Im Fahrerlager des 24h-Rennens in der Eifel stellt dieses Wochenende Mercedes-AMG einen Testträger des kommenden A 45 S 4MATIC mit 421 PS / 310 kW aus, dessen Weltpremiere im Juli 2019 (!) erfolgen wird. Das neue “Pocket-Rocket” wird dabei über einen neuen 2 Liter Vierzylinder-Turbomotor, Doppelkupplungsgetriebe sowie ebenfalls neuen variablen Allradantrieb verfügen, welcher gemäß Insidern selbst dem E 63 S in der Fahrdynamik das Wasser reichen wird.

M 139 Turbo-Motor – Weltpremiere des A 45 4MATIC im Juli 2019

Das Topmodell der A-Klasse von Mercedes-AMG wird sich optisch deutlich von den bisherigen Modellen der Baureihe 177 abgrenzen, u.a. durch dessen “AMG spezifischen Grill”, den man am Nürburgring nun deutlicher zeigt, als auf den ersten Filmaufnahmen des Modells im Februar 2019.

Richtig viel verhüllt man in der Eifel jedoch nicht mehr, lediglich an der Front ist die Motorhaube mit Polster versehen, damit man die zwei Powerdomes auf der Haube im Bild nicht erkennen kann. Am Heck sind noch Teile des Heckstoßfängers verklebt.

Concept Drift mit M 139 Motorisierung

Der verbaute M 139 Turbo-Motor wird mittels 8-Gang Doppelkupplungsgetriebe (8G-DCT) mit AMG-Abstimmung geschaltet, wobei in Zusammenarbeit mit dem Zulieferer Magna Powertrain dazu eine neue Momentensteuerung entwickelt worden ist, die für extreme Agilätit sorgen soll und kontrolliertes Übersteuern in einer neuen Präzision ermöglicht. Dabei arbeitet das System mittels zweier elektronisch gesteuerten Kupplungen an der Hinterachse, welche die Kraft blitzschnell verteilen kann. So soll ein Drift nicht nur leichter einzuleiten sein, sondern ist dann auch viel einfacher zu halten.

Zwei Leistungstufen des A 45 4MATIC – wahlweise 387 oder 421 PS

Das neue Aggregat des A 45 kommt dabei in zwei Leistungstufen – als A 45 4MATIC Modell mit 387 PS / 285 kW sowie als S-Modell mit exakt 421 PS / 310 kW.

Das Aerodynamik-Paket mit Flics bleibt für das Modell übrigens weiterhin optional, während die 4-fach Auspuffanlage am Heck Serie bleibt. Im Serientrim verfügt das Fahrzeug im Interieur bereits über AMG-spezifische Anzeigen des MBUX Systems, wie Dekor und Sitzbezüge sich AMG-tpyisch auch vom Serienmodell abgrenzen werden.

Bilder: MBpassion.de / Philipp Deppe