Für die A-Klasse, B-Klasse, CLA sowie GLC und EQC von Mercedes-Benz erfolgt aktuell ein Rückruf aufgrund möglicher fehlerhafter Verschraubung des Fahrerairbags. Betroffen sind insgesamt 15.638 Fahrzeuge weltweit aus dem Produktionsfenster 2018 bis 2019.

Vorsorgliche Überprüfung der Verschraubung

Aufgrund einer möglichen fehlerhaften Verschraubung des Airbags kann die notwendige Rückhaltewirkung nicht gewährleistet werden, sodass beim Eintreten eines Unfalls das Verletzungsrisiko erhöht werden könnte. Im Rahmen des Rückrufs wird nun die Verschraubung überprüft und ggf. der Fahrerairbag ausgetauscht.

Neben der A-Klasse (BR 177), B-Klasse (W 247) sowie CLA (BR 118) sind ebenso der GLC (X/C 253) von 2018 und 2019 betroffen, sowie erstmals im Rahmen eines Rückrufes auch der neue EQC (N 293).

Insgesamt 15.638 betroffene Modelle

Von den insgesamt 15.638 betroffenen Modellen sind in Deutschland lediglich rund 1.403 Modelle betroffen. Betroffene Halter werden schriftlich kontaktiert. (BKA Nummer: 9377, Mercedes-Rückruf: 9192105). Über die Dauer des vorsorglichen Werkstattaufenthaltes liegen uns keine Angaben vor.

Symbolbilder: Daimler AG