Am Sonntag hat Mercedes-Benz do Brasil den neuen Actros aus brasilianischer Produktion der Öffentlichkeit präsentiert. Der Schwer-Lkw nutzt weltweite Technologien und Plattformen wie beispielsweise die MirrorCam, die Haupt- und Weitwinkelspiegel ersetzt und für Sicherheit, Fahrzeughandling und Aerodynamik eine enorme Verbesserung bedeutet. Zudem hat die Mannschaft in Brasilien ihren Kunden ganz genau zugehört und markspezifische Lösungen entwickelt, die in den Actros integriert wurden.

Unser neuer Actros aus Brasilien kommt mit der globalen Mercedes-Benz DNA und wurde gezielt für unsere Kunden in Lateinamerika weiterentwickelt. Mit seiner Markteinführung im nächsten Jahr wird der Actros das Segment der Schwer-Lkw auf ein neues Level heben und Maßstäbe bei Effizienz, Sicherheit und Vernetzung setzen“, so Stefan Buchner, Leiter Mercedes-Benz Lkw. „Der Zeitpunkt ist genau richtig: Der Lkw-Markt in Brasilien erholt sich und wir gehen in diesem Jahr von einem deutlichen Anstieg unserer Lkw-Verkäufe aus. Wir haben immer an Brasilien geglaubt und über die Jahre weiter investiert. Und das werden wir auch in Zukunft tun.“

Investitionen in das brasilianische Nutzfahrzeuggeschäft: 600 Mio. Euro bis 2022

Mercedes-Benz do Brasil investiert bis 2022 rund 600 Mio. Euro in das brasilianische Nutzfahrzeuggeschäft.

Ein Schwerpunkt ist dabei die Modernisierung der Produktpalette, wie der neue Actros eindrucksvoll beweist. Die Investitionen fließen zudem in digitale Dienstleistungen und in die beiden größten Produktionsstätten in São Bernardo do Campo und Juiz de Fora.

Marktführerschaft im mittleren und schweren Segment gefestigt

Entwicklung nach Maß: Daimler Trucks blickt in Brasilien mit seiner Lkw-Marke Mercedes-Benz auf gute Verkaufsmonate zurück und konnte die Marktführerschaft mit einem Marktanteil von 30,2 Prozent (i.V. 27,2 Prozent) im mittleren und schweren Segment festigen. Mit 13.400 verkauften Fahrzeugen (i.V. 8.400) konnte der Absatz in den ersten sechs Monaten um 59 Prozent signifikant gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden.

Ein zusätzlicher Impuls soll ab 2020 vom neuen Actros ausgehen, der in Brasilien den Maßstab im Fernverkehr setzen wird. Dabei punktet das Flaggschiff von Mercedes-Benz Trucks vor allem mit inneren Werten: Ein Großteil der Innovationen wurde entwickelt mit dem erklärten Ziel, Fahrer, Kunden und die Gesellschaft spürbar voranzubringen. So gibt der neue Mercedes-Benz Actros mit Neuheiten wie dem Multimedia-Cockpit, weiterentwickelten Sicherheitssystemen sowie der MirrorCam statt Außenspiegeln passende Antworten auf Themen wie Sicherheit, Kraftstoffeffizienz und Verfügbarkeit. Ganz egal an welchem Standort des internationalen Produktionsverbunds von Mercedes-Benz Lkw das Fahrzeug gefertigt wird.

Bei globalen Plattformen ist Daimler Trucks Vorreiter. Ob Antriebsstrang, Chassis, Elektrik-/Elektronik-Architektur oder Fahrerkabine: Globale Komponenten sind ein wichtiger Wettbewerbsvorteil, um Skaleneffekte zu erzielen und den Kunden weltweit schnell neue Technologien anzubieten. Auf der anderen Seite hört die Mannschaft von Daimler Trucks genau zu, was die Kunden vor Ort brauchen, um Produkte zu entwickeln, die zwei Gegensätze vereinen: globale Innovationskraft einerseits und lokale, ganz individuelle Anpassungen andererseits.

So geschehen auch beim neuen Actros, der mit einer Reihe von Besonderheiten für den lateinamerikanischen Markt aufwartet: Im brasilianischen Actros arbeiten beispielsweise ein moderner Euro V Motor und ein Getriebe zusammen, die es so nur für den brasilianischen Markt gibt. Die Komponenten sind auf Verbrauchseffizienz bei gleichzeitiger Robustheit optimiert, genau wie die besonders stabile und trotzdem leichte und komfortable Fahrzeugfederung aus brasilianischer Entwicklung, die zudem einfach zu warten und zu reparieren ist. Die Komponenten sind damit konsequent für die lokalen Anforderungen ausgelegt.

Im Zusammenspiel mit weiteren Maßnahmen verbraucht der neue Actros bis zu zwölf Prozent weniger Kraftstoff im Vergleich zu seinem brasilianischen Vorgängermodell. Auch die neue Fahrzeugkabine ist an den Einsparungen beteiligt: Ihre Aerodynamik wurde unter anderem durch neue Windleitteile für die Kombination mit lokalen Aufliegern optimiert. In ihren Abmaßen richtet sich die Kabine mit ihrem niedrigen Einstieg und einer komfortablen Breite von 2,5 Metern nach den Ansprüchen der Fahrer.

Industrie 4.0: Daimler Trucks revolutioniert Lkw-Produktion in Brasilien

Vor wenigen Monaten hat Mercedes-Benz do Brasil im Werk São Bernardo do Campo – das Werk, in dem der neue Actros gefertigt wird – eine neuartige Industrie 4.0-Montagelinie für Lkw-Fahrerhäuser in Betrieb genommen und mit den anderen Produktionsbereichen vernetzt, etwa der Logistik, dem Rohbau und der Lackierung. Mitarbeitern und Management stehen mit Hilfe einer Smartphone-App jederzeit sämtliche relevante Daten zur Verfügung. Dazu gehören auch die Informationen der rund 60 fahrerlosen Transportsysteme (FTS) sowie modernster elektronischer Schrauber, die mit vorprogrammierten Drehmomenten arbeiten. Sie sind über Big Data Intelligence – der intelligenten Verarbeitung großer Datenmengen – in einer Cloud vernetzt und garantieren schnellere Reaktionszeiten der Mitarbeiter in der Fertigung. So können die Produktqualität noch besser kontrolliert und Fehler vermieden bzw. frühzeitig entdeckt werden.

Entlang der Montagelinie kommen innovative Lösungen wie Augmented Reality und sogenannte Exoskelette (Außenskelette, die eine Stützstruktur für Produktionsmitarbeiter bieten) zum Einsatz, um ein ergonomischeres, intelligenteres und sichereres Arbeitsumfeld zu schaffen. Durch den Abgleich mit Daten aus dem Vertrieb wird zudem der Produktionsmix noch effizienter und flexibler gesteuert.

Mercedes-Benz do Brasil wird die innovativen Konzepte der Industrie 4.0-Produktion sukzessive auf alle Produktionsprozesse der Aggregate-Linien (Motoren, Getriebe und Achsen) sowie auf die Fertigung von Busfahrgestellen in São Bernardo do Campo ausdehnen.

Quelle: Daimler AG


Werbung: