennung der angelegten Sicherheitsgurte zurück. Betroffen sind davon Fahrzeuge aus der Produktion des Jahres 2018 – im Detail von Juni bis Oktober 2018.

Aufgrund einer fälschlicherweise fehlerhaften Erkennung eines angelegten Sicherheitsgurtes könnte es im Falle eines Unfalls die in Folge in ihrer Funktion eingeschränkten Insassenschutzsystemen zu einer erhöhten Verletzungsgefahr kommen. Kurzum: das Auto könnte die gesteckten Gurtschlösser nicht erkennen und die elektrische noch die pyrotechnische Gurtstraffung wird nicht aktiviert.

Bei den betroffenen Fahrzeugen werden die Rückhalteeinrichtungen überprüft und ggf. der Austausch der vorderen Gurtschlösser veranlasst.

Über eine Dauer eines notwendigen Werkstattaufenthaltes liegen uns keine Details vor – man kann aber von rund 90 Minuten ausgehen. Betroffene Halter werden schriftlich kontaktiert (KBA Nummer: 9452, Hersteller-Code: 9190308).

Symbolbilder: Daimler AG


Werbung: