Erwartungsgemäß wenig ändert sich beim Änderungsjahr 19/2 für den Mercedes-Benz SL Roadster der Baureihe R 231. So gibt es bei der Produktionsumstellung zum 1. Dezember 2019 keine Änderungen am Modell selbst, – weder bei der Ausstattung, noch den Grundpreisen.
Während man mit dem Änderungsjahr 19/2 für den SL noch einen größeren Kraftstoffbehälter mit 75 Litern Volumen in die Serienausstattung aufnahm sowie die dolomitbraun metallic entfallen ließ, ändert man zum Änderungsjahr 19/2 der Baureihe 231 kein Detail bei der Ausstattung des Modells.
Nachfolge-Generation bereits seit April 2019 bestätigt
Nicht fraglich ist es, wie es mit dem Mercedes-Benz SL Roadster bzw. der Baureihe weitergeht. Während auf den SLC ab Frühjahr 2020 komplett verzichtet wird, kommt die nächste SL Generation komplett aus der Entwicklung aus Affalterbach. Entsprechende offizielle Bestätigung kam bereits am Vorabend der New York Auto Show 2019 im April von AMG-Chef Tobias Moers selbst. Demnach sollen noch 2019 erste Prototypen als Versuchsträger auf der Straße zu sehen sein. Und durchaus: Erste Technik-Komponenten wurden unter der Karosserie der E-Klasse – erkennbar an dessen stark gekürzten Karosserien (besonders an den hinteren Türen) bereits gesichtet.
Nächster SL Roadster sportlicher und leichter und aus Affalterbach
Die nächste SL Generation soll dazu deutlich sportlicher und leichter werden, als das aktuelle Modell – auch wenn der Fokus weiterhin auf Komfort und Cruising-Eigenschaften gelegt werden. Dabei teilt sich der neue SL dann die Plattform mit dem GT Nachfolger, auch wenn beide Modelle dann unterschiedlich entwickelt werden: der SL sportlich als 2+2 Sitzer mit Stoffdach, der AMG GT mehr als kompromissloser Sportler.
Bilder: Daimler

Werbung: