Bevor wir die Plug-In Hybride im Kompaktsegment überhaupt erstmals fahren können, haben wir uns die Modelle in Frankfurt auf der IAA 2019 nochmals vorab genauer angesehen.

Als Basis für die Plug-In Hybrid Varianten des A 250 E bzw. B 250 E die der M 282 4-Zylinder Benzinmotor mit 120 kW / 163 PS und 250 Nm, der mit einen Permanent-Elektromotor mit 75 kW / 102 PS und 300 Nm verblockt wurde. Die Systemleistung liegt hier so bei 160 kW / 218 PS und 450 Nm. Brauchbar ? Wird man sehen, zumal wir vom 1.33 Liter des M 282 grundsätzlich in den bisherigen Varianten – ohne E-Motor – so gar nicht richtig überzeugt werden konnten.

15,6 kWh Lithium-Ionen Batterie für A 250 E bzw. B 250 E

Speziell für Hybrid-Fahrzeuge wird im A 250 E bzw. B 250 E ein optimiertes Doppelkupplungsgetriebe 8G-DCT mit reinen Vorderradantrieb eingesetzt. Die wassergekühlte Lithium-Ionen Hochvoltbatterie hat eine Kapazität von 15,6 kWH (davon 10,7 kWh nutzbar) und ist in einem Stahlblechgehäuse im Heckbereich verbaut.

Mittels zusätzlichen Drehmoment des E-Motors (Boost-Funktion) sollen so schnelle Zwischenspurts noch souveräner durchzuführen sein. Als Fahrprogramme stehen Eco, Comfort, Sport, sowie Individal zur Verfügung, sowie zwei für den Hybridantrieb spezifische Einstellungen: im E (Electric) wird das Fahrzeug mit reinen Elektroantrieb bis zu einer Höchstgeschwindigkeit bis 140 km/h bewegt, wobei ein Kickdown den Verbrennungsmotor aktiviert. Im Fahrmodus EL kann der Fahrer die Stärke der Rekuperation über die Lenkradschaltpaddles einstellen, im Modus BL – “Battery Level” priorisiert der Fahrer den möglichst hohen Ladezustand der Hochvoltbatterie.

Die Rekuperation des Fahrzeugs erfolgt grundsätzlich radarunterstützt. Ein ECO Assistent überwacht zusätzlich, ob ein Tempolimit oder ein Gefälle folgt und empfiehlt über ein haptisches Fahrpedal, den Fuß vom Pedal zu nehmen.

Je nach Situation rekupert oder segelt das Fahrzeug. Eine Streckenbasierte Betriebsstrategie – mittels Navigationssystem und erweiterten Vorausschaudaten (etwa für Geschwindigkeits- und Streckenverlauf)  steuert das optimale Aufladen oder Entladen der Batterie.

AC Laden und DC-Laden.

Geladen kann das Fahrzeug mittels COMBO-Ladedose in der rechten Seitenwand – für AC-Laden (Wechselstrom) sowie DC-Laden (Gleichstrom). In der Serienausstattung ist ein maximales Wechselstrom-Ladesystem von 3,7 kW verbaut, optional ist ein 7,2 kW System erhältlich. Das Gleichstrom-Ladesystem verfügt über eine maximale Ladeleistung von 24 kW (von 10 bis 80 Prozent in unter 30 Minuten).

Weitere Impressionen – auch vom B 250 e PHEV in der Galerie:

Bilder: MBpassion.de / Philipp Deppe