Mit dem aktuellen Rückruf des EQCs aufgrund von Problemen eines Bolzens hat das Kraftfahrbundesamt ein durchaus pikantes Detail veröffentlicht, die bislang wohl eher ein gut gehütetes Geheimnis des Herstellers darstellte: die Anzahl der produzierten und ausgelieferten EQC Modelle der Baureihe N 293 aus der Produktion in Bremen.

Bislang 1.696 EQC Modelle produziert ?

Geht es nach Angaben des Kraftfahrbundesamtes, ruft man aktuell weltweit 1.696 Fahrzeuge des EQC Modells zurück, davon vermutlich 571 Modelle in Deutschland. Diese Daten gehen aus der Rückrufdatenbank des Amtes hervor, die somit vermutlich Details über die bislang produzierte Anzahl des ersten Modells der neuen EQ Baureihe veröffentlicht hat. Inwieweit die genannte Zahl der genauen Produktionsanzahl in Bremen entspricht, wobei ursprünglich 20.000 Fahrzeuge pro Jahr angedacht waren, bleibt jedoch unbestätigt: eine entsprechende Anfrage unsererseits bei der Daimler AG blieb bislang unbeantwortet.

Produktion von Februar bis einschließlich Oktober 2019 betroffen

Der aktuelle Rückruf umfasst EQC Fahrzeuge aus der Produktion von Februar bis einschließlich Oktober 2019. Hier liegt eine eingeschränkte Haltbarkeit des Bolzen im Differentialgetriebe vor, welcher im schlimmsten Fall die Vorderräder blockieren lassen könnte. Parallel besteht die Gefahr, dass das Getriebegehäuse beschädigt werden könnte und parallel Öl ausläuft.

Mercedes-Benz tauscht im Rahmen des Rückrufs vorsorglich den elektrischen Antriebsstrang an der Vorderachse komplett aus, auch wenn der eATS selbst davon nicht betroffen ist.

Bilder: Daimler AG (zeigen Produktion des EQC Modells im Werk Bremen)


Werbung: