Soweit wir die uns vorliegenden Punkte richtig zusammengezählt haben, sollte Mercedes-Benz bereits in wenigen Tagen – auf der Tokyo Motor Show in Japan – erstmals das Interieur des Vision EQC Fahrzeuges, dessen Innenraum-Gestaltung man zur IAA 2019 lediglich angedeutet hatte, erstmals offiziell vorstellen.

Interieur-Design der Vision EQS

Die Tokyo Motor Show gehört zu den größten Automessen weltweit und zeigt Millionen von Besuchern die Zweirad- und PKW-Neuheiten weltweit.  Hauptaugenmerk der Tokyo Motor Show sind wie jedes Jahr die futuristischen und skurrilen Studien der japanischen Designer – wobei es geradezu auf der Hand liegt, das auch Mercedes hierzu sein aktuelles und vor allen kommendes Design aufzeigt. Ein idealer Platz also für das neueste Modell aus Sindelfingen: dem EQS bzw. dessen Interieur-Design, welches auch die Interieur-Designrichtung für die kommende S-Klasse der Baureihe 223 aufzeigen soll.

Die bisher veröffentlichten Bilder des Interieurs des Vision EQS von Mercedes-Benz waren bislang lediglich komplett rein per Computer erstellte Grafiken bzw. CGIs. Reale Bilder des Interieurs-Designs veröffentlichten die Stuttgarter bislang absichtlich nicht.  Auf der IAA 2019 im September in Frankfurt blieb das Fahrzeug aufgrund des angedeuteten Interviews selbst für die anwesenden Pressevertreter verschlossen.

Offene Raumarchitektur

Mercedes-Benz beschreibt das Interieur-Design der Vision EQS übrigens folgendermaßen: “Erstmals verschmilzt die gesamte Instrumententafel mit dem Korpus des Front-Zierteils zu einer Interieur-Skulptur. In seiner tiefen und offenen Raumarchitektur umfließt das Cockpit des VISION EQS die Insassen nun wie ein Bootsdeck.” – und weiter: “Die zusammenhängende, umarmende Gesamtskulptur aus kombinierter Instrumententafel, Mittelkonsole und Armauflagen schwebt über dem großzügigen Innenraum und gibt erstmals einen Ausblick auf den Innenraum zukünftiger Luxuslimousinen der Marke.

Man kann gespannt sein, ob unsere Vermutungen sich dazu bewahrheiten, zumal man auf eine offizielle Bestätigung bislang noch verzichten muss. Wir rechnen in Tokyo jedoch nicht nur mit ersten realen Blicken in das fertige Interieurs der Vision EQS, sondern parallel auch mit ersten Mitfahrten im Vision EQS für eingeladene Journalisten.

Bevor wir es vergessen: mit dem später kommenden Serienmodells des EQS der Baureihe N 297  hat Mercedes-Benz noch einiges vor. Wir erwarten hier mehrere Motorisierungen – mit und ohne Allradantrieb 4MATIC- sowie mindestens ein Modell einer Submarke von Mercedes-Benz.

Bilder: Daimler AG