Menschen lieben Rekorde, den Duell gegen andere Kontrahenten oder aber gegen die Zeit. Die Kollegen von der “sport auto” lieben auch Rekorde, denn regelmäßig finden sogenannte “Hot Laps” statt. Auf der “Hot Lap” wird auf der Hockenheim GP Strecke eine Zeit in den Asphalt gebrannt und wir wissen gleich, wie sich der Mercedes-AMG A 45 S 4MATIC+ im Vergleich zu weiteren sportlichen Fahrzeugen schlägt.

Hockenheim GP POV Hot Lap im A 45 S

Sortieren wir vorher noch einmal ganz kurz das Setting. Am Testtag war trockenes Wetter mit einer Lufttemperatur von 25°. Wir haben also den 421 PS starken Antrieb mit seinem maximalen Drehmoment von 500 Nm und dem intelligenten Allradantrieb. Vor der Hot Lap der “sport auto” wurde das Fahrzeug vollgetankt (Gewicht 1643 kg) und mit 245/35 19″ Reifen vom Typ Michelin Pilot Sport 4S M01 bereift.

Von 0 auf 100 km/h beschleunigte das Fahrzeug beim Test innerhalb von 4,2 Sekunden und benötigte der Mercedes-AMG A 45 S 4MATIC+ eine Zeit von 02:00,7 Min. Damit ist er schneller als z.B. ein Renault Megane RS Trophy. Hier müssen wir fairerweiße erwähnen, dass es eine Zehntelsekunde sind und das die A-Klasse a) Allradantrieb und b) 120 PS mehr Leistung hat.

Die sportlichste A-Klasse war aber auch schneller als ein Ford Mustang GT, ein Audi TTS Coupé oder aber auch als ein Seat Leon Cupra R ST.

Geschlagen geben muss sich das Kompaktfahrzeug natürlich gegen reinrassige Sportwagen, wie z.B. dem Audi R8 V10 Spyder Performance, dem BMW M3 CS, dem Porsche 718 Boxster T, dem Audi TT RS Coupé oder aber den technischen Zwilligen alias BMW Z4 / Toyota GR Supra, die übrigens 80 Pferdchen weniger unter der Haube haben.

Wir sehen nun also, aus der POV (Point of View) Sicht die Hot Lap. Die Kamera wurde dabei an dem Helm vom Fahrer befestigt. Wir sehen das Geschehen also aus der Fahrerperspektive und stellen uns die Frage:

Untersteuert er da “etwas”?


Video: © sport auto