Erstmals in einer neuen Kompaktwagenbaureihe verzichtet Mercedes-Benz nun beim GLB Modell der Baureihe X 247 auf den Einsatz des Dieselmotor aus der gemeinsamen Entwicklung des Kooperationspartners Renault. Im neuen GLB 180 d setzt man nun – anders als z.B. in der aktuellen A-Klasse als A  180 d –  auf den unternehmenseigenen OM 654 q – d.h. der OM 654 im Quereinbau.

Kein OM 608 Diesel-Motor im GLB

Im neuen GLB Modell wird somit auf den Einsatz des OM 608 Dieselmotors mit 85 kW / 116 PS, welcher aktuell weiterhin u.a. in der A-Klasse verbaut wird, verzichtet. Im neuen GLB Modell von Mercedes-Benz wird dabei nicht nur als 180 d ein Diesel-Motor von Mercedes-Benz selbst verbaut, sondern bei den kompletten Diesel-Varianten gar komplett auf den OM 654 q vertraut.

Im GLB leistet der OM 654 q (D20 R2 SCR) mit 1.950 cm³ Hubraum eine Nennleistung von 85 kW / 116 PS bei 3.400 – 4.400 u/min. Die Höchstgeschwindigkeit des GLB 180 d liegt dabei bei 188 km/h. Der Nenndrehmoment von 280 Nm liegt zwischen 1.200 und 2.600 u/min an. Den kombinierten NEFZ Verbrauch gibt man ab Werk mit 5.0-4.9 Liter pro 100 km an, die Emissionsklasse mit Euro 6d (ISC).

Das der Stuttgarter Hersteller bei den ersten GLB Presseinformationen Details zur kleinsten Diesel-Variante jedoch nicht genannt hatte, mag wohl kein reiner Zufall sein. Auf längerer Sicht rechnen wir auch mit einen Austausch des Antriebs in anderen Modellreihen von Mercedes-Benz.

Kooperation von Daimler und Renault-Nissan auch zukünftig ?

Die Kooperation von Daimler und Renault-Nissan startete bereits im Jahr 2010. Anfang 2014 zeigten sich jedoch bereits erste Anzeichen für ein Ende der Zusammenarbeit – gar kamen Gerüchte auf, die Kooperation stehe auf dem Prüfstand. Offizielle Äußerungen oder Bestätigungen dazu gibt es bislang aber noch nicht.

Bild: Daimler AG