Ein Debakel am Nürburgring im Rahmen des 24-Stunden Rennens: nachdem Maximilian Götz untersteuernd mit dem HTP-Mercedes mit der Startnummer #48 von der Strecke gerutscht ist, und dann mit dem linken Vorderrad anschlug – und sich so drehte – verliert Mercedes die Speerspitze beim Saisonhighlight in der Eifel. Die MANN-Filter Mamba musste sich von der Stecke schleppen lassen und wurde daraufhin abgestellt.

HTP Teamchef Teamchef Günter Aberer: “Wir wissen noch nicht viel. Maximiilan hat nur gefunkt: Sorry, Guys – ich habe gecrasht. Wir haben nur gesehen, dass er ziemlich hoch über den Kerb gefahren ist, wissen aber nicht, ob das ein Folgeschaden war. Wir werden das Auto analysieren, wenn es reinkommt. Aber es ist grade für Maxi bitter, weil er in der Nacht so gekämpft hatte. Wir hätten uns gefreut, wenn wir auf das Treppchen gefahren wären. Aber der Nürburgring mag uns irgendwie nicht.”

Maximilian Götz – an der dritten Position liegend – schlug mit seiner Startnummer #48 im Bereich der Hohen Acht – ohne Fremdeinwirkung – in die Leitplanke ein. Nach aktuellen Stand trifft Götz hierzu aber keine Schuld, da der Unfall wohl die Folge eines früheren Kontakts bei einer Überrundung in den frühen Morgenstunden war.

Maximilian Götz: “Nach einem Kontakt mit einem anderen Fahrzeug war unser Auto angeschlagen und final aus dem Rennen, nachdem wir dadurch einen technischen Defekt hatten und ich das Auto in der Page “Hohe Acht” verloren habe. Das ist die Nürburgring Nordschleife. Die Grüne Hölle schreibt ihre eigene Geschichte. Hier gewinnt man nicht, hier darf man gewinnen. Vielleicht auch wir irgendwann…

Danke an Mercedes-AMG HTP Motorsport MANN-FILTER und an jeden einzelnen im Team, tolle Performance. Platz 2 im Qualifying und über 18 Stunden Kampf um das Podium. Wir kommen zurück und werden kämpfen bis wir ganz oben stehen.”

Rund drei Viertel der Renndistanz mischte das Mercedes-AMG Team MANN-FILTER beim 47. ADAC TOTAL 24h-Rennen Nürburgring im Kampf um den Sieg mit und konnte das Rennen aus der ersten Startreihe starten.

Nach 124 absolvierten Runden auf der rund 25 Kilometer langen Kombination aus Grand-Prix-Kurs und Nordschleife befindet sich aktuell noch die #6 des Mercedes-AMG Team BLACK FALCON in der Führungsrunde. Patrick Assenheimer, Nico Bastian (beide GER), Yelmer Buurman (NED) und Gabriele Piana (ITA) konnten sich in der zweiten Rennhälfte mit problemlosen Umläufen auf dem fünften Rang behaupten. Ebenfalls noch beste Aussichten auf eine Top-Platzierung haben die #3 von BLACK FALCON auf dem sechsten Platz, sowie die #16 und #18 von GetSpeed Performance auf den Plätzen sieben und neun. Die #17 des Customer Racing Teams hatte zu Beginn des Rennens mit einigen Problemen zu kämpfen und liegt derzeit mit fünf Runden Rückstand auf dem 21. Rang.

Mit einer Klassenführung in der Kategorie SP10 nimmt der Mercedes-AMG GT4 #70 von BLACK FALCON Team IDENTICA mit Marek Böckmann (GER), Yannick Mettler (SUI), Tobias Müller (GER) und Tristan Viidas (EST) die letzten Rennstunden in Angriff. Nach einer längeren Reparaturpause in der Nacht hat der GT4 #46 vom BLACK FALCON Team KNUFFI das Rennen wieder aufgenommen und rangiert auf dem sechsten Rang in der Klasse SP8T.

Bilder: MBpassion.de / Philipp Deppe