Mercedes-Benz do Brasil, eine brasilianische Tochter der Daimler AG, investiert massiv ins Nutzfahrzeuggeschäft. In der Zukunft soll das Werk Sao Bernardo do Campo mithilfe modernster Produktionsstandards ein erweitertes Portfolio fertigen. Kernstrategie ist das Miniload-Logistikkonzept. Einkauf, interne Partner und Speziallieferant gestalten das Projekt.

Gemeinsam: Aus Viel wird 1

Abladestellen und Lagerhäuser sind dezentralisiert mit verschiedenen internen und einem externen Lager. Ein zentrales Logistikkonzept ist daher ein Muss! „Dies führt zu mehr Effizienz, Agilität und Flexibilität für das Nutzfahrzeugsegment“, so Robert Wolfrum. „Auch die pünktliche und wirtschaftliche Zustellung kleiner Teile wie Schrauben, Muttern, Schellen spielt dabei eine wichtige Rolle. Die Zukunft heißt hier: vollautomatisiertes Kleinteilelager. Ein Konzept, das der Einkaufsmanager, interne Businesspartner und der Logistikspezialist SSI Schäfer gemeinsam auf den Weg bringen.

Die Entscheidung, das Miniload-System als automatisiertes Lager für kleine Kisten zu haben, bringt logistische Vorteile. So profitieren wir beispielsweise von niedrigeren Betriebskosten, einer optimierten Raumnutzung, einem kürzeren Zugang und einer hohen Leistung bei der Kommissionierzeit. Dies ist wirklich eine enorme Prozessrevolution für uns.

Rodrigo Valverde, Logistikleiter bei Mercedes-Benz do Brasil

2015 bis 2020

Damit die Produktion noch ein Stück effizienter wird, läuft die Werks-Modernisierung bereits auf Hochtouren. Darin eingebettet fiel im Jahr 2015 der Startschuss für die Zusammenführung der Teilelogistik – inklusive vollautomatisiertem Kleinteilelager. Das Team um Einkaufsmanager Robert Wolfrum ist Ansprechpartner für alle Beteiligten: „Ob Konzept, Lastenheft, Lieferantenauswahl oder Bauarbeiten – bei uns im Team laufen die Fäden zusammen.“ Seit 2017 treibt zudem der Logistikpartner SSI Schäfer den Projekterfolg mit an: von der Konzeptoptimierung über den Bau der Lagerhalle mit Regalbedienanlagen und Transportbänder bis hin zum Hochlauf des Miniload-Systems im Januar 2020.

Nummer 1

Über mögliche Lösungen informierten sich Robert Wolfrum und die internen Partner vorab bei Unternehmen der Nahrungsmittel- und Kosmetikbranche. Noch ist in der brasilianischen Automobilindustrie kein ähnliches Miniload-System in Betrieb. „Unser Konzept setzt den ersten Meilenstein!“, erklärt er. Um dafür den technisch und wirtschaftlich optimalen Logistikpartner zu identifizieren, gab es acht Verhandlungsstufen, unter anderem mit Vor-Ort-Besuchen, Konzept- und Angebotsvergleichen sowie der Endverhandlung. Mit dem Anspruch, das beste System für Brasilien zu entwickeln, Daimler Know-how und jahrzehntelanger Logistikerfahrung, setzte sich SSI Schäfer im Lieferanten-Set an die erste Stelle.

Quelle: Daimler AG