Beim neuen GLC (X 253) hat Mercedes-Benz das Motorisierungs-Portfolio noch lange noch nicht ausgerollt. Nach der Vorstellung der überarbeiteten GLC 63 / 63 S Varianten auf der New York Autoshow folgen dieses Jahr – und 2020 – noch weitere Varianten.

GLC 300 de 4MATIC erst 2020 erwartet

Nachdem man aktuell mit dem GLC 200 d 4MATIC sowie GLC 220 d 4MATIC bei der Modellpflege bislang nur eine durchaus überschaubare Anzahl von Motorisierungen für das SUV Modell anbietet, folgen dieses Jahr noch u.a. der GLC 300 d 4MATIC mit 180 kW sowie der GLC 400 d 4MATIC mit 243 kW. Der GLC 300 de 4MATIC mit voraussichtlich 143 + 90 kW folgt hingegen erst im Jahr 2020. Preislich sollte der GLC 300 d 4MATIC als SUV nicht unter 52.000 Euro erhältlich sein, beim GLC 400 d MATIC (SUV) rechnen wir mit einen Grundpreis von wohl ca. 60.000 Euro (geschätzt).

GLC 200 4MATIC und 300 4MATIC mit 10 kW EQ Boost

Auf der Benziner-Seite des GLC als SUV folgen dieses Jahr noch der GLC 200 4MATIC mit 135 + 10 kW sowie der GLC 300 4MATIC mit 190+10 kW. Ebenso kommt dieses Jahr noch der GLC 300 e 4MATIC mit 155+90 kW sowie der GLC 43 MATIC mit 287 kW, wie auch die beiden V8-Varianten des GLC 63 4MATIC bzw. GLC 63 S 4MATIC Modells.

Der GLC 200 4MATIC wird preislich (zumindest von uns geschätzt – als SUV ) bei ca. 46.200 Euro liegen, der GLC 300 4MATIC als SUV dann ca. bei 53.500 Euro. Das kleinere AMG-Modell wird wohl preislich mindestens bei 67.500 Euro einsteigen, die größeren Varianten mit 350 bzw. 375 kW bei geschätzten mindestens 86.000 bzw. 95.000 Euro.

Genaue Preisangaben gibt es offiziell bislang noch nicht, auch wenn wir mit einer Preissteigerung gegenüber der Vor-Modellpflege rechnen müssen. Beim Coupé rechnen wir übrigens mit einer identischen Motorisierungen, jedoch mit einer leicht abweichenden Preisgestaltung.

Symbolbilder: Daimler AG