Mit der Modellpflege der smart Modelle zur IAA erhält auch die bekannte smart EQ control App eine  Überarbeitung mit neu geschaffener minimalistischer Oberfläche für die neuen digitalen smart Services sowie besserer direkter Interaktion mit den Nutzer.

„my smart“: Den smart immer im Blick haben

Als zentrale Anlaufstelle bildet „my smart“ den Verteiler für alle digitalen Services rund um die Marke. Rund um die Uhr und überall. In Echtzeit kann der Kunde den Standort des eigenen smarts abfragen. Darüber hinaus ermöglicht „my smart“ einen Remote-Zugriff aus der Ferne. So ist zum Beispiel ein schlüsselloses Ent- und Verriegeln des Fahrzeugs möglich.

smart „ready to“-Services: digitale Mehrwerte bündeln

Seit sechs Jahren ergänzt smart sein Mobilitätsangebot um kundenfreundliche Services und hat sich dadurch zum Pionier vollumfassender Mobilitätsdienstleistungen gewandelt. smart „ready to” steht für innovative Services, die das Leben in den Metropolen erleichtern. Für die schnelle Entwicklung und Umsetzung kreativer Projekte rund um urbane Fortbewegung hat smart 2016 das smart lab als Think Tank der Marke gegründet.
Im smart lab werden weitere wegweisende Dienste entwickelt. Mit Updates „over the air“ werden diese jedem smart-Fahrer mit „ready to“-Paket sukzessive zugänglich gemacht, ganz ohne Werkstattaufenthalt.

Die Services sind weiterhin in einer mobilen App gebündelt und machen smart zu einem vollumfassenden Mobilitätsdienstleister. Sie erleichtern dem Fahrer das automobile Leben. Ob Informationen rund um das Fahrzeug selbst, aufladen, parken, navigieren, befüllen und sogar mit Freunden und Nachbarn teilen – „ready to“- leistet das alles in einer mobilen Applikation. Durch die komplett erneuerte Benutzerführung wird die Bedienung der Services spielend einfach. Das Nutzungserlebnis verbessert sich durch das modular aufgebaute Dashboard noch einmal deutlich. Situationsbedingt und dank künstlicher Intelligenz sogar prädikativ – also vorausschauend, bevor der Nutzer selbst daran denkt.

Dabei geht es den Entwicklern aus dem smart lab nicht nur darum, ein zeitgeistiges Produkt zu schaffen, sondern echte Mehrwerte zu generieren. Dazu entwickeln sie die smart „ready to“-Services in großen Schritten weiter. Alle Dienste, die das Leben in der Stadt leichter machen, finden sich gebündelt in einer mobilen Applikation. Erstmals zeigen die Dienste den Nutzern im neuen „my smart“-Kontrollzentrum nun nicht mehr nur Statusabfragen im Stand, sondern melden beispielsweise auch aufkommende Ladesäulen bei einem geringen Batterieladestand während der Fahrt.

„ready to share“: Teilen leicht gemacht

smart „ready to share“ macht privates Carsharing seit 2016 so einfach, sicher und unkompliziert wie die Nutzung von car2go. Innerhalb weniger Sekunden können autorisierte Nutzer mit ihrem Smartphone den smart von Freunden öffnen. smart „ready to share“ ist Smartphone-basiert und nutzt die „Keyless Entry“-Funktion des Fahrzeugs. Drei Faktoren machen smart „ready to share” einzigartig: die Sicherheit einer vom Hersteller zur Verfügung gestellten Lösung, die vollständige Kontrolle des Fahrzeugbesitzers als alleiniger Administrator und Entscheider sowie die einfache und kostengünstige Handhabung.
Die Bezahlfunktion für „ready to share“ hilft smart Besitzern dabei, mit dem Teilen des Autos auch die Kosten zu splitten. Der smart Besitzer kann Freunde und Bekannte in zwei Nutzergruppen einladen: In der Gruppe „Freie Fahrt“ fährt der Nutzer kostenlos, in der Gruppe „Fahrtkosten teilen“ kann der Besitzer einen individuellen Preis pro Minute festlegen. Für einen reibungslosen Zahlungsverkehr werden die Zahlungsdaten sicher hinterlegt.

Die Bezahlfunktion ist zunächst in Deutschland, der Service „ready to share“ in Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien verfügbar.

„ready to park“: Bequemer parken per App

Die bequeme Online-Suche für Parkplätze. Mit „ready to park“ reicht ein Blick auf Ihr Smartphone, um in einem von Ihnen gewählten Bereich die verfügbaren Parkmöglichkeiten in Echtzeit zu sehen und teilweise direkt zu reservieren – für sofort oder bis zu 30 Tage im Voraus.

„ready to spot“: Ruckzuck zurück zum smart

Der Dienst smart „ready to spot“ zeigt nicht nur den Standort des abgestellten smart, sondern auch den besten Weg dorthin. Mit der integrierten „REACH NOW“-App können zudem verschiedene Verkehrsmittel wie ÖPNV oder Carsharing verglichen und direkt gebucht werden. Bei Bedarf ermöglicht die App „ready to spot“ auch das kurze Aufleuchten der Frontscheinwerfer an der Parkposition und erleichtert dem Nutzer somit, sein Auto zu finden.

„ready to pack“: Spielend einfach beladen

Seit zwei Jahren unterstützt die App „pactris“ smart Fahrer beim Beladen des Kofferraums: Hinter „pactris“ verbirgt sich ein ausgeklügelter Algorithmus, der dem Nutzer schon während des Einkaufs sagt, ob und wie später alles in den Kofferraum seines smart passt. Integriert in die App „ready to pack“ scannt der Nutzer– etwa in einem Möbelhaus – den Barcode auf den Artikeln, und die App zeigt an, wie die Pakete in seinen smart passen.
Alternativ kann er auch aus einer ständig wachsenden Datenbank wählen, in der typische Gegenstände hinterlegt sind. Damit erfährt man auch, ob beispielsweise die Wasserkiste oder der Umzugskarton noch in den fortwo oder forfour reinpassen. Die Augmented-Reality-Funktion ermöglicht es außerdem, einen Gegenstand direkt mit der smartphone-Kamera zu scannen.

„theft recovery“: Das digitale Frühwarnsystem gegen Diebstahl

Schnelle Hilfe, wenn der smart weg ist. Mit „theft recovery“ wird der Nutzer via Push-Nachricht informiert, sobald sein Fahrzeug einen von ihm bestimmten Bereich – den Geofence – verlässt. Im Falle, dass das Fahrzeug einen zuvor definierten Bereich verlässt, erhält der Nutzer eine automatische Warnung sowie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Aktivierung des Recovery-Modus. Die App führt durch den gesamten Prozess, bis hin zur Anzeige des Autodiebstahls bei der Polizei mit allen erforderlichen Daten.

Quelle: Daimler AG / smart