Heute konnte ein weiterer Testträger der kommenden S-Klasse von Mercedes-Benz abgelichtet werden, welcher eine leicht veränderte Tarnung trägt. Neben neuem Grilldesign zeigten sich hier nun normale Türgriffe, die sogar in der eigentlichen Wagenfarbe verbaut worden ist. Bei den Türgriffen können wir aber weiterhin von einer Fake-Tarnung ausgehen, da wir in der neuen Generation des Oberklassen-Modells von versenkbaren Griffen ausgehen.

In der nächsten S-Klasse Generation – dann als Baureihe 223 auf der neuen Heckantriebsplattform MRA II mit Hinterradlenkung- zeigt sich die Formgebung zwar mit klassischen Proportionen mit kurzen Überhängen sowie leicht abfallenden Kofferraumdeckel und langer Motorhaube – die Testträger zeigen aber auch nicht komplett das finale Design des Fahrzeuges.

Größeres Display

Viel geändert wird u.a. von der technischen Seite. So gibt es im Interieur ein großes Tachodisplay vor dem Lenkrad. In den aktuellen Erlkönigen setzt Mercedes-Benz nun kein zweites Display – neben dem Cockpitscreen – ein, sondern nutzt dafür ein überdimensionales Display in der Mittelkonsole – umrandet von einer Steuerleiste am unten Ende mit grob 30 x 40 cm Größe.

MBUX, mehr autonomes Fahren (nach Level 3), neue Fahrwerktechnik

Updates für die S-Klasse werden “Over the Air” erfolgen – zumindest verstärkter als in den bisherigen Baureihen und dann auch für Steuergeräte. Bei der Sicherheit wird das Modell zum Marktstart 2020 weitere innovative Highlights in der neuen Baureihe anbieten, so ist u.a. eine neue Airbag-Generation zu erwarten.

Neben MBUX wird die neue S-Klasse autonomes Fahren auf Level 3 anbieten, sowie ein Fahrwerk, welches im Falle eines Seiten-Crashs die Karosserie – ähnlich wie beim Audi A8 – anhebt.

Bei der Motorisierung wird man den Verbrauch das Modells definitiv senken – zumal jeder Antrieb zusätzlich elektrifiziert wird (Mild- und PlugIn-Hybrid) – mit 48 Volt Bordnetz. Ein EQS Modell steht ebenso auf der Entwicklungsliste.

 

Bilder/Video: Jens Walko / walko-art.com