Heute zeigen wir in unserer MB Passion TV Kategorie ein kurzes Interview welches Sascha Pallenberg (Daimler) mit der CHAYN Gründerin Hera Hussain auf der me Convention geführt hat. Wie beim klassischen “bloggen” haben wir uns dazu bewogen gefühlt, das Thema einfach mal aufzugreifen und zu ergänzen. Wer klassischen Automobil-Content sucht, der muss bitte einen Beitrag weiter klicken, denn heute geht es um das Thema: Maschinen, Menschen und Hilfe für Frauen in Not.

CHAYN ist nämlich ein Tech-In-Gender-Projekt, welches die Technologie dafür einsetzt, um Frauen auf der ganzen Welt, die leider häusliche Gewalt erfahren, zu ermächtigen.

Auf der me Convention war Hera Hussain um über die Bedeutung von Inklusivität in der Technik zu sprechen.
Sascha wollte von Hera wissen, ob Sie wirklich annimmt, dass wir die menschliche Kreativität fördern können, in dem wir die sämtliche langweilige Aufgaben an Maschinen übergeben. Also: Wir der Mensch durch den Einsatz von Maschinen kreativer? Nutzen wir die Zeit dann anders?

Sascha Pallenberg im Kurzgespräch mit Hera Hussain (CHAYN Gründerin)

Sascha Pallenberg im Kurzgespräch mit Hera Hussain (CHAYN Gründerin)

Hera ist der Überzeugung, dass Menschen wenn Sie etwas mehr Zeit bekommen, in dem die Maschinen die langweiligen, die gefährlichen oder die niedrigen Aufgaben übernehmen, nicht nur kreativer werden. Auch in Sachen komplexen Entscheidungsfindungen oder ethische Entscheidungen sind die Menschen den Maschinen ja noch überlegen.

Sascha spricht in dem Video dann auch noch das persönliche Mobilitätsszenario von Hera Hussain an. Sie geht gerne zu Fuß oder nimmt die Straßenbahn.

So schön wir die 90 Sekunden Interview-Videos ja finden, so inhaltsschwach sind diese (auf Grund der Zeitvorgabe leider auch. Gerade hier hätten wir uns noch ein paar weitere Fragen in die Tiefe gewünscht, aus dem Grund haben wir etwas recherchiert:

Wann ist der Mensch denn wirklich kreativ?

Die persönliche (menschliche) Kreativität hängt vor allem mit diversen Mechanismen in unserem Gehirn zusammen. Im Gehirn werden vor allem die Inhalte des Langzeitgedächtnisses miteinander verknüpft. So werden z.B. zwei verschiedene Erinnerungen miteinander vermischt und es entsteht ein neuer Gedanke. Bis dato wissen wir nicht wie das Gehirn selbst dieses realisiert und auch Computer können noch nicht auf Knopfdruck kreativ sein.

PS.: Das können wir Menschen übrigens auch nicht, auch wenn viele sich das wünschen würden.

Was ist Kreativität?

Unter dem Begriff versteht man vor allem die Eigenschaft eines Menschen, schöpferisch oder gestalterisch tätig zu sein. Doch nicht nur Künstler, Autoren oder Musiker sind kreativ, jeder Mensch kann kreativ sein. Fest steht, dass bei der Kreativität nicht nur die Person selbst, sondern auch das Umfeld und das jeweilige Produkt stimmen muss. Dazu könnten wir in der Zukunft ja auch mal die Automobil-Designer befragen. Ob die wohl auch häufiger eine Kreativitätsblockade haben?

Maschinen anstatt Menschen – die Automatisierung in der Automobilbranche

Gerade in der Automobil-Branche werden bei der Fertigung bereits heute viele Schritte von Robotern / Maschinen übernommen. Vor allem diejenigen die körperlich zu anstrengend wären für die Mitarbeiter. Abhängig von Fertigungsart und Stückzahl gibt es verschiedene Automatisierungsgrade. Man schätzt, dass in den Automobil-Werken in Deutschland auf 10.000 Mitarbeiter ca. 1.000 Industrieroboter kommen. Wir hatten hier ja bereits mal einen exklusiven Blick in die Fertigung werfen können.

Doch was ist CHAYN?

Das konnte in dem 90 Sekunden Interview ja auch nur kurz umrissen werden. CHAYN ist vor allem eine digitale Plattform um Frauen in Not zu helfen. CHAYN versteht sich selbst als weltweites Netzwerk von Freiwilligen (inkl. ehemaligen Betroffenen), welches sich mit geschlechtsspezifischer Gewalt befasst.

Wie hilft CHAYN?

Das fängt bei Ratgebern an, so z.B. Handbücher zum Thema Online-Sicherheit (aktuell in 9 Sprachen online). Aber es geht auch um die Themen häusliche Gewalt, Missbrauch, Scheidung, Sorgerecht oder Strafsachen. Es gibt neben den Ratgebern für die Betroffenen selbst aber auch Ratgeber für diejenigen die einer Freundin helfen wollen. Ein weiterer Ratgeber soll Menschen vor manipulativen Situationen schützen und erklärt wie man mit diesen umgeht.

Es gibt spezielle Webseiten für Indien, Italien und Pakistan. Dort geht es vor allem um den Missbrauch um gleichgeschlechtliche Beziehungen und dann gibt es die weiteren digitalen Dienstleistungen. So gibt es den Menü-Punkt “Seelenmedizin” – einem Well-Being-Programm, welches vor allem die Einsamkeit reduzieren soll. Auch das oft verschwiegenden Thema Depressionen wird hier ganz offen angesprochen und über einen kleinen “intelligenten” Such-Bot können Frauen so schnell wie möglich die gewünschen Informationen finden. CHAYN hat es sich zur Aufgabe gemacht die Zeit, die betroffene Frauen für die Suche nach Informationen benötigen, drastisch zu reduzieren.

Wie sieht es aus mit dem Datenschutz bei CHYAN?

Wer den Chat-Bot auf der Webseite nutzt muss zustimmen, dass die Daten und Informationen gespeichert werden. Das hilft dem Chat-Bot vor allem besser und hilfreicher zu werden. Alle Daten sollen vertraulich behandelt werden und man muss natürlich keine persönlichen Daten mitteilen. Auf der Webseite selbst gibt es einen guten Ratgeber, über das Thema Umgang mit privaten Daten im Internet.

CHAYN hat viele Awards gewonnen, doch viel wichtiger: Vermutlich vielen Betroffenen geholfen! Hier ist das kurze Video-Interview mit Hera Hussain.