Mercedes-AMG hat den neuen A 45 4MATIC+ in der Neuauflage erneut verbessert – und das “Pocketrocket”-Modell deutlich nachgeschärft. Mit 421 PS und 500 Nm Drehmoment sprintet das Performance-Modell nun innerhalb von 3,9 Sekunden auf die 100 km/h Marke. Wir haben uns das neue Modell in Madrid erstmals genauer angesehen – und dabei auch Licht und Schatten entdeckt. Hier unsere ersten Erfahrungen im Fahrbericht.

Zwei Leistungsstufen zur Auswahl

Mit dem Mercedes-AMG A 45 S 4MATIC+ bieten die Affalterbacher ein Kompaktmodell mit 1.993 cm³ Hubraum an, welches nicht nur von den neuen Leistungsdaten überzeugt, sondern die Performance des Vorgängermodells zusätzlich noch übertrumpft. Gegenüber dem “Einstiegsmodell” des A 35 4MATIC mit dessen 306 PS bietet die Topmotorisierung nicht nur ein differenziertes Exterieur, sondern hauptsächlich deutlich mehr Leistung und Performance. Die neue 45er Variante der A-Klasse ist dazu in zwei Leistungsstufen erhältlich: mit 285 kW / 387 PS und 480 Nm sowie mit 310 kW / 421 PS und 500 Nm Drehmoment. Die 100 km/h-Marke knackt das Modell nun nach 3,9 Sekunden, die kleinere Variante in immer noch beachtlichen 4,0 Sekunden. Die Höchst-geschwindigkeit liegt bei serienmäßigen 250 km/h – optional bzw. Serie für das S-Modell – sogar erst bei 270 km/h.

Der neue A 45 ist dabei keine einfache Weiterentwicklung des Vorgängers, sondern erhielt in der neuen Baureihe ein komplett neu entwickeltes Triebwerk (Intern: M 139), Fahrwerk sowie ein neues AMG SPEEDSHIFT DCT 8G Doppelkupplungsgetriebe.

Unterschiede zum A 35 4MATIC Modell sichtbar

Im Vergleich zum A 35 4MATIC unterscheidet sich die Top-Motorisierung optisch vor allen durch den AMG-spezifischen (Panamericana) Grill an der Front sowie durch u.a. durch die zwei doppelten Auspuffrohre am Heck. Die Unterschiede zum kleineren Modell halten sich optisch in der Summe jedoch in Grenzen und gehen eher ins Detail, technisch bewegt sich die größere Variante aber auf einer ganz anderen Stufe.

Unglaublich agiles Handling mit Drift-Modus

Als Highlight für das neue Performance-Modell gilt wohl der neue AMG Performance 4MATIC+ Allradantrieb mit AMG TORQUE CONTROL, welches an der Hinterachse über zwei getrennt agierende (!) elektronisch gesteuerte Lamellen-Kupplungen verfügt und die die Kraft vollvariabel und bedarfsgerecht an jedes der Hinterräder verteilen kann. Dadurch verfügt das Fahrzeug nicht nur über ein unglaublich agiles Handling, sondern auch über einen neuen Drift-Mode (Serie in S-Modell, ansonsten optional mit AMG DYNAMIC PLUS Paket). Im Drift-Modus kann das jeweils äußere Rad stärker angesteuert werden, das gegenüberliegende Rad  weniger – wobei der Modus dem Fahrer somit als Assistent – jedoch nicht als Automatikmodus – zur Verfügung steht. Im Gegensatz zum E 63 S Model bleibt die A-Klasse dabei ein Allradfahrzeug und nutzt das neue Hinterachsgetriebe mit den zwei Lamellenkupplungen, welches die hinteren Räder radselektiv ansteuern kann.

Der Drift Mode selbst wird übrigens durch das Deaktivieren des ESP (Mittelkonsole in der Mittelkonsole für drei Sekunden gedrückt halt) sowie durch den manuellen Schaltmodus aktiviert. Zuletzt zieht man beide Schaltpaddles gleichzeitig, um “Drift Mode active” im Display zu erhalten.

Das AMG SPEEDSHIFT DCT 8G Getriebe verfügt weiterhin über eine RACE START Funktion mit blitzschnelle Gangwechsel ohne spürbare Zugkraftunterbrechung. Das Getriebe verfügt über ein Kurzzeit-M-Programm mittels Schaltpaddles, ECO Start-Stopp Funktion im “C” Programm und  kann im Fahrprogramm”Individual” weiterhin “Segeln”. Partielle Zündunterbrechungen beim Hochschalten spielt die Steuergeräte weiterhin ein, wie auch eine automatische Zwischengasfunktion beim Herunterschalten (dazu weiter unten mehr).

Weitere Differenzierung zum S-Modell:

  • AMG TRACK PACE in Serie (nur i.V.m. Festplatten-Navigation und Media-Display)
  • zusätzliches Fahrprogramm RACE
  • rot lackierte Bremssättel mit schwarzem AMG Schriftzug
  • AMG Drivers Package bis 270 km/h in Serie
  • 4MATIC+ mit Drift Mode

Beim Start ist das Modell erstmals mit einen “leisen Modus” ausgestattet – der nur auf Wunsch (über das Ziehen eines Lenkradschaltpaddles während des Startvorganges) weiterhin sportlich-lauter erfolgen kann. Das ESP ist 3-stufig und erlaubt einen SPORT HANDLING MODE für höhere Driftwinkel ohne Eingriff des Systems.

AMG DYNAMICS nun auch in der A-Klasse

Mit der Baureihe 177 führt man in der A-Klasse auch erstmals AMG DYNAMICS ein, dessen Display/Schalter direkt am Lenkrad die Agilisierungsfunktionen, wie z.B. Allradregelung, Lenkungskennlinie und ESP Funktionen mittels Ausprägungen in BASIC, ADVANCED und PRO (bei S-Modell auch MASTER) einstellen lässt. Das optionale AMG RIDE CONTROL Fahrwerk kann in COMFORT, SPORT sowie SPORT+ eingestellt werden. Die Abgasanlage verfügt bereits in Serie über eine Abgasklappe und ist optional in den Ausprägungen BALANCED und POWERFUL einstellbar (mittels neuer Soundfunktion, dazu weiter unten mehr).

Beim Fahrwerk verfügt das Modell über eine AMG-Variante mit frequenzsensitiven Dämpfern. Sämtliche Radführungsbauteile sind dazu auf maximale Querbeschleunigung ausgelegt, um eine einfache Beherrschung des Fahrzeuges auch noch im Grenzbereich zu ermöglichen. AMG spezifische Vorderachsschenkel und AMG spezifischer Hinterachs-Fahrschemel sorgen zusätzlich für eine starre Anbindung, zusätzlich helfen  Kugelgelenke an der Vorderachse für ein direkteres Einlenkverhalten.

Gelenkt wird über eine geschwindigkeitsabhängige, elektro-mechanische Lenkung mit spezifischer Zahnstange samt variabler Übersetzung mit zwei Lenkungskennlinien (je nach Fahrprogramm). Eine starre Lagerung im Integralträger sorgt für ein verbessertes Anlenkverhalten.

In Serie verfügt das A 45 S-Modell über eine 4-Kolben Festsattel Bremse mit 360 x 36 mm großen, perforierten Bremsscheiben vorne bzw.  1 Kolben Faustsattel mit 330 x 22 mm großen perforierten Bremsscheiben an der Hinterachse. Das Basismodell des A 45 verfügt über die identische Bremsanlage, wie das A 35 4MATIC Modell, – d.h. mit 350 x 34 mm an der Vorderachse.

 

Gegenüber der A-Klassen Serienmodells erhält der A 45 zahlreiche Rohbau-Versteifungsmaßnahmen, die über die des A 35 Modells vor allen im Bereich der Hinterachse hinausgehen. So sorgt weiterhin ein Schubfeld unter dem Motor im Alu-Leichtbau für eine Versteifung, wie auch die Domstrebe für den Vorderwagen. Zusätzlich sorgen reduzierte Streben vorne und hinten im Unterboden für eine Reduzierung der Verwindungen des Rohbaus.

Erster Fahrtest – mit Licht und Schatten

Der A 45 4MATIC als S-Modell gefiel uns auf der ersten Ausfahrt in der Nähe von Madrid mit guten Ansprechverhalten, der sich deutlich technisch vom kleineren A35 Modell abgrenzt. Der Turbolader agiert dabei bereits bei niedrigen Drehzahlen direkt und ohne Leistungsschwäche, die durch die jeweiligen Fahrprogramme mittels DYNAMIC SELECT in schärferer Abstimmung erlebbar sind. Auffällig war jedoch dabei, daß man für den Turbo durchaus ein Gefühl entwickeln muss, um nicht zu viel Leistung auf einmal abzurufen. Die Drehfreude des Fahrzeugs zieht dazu mehr als willig bis zur Maximaldrehzahl hoch. Alleine der Sprint vom Stand auf über 100 km/h – was man innerhalb von 3,9 Sekunden schaffen kann – ist mehr als überragend.

Im Fahrtest zeigte sich das Fahrzeug mit einer hohen Torsionssteifigkeit des Vorderwagens. Die Maßnahmen für eine Reduzierung der Verwindungen und für mehr Steifigkeit machen sich positiv vermerkbar, ähnelt aber hier sehr stark dem A 35 4MATIC Modell. So war das Fahrzeug in grundsätzlich beim Fahrwerk straff orientiert, so dass man bei “SPORT PLUS” viele Unebenheiten mitzählen kann. Für eine zügige und schnelle Fahrt bei verwinkelten Landstraßen oder gar auf der Rennstrecke eignen sich diese Fahrwerksoption – auch zusammen mit der direkten Lenkung – aber hervorragend. Querdynamik kann das Modell vorzüglich, beim Rausbeschleunigen aus Kurven zeigen sich so gut wie kein Untersteuern. Das Einlenkverhalten und die Spurtreue lassen keinerlei Kritik zu.

Die Verzögerungswerte der Bremsanlage passen dabei, zumal die Bremsscheiben kraftvoll zupacken können und sich vom Fahrer zusätzlich sehr gut bzw. fein dosieren lassen. Regelrecht gut im Hintergrund hielt sich das 8-Gang DCT Automatikgetriebe des A 45 4MATIC+ S-Modells, das die Gänge schnell & problemlos sowie nahezu unbemerkt wechselte.

Keine AMG Performance Abgasanlage – leiser unterwegs

Serienmäßig ist die Abgasanlage mit einer automatisch gesteuerten Abgasklappen an Bord, die den Klang je nach Fahrprogramm ausgewogen bis kraftvoll beeinflussen kann. Die Geräusche am Heck präsentierte sich dabei durchaus sportlich, doch definitiv nicht so emotional, wie beim Vorgänger. Interessant ist dabei die neue Option  AMG Real Performance Sound, wobei hier die Töne direkt im Motorraum aufgenommen werden und über die Lautsprecher im Innenraum (bzw. Interieur) wiedergegeben werden. Die technische Umsetzung ist durchaus aufwendig gemacht, was selbst uns am Anfang kurz täuschen konnte. Im normalen Fahrbetrieb war der Sound über die Lautsprecher im Innenraum wenig zu vernehmen, dafür umso mehr beim Leistungsabruf.

Sound-Liebhaber der bisher verfügbaren AMG Performance Abgasanlage des Vorgängers werden in der neuen Baureihe jedoch enttäuscht, da diese Option nicht mehr verfügbar ist. Ein Ersatz ist der “Real Sound” für uns keinesfalls, wobei wir auf diese Option bei der Bestellung zusätzlich auch klar verzichten würden.

Fazit:

Gegenüber dem Vorgänger-Modells hat man mit der neuen A 45 4MATIC+ Variante nochmals die Latte ein wenig höhergelegt. Dabei bietet das Modell in allen Bereichen mehr: bei der PS-Leistung und bei der Fahrperformance. Die Leistung des neuen Triebwerks schlägt dabei auch in der Literleistung alle technischen Daten des Vorgängers. Wo Licht ist, ist aber auch Schatten – und wenn es lediglich nur ein Punkt ist: bei der Akustik ist das Modell leiser geworden. Zwar ist die “AMG Real Sound Performance” Option nett gemeint, konnte bei uns aber einfach nicht überzeugen.

Übrigens: Die Bestellfreigabe für das neue “45er” Modell soll voraussichtlich noch im August starten – dann wird auch die Frage des Grundpreises geklärt.

Was uns gefallen hat:

  • Performance des Fahrzeuges gegenüber dem Vorgänger deutlich (!) gesteigert.
  • Drift Modus mittels zwei Lamellenkupplungen an der Hinterachse
  • Technisch klare Abgrenzung zum “kleineren” A 35 4MATIC Modell
  • Weiterentwicklung zum A 45 Vorgänger mit dessen 381 PS und 475 Nm Drehmoment
  • Grundsätzlich “Silent Start” Funktion.

Was uns nicht so gefallen hat:

  • “AMG Real Performance Sound” Option konnte bei uns nicht überzeugen
  • Optisch wenig Abgrenzung zum A 35 4MATIC Modell

Ausstattungen des Testfahrzeuges (Auszugsweise:) – da noch keine Verkaufsfreigabe erfolgt ist, noch ohne Grundpreise:

A 45 S 4MATIC+ Kompaktlimousine, Baureihe W177, 421 PS / 500 Nm Drehmoment, AMG SPEEDSHIFT DCT 8G Automatikgetriebe

  • AMG Driver´s Package
  • AMG DYNAMIC SELECT
  • AMG Fahrwerk mit spezifischen Feder/Dämpfer-Elementen (Code 486)
  • AMG Night Paket (P60)
  • AMG Performance Lenkrad in Mikrofaser DINAMICA
  • AMG Performance Sitz Paket  Advanced
  • AMG RIDE CONTROL Fahrwerk
  • AMG Lenkradtasten
  • AMG TRACK PACE
  • AMG Real Performance Sound
  • AMG Bremssättel rot lackiert
  • MBUX Augmented Reality für Navigation
  • designo mountaingrau magno Lackierung (662U)
  • 19″ AMG Schmiederäder im Kreuzspeichen Design (titangrau lackiert, glanzgedreht, 245/35R19 auf 8.5Jx19 ET 46)
  • Adaptiver Fernlicht-Assistent PLUS
  • MULTIBEAM LED (641)
  • Scheibenwaschanlage beheizt
  • Spiegelpaket
  • Licht und Sicht Paket
  • Ablagefach in Mittelkonsole mit Rollo
  • Ambientebeleuchtung mit 64 Farben
  • Doppelcupholder
  • ENERGIZING Paket PLUS
  • AMG Performance Sitze
  • Fahrersitz elektrisch einstellbar mit Memory-Funktion
  • Vordersitz rechts elektrisch verstellbar mit Memory-Funktion
  • Head-up Display
  • Klimatisierungsautomatik THERMOTRONIC (2 Zonen)
  • Sitzheizung für Fahrer- und Beifahrer
  • Kraftstofftank mit größerem Inhalt (Code 916)
  • Aktiver Abstands-Assistent DISTRONIC
  • Aktiver Brems-Asssistent
  • Aktiver Park-Asssitent mit PARKTRONIC
  • Aktiver Spurhalte-Assistent
  • PRE-SAFE System
  • Park-Paket mit 360 Grad Kamera
  • Totwinkel-Assistent
  • Sidebags im Fond
  • Digitales Radio
  • Erweiterte Funktionen MBUX
  • Festplatten-Navigation
  • Kabelloses Ladesystem für mobile Endgeräte
  • Konnektivitäts-Paket Smartphone
  • Media Interface Kabel Kit
  • Media Display
  • Volldigitales Instrumenten-Display (optional!, Code 458)

 

Bilder: Andreas Lindlahr