Autofahrt mit Hunden? Was gibt es zu beachten?Heute lernen wir gleich mehrere Hunde kennen. Dean the Basset, Iggy Joey, Tofu the Chow, Lucy and Norman, Horton McSnorton, Maska the Husky und Bella the Sassy Morkie! Das sind die #DogsofMB, verfügen gemeinsam über 500.000 Follower bei Instagram und in dem Videoclip zeigt Mercedes-Benz Canada, dass wir unseren besten Freunden natürlich nur das Beste bieten sollten.

In dem Fall fährt man dann natürlich nicht zu schnell mit offenen Fenster, denn die Hundeaugen mögen den Windzug natürlich nicht und man muss den besten Freund im Fahrzeug natürlich auch gut sichern.

Wir geben ein paar Tipps & Tricks für die Autofahrt mit Hunden:

Vor der Fahrt sollte man den Hund noch Auslauf gönnen. Für die Fahrt Wasser und etwas zu Essen mitnehmen. Neben der Sicherung des Hundes gibt es ein paar Spielregeln die man beachten sollte. Keine laute Musik um den Hund die Möglichkeit zu geben sich auszuruhen. Man sollte auch noch vorsichtiger und vorausschauender fahren. Ein ruckartiges Bremsen sollte man vermieden. Liegt der Hund ruhig an seinem Platz, dann gut zureden. Tut er es nicht, dann auf keinem Fall anschreien. Der Hund ist in einer unbekannten Situation, wenn nun die Vertrauenspersonen ihn noch maßregeln wollen, wird es ihn noch weiter verunsichern. Also selber ruhig bleiben und dem Hund gut zureden.

Wir empfehlen natürlich auch, gerade bei längeren Autofahrten, ausreichend Pausen einzulegen. Hier sind häufig die Autobahnparkplätze keine gute Auslauf-Alternative, da diese oft verschmutzt sind. Eine gute Alternative: Einfach von der Autobahn abfahren und ein Waldstück suchen, dort dann mit dem Hund in Ruhe “Gassi” gehen und anschließend die Fahrt weiterführen.

Was man bei der Autofahrt dabei haben sollte

Neben Wasser und Futter, sollte man auch ein kleines Putzset dabei haben. Für den Notfall, etwas Küchenrolle, ein Plastikbeutel und ggf. ein Reinigungsspray. Ganz wichtig: Ist man am Ziel angekommen, dann muss der Hund ebenfalls sich die Beine vertreten. Wer also mit dem Hund in den Urlaub fährt, sollte einplanen, dass man zunächst mit dem Hund / den Hunden eine Runde spazieren geht und erst anschließend die Gepäckstücke auslädt. In der ersten Nacht wird der Hund mit sicherheit gut schlafen, denn so eine Reise ist für die Vierbeiner ähnlich anstrengend wie für uns Menschen. Die ganzen Eindrücke müssen im Schlaf verarbeitet werden, daher kann es sein, dass die Hunde dann auch träumen und ungewohnte Geräusche von sich geben, die müssen euch aber nicht beunruhigen.

So, nun wünschen wir euch noch viel Spaß mit den #DogsofMB und wünschen, falls es mit dem besten Freund des Menschen in den Urlaub geht, einen schönen Urlaub mit dem Hund.