Kaum hat Mercedes-AMG erste Bilder zum A 45 (S) 4MATIC+ bzw. CLA 45 (S) 4MATIC+ Modell mit neuer – bis zu 421 PS starken 2 Liter 4-Zylinder Motorisierung vorgestellt, zeigt man heute nun alle Infos zur Shooting Brake Modell aus Affalterbach mit gleicher Technik. Bei der Beschleunigung liegt der “Kombi” bei 4,1 bzw. als S-Modell bei 4,0 Sekunden auf 100 km/h und ist bei 250 km/h bzw. 270 km/h abgeriegelt. Wir haben alle Infos + Bilder.

Gegenüber dem CLA 45 (S) 4MATIC+ Modell von Mercedes-AMG unterscheidet sich der Shooting Brake minimal bei den technischen Daten, dafür aber von der Bauform mit erhöhtem Gepäckvolumen. So ist die CLA Shooting Brake Variante ebenso als 285 kW / 387 PS starte CLA 45 4MATIC+ Variante, wie auch als S Modell mit 310 kW / 421 PS erhältlich. Das Drehmoment liegt bei 480 Nm (4.750-5.000 u/min) bzw. 500 Nm bei 5.000-5.250 u/min.

Motorisierung später auch in anderen Modellvarianten

Beim neuen 2 Liter mit Twin-Scroll Abgasturbolader werden die Affalterbacher aber auch noch weitere Modellvarianten anbieten. Unbestätigt ist bislang, das man diese Motorisierung später dann auch – mit einer leichten Anhebung der PS-Zahl sowie mit wohl über 200 PS  mittels EQ Power E-Motorisierung – auch in einer anderen Baureihen anbieten wird – wovon wir aktuell aber fest ausgehen. Offiziell bestätigen möchte das aktuell keiner, aber wir könnten uns das natürlich sehr gut vorstellen 🙂  Ob es Wunschdenken ist, wird man sehen müssen.

Front+ Heckansicht des CLA 45 (S) 4MATIC+ Shooting Brakes

Der CLA 45 (S) 4MATIC+ Shooting Brake zeigt sich mit identischen Elementen, wie beim Coupé – u.a. mit AMG spezifischer Kühlerverkleidung mit vertikalen Lamellen, Shark Nose Front mit schmalen Scheinwerfern und flacher, aerodynamisch geformter Motorhaube an der Front. Die breiten vorderen Kotflügel mit ausgestellten Radläufen und breiten Kotflügeln vorne sorgen parallel für eine breitere  Präsenz.

Die Heckansicht des CLA 45 (S) 4MATIC+ Shooting Brake wird von den zwei runden Doppelendrohrblenden (82 mm Durchmesser) und der breiten Heckschürze geprägt. Die S-Modelle differenzieren sich – wie auch z.B. beim neuen A 45 S 4MATIC+ Modell –  durch die größeren Endrohrblenden mit 90 mm Durchmesser, die innen geriffelt sind und AMG-Schriftzüge tragen. Die Breitenwirkung des Hecks wird von den schmalen, zweigeteilten Rückleuchten noch verstärkt. Zur besseren Aeroperformance trägt der Diffusor mit vier senkrechten Finnen bei. Den Abschluss bildet die Abrisskante in Wagenfarbe auf dem Dachspoiler.

Bei der Ausstattung ist die Shooting Brake Variante des CLA aus Affalterbach identisch zum Coupé, so erhält das S-Modell serienmäßig das AMG Performance Lenkrad in Leder Nappa Mikrofaser DINAMICA mit AMG Lenkradtasten (optional für die Basisvariante).

Die serienmäßige Polsterung erhält der CLA 45 4MATIC+ eine Polsterung aus einer Ledernachbildung ARTICO und Mikrofaser DINAMICA schwarz mit roten Doppelziernähten. Passend dazu abgestimmt sind die roten designo Sicherheitsgurte und das Zierelement des Instrumententrägers in Mikrofaser DINAMICA schwarz mit rotem Zierkeder. Und auch die verchromten Lüftungsdüsen werden durch einen roten Ring aufgewertet. Alternativ steht eine Polsterung in Ledernachbildung ARTICO nevagrau/schwarz mit Doppelziernaht mittelgrau und Zierelement Aluminium mit Längsschliff hell zur Verfügung.

Beim S-Modell ziehen sich gelbe Akzente durch den Innenraum und betonen den Rennsport-Charakter der stärkeren Modelle. Serienmäßig sind hier außerdem das AMG Performance Lenkrad in Leder Nappa/Mikrofaser DINAMICA mit gelber Kontrastziernaht, gelber 12-Uhr-Markierung, AMG Lenkradtasten und AMG Logo sowie die Ambientebeleuchtung an Bord.

Die Mittelkonsole in Hochglanzschwarz  mit serienmäßigem Touchpad enthält bei allen Modellen ein weiteres Bedienelement mit zusätzlichen Schaltern, mit denen sich das 3-stufige ESP®, der manuelle Getriebemodus, die optionale adaptive Verstelldämpfung AMG RIDE CONTROL steuern lassen. In Kombination mit dem optionalen Leder-Paket ist die Einfassung der Konsole in Silberchrom ausgeführt.

505 Liter Kofferraumvolumen

Die Ladeöffnung fällt mit 871 Millimetern deutlich breiter aus als beim Vorgänger (635 mm). Zudem lässt sich die Heckklappe per EASY-PACK und HANDS-FREE ACCESS auch berührungslos öffnen. Und das Kofferaumvolumen ist mit 505 Litern groß genug für umfangreiches Freizeit- und Outdoor-Equipment.

Den Karosserie-Rohbau haben die AMG Entwickler wie beim Coupé umfangreich versteift, weil er die Basis für das präzise Einlenkverhalten sowie die Spur- und Sturzstabilität der Fahrwerkskomponenten auch bei forciertem Einsatz bildet. Eine verschraubte Aluminium-Leichtbauplatte unter dem Motor ‑ das so genannte „Schubfeld“ ‑  erhöht die Torsionssteifigkeit des Vorderwagens. Hinzu kommen eine Domstrebe zwischen den vorderen Federbeinen sowie pistolenförmige „Shotguns“  ‑ das sind zusätzliche Versteifungsbleche, welche die Längsträger mit den A-Säulen verbinden und so die Bewegungen des Vorbaus minimieren. Diagonalstreben vorn und hinten am Unterboden erhöhen die Steifigkeit weiter.

Bilder: Daimler AG