Nach der Weltpremiere des EQV – der V-Klasse mit E-Antrieb – vor wenigen Wochen in Stuttgart zeigt man das Modell auf der IAA 2019 als Messepremiere.  Die Serienvariante bietet maximal 150 kW / 204 PS, was das Modell auf (abgeriegelte) 160 km/h beschleunigt. Bei der Reichweite gibt man das 8-Sitzige Modell mit bis zu 405 km nach NEFZ an.

EQV nur mit Vorderradantrieb erhältlich

Der EQV mit Vorderradantrieb basiert auf der EVA I Plattform, die bereits beim EQC genutzt wird und die aus Stahl, Aluminium und Karbon besteht. Die Plattform selbst ermöglicht eine variable Einstellung von Radstand und Spurweite und eine variable Nutzung der weiteren Systemkomponenten. Auf der EVA II Plattform folgen später noch zwei Limousinen sowie zwei SUV-Modelle.

Das neue vorderradangetriebene EQV Modell wird übrigens zuerst nur in zwei Baumustern bzw. zwei Radständen angeboten: also Lang- sowie also Extralang. Technisch möglich ist das Modell auch in der Kompaktlänge.

CCS Ladebuchse mit 11 kW AC / 110 kW DC

Geladen kann das EQV Serienmodell mittels CCS Ladebuchse mit maximal 11 kW (AC) bzw. 110 kW (DC), die ungewöhnlich auf der Fahrerseite am Ende der Stoßstange positioniert ist. Die Ladezeit von 10 – 80 Prozent SoC (State of Charge) beträgt damit unter 45 Minuten. Der Antrieb des Vans erfolgt mittels elektrischen Antriebsstrang (eATS) rein ausschließlich über die Vorderachse.

Markteinführung folgt 2020

Der EQV wird als Serienfahrzeug in den normalen Produktionsablauf des Werks im nordspanischen Vitoria, wo auch die V-Klasse und Vito produziert werden, integriert. Preise nennt man bislang noch nicht, die Markteinführung erfolgt frühestens im 2. Quartal 2020 – wir rechnen aktuell mit einer (noch unbestätigten) Bestellfreigabe im April 2020.

Bilder: MBpassion.de / Philipp Deppe