Während Mercedes-Benz die Modellpflege der E-Klasse Limousine sowie T-Modell vorbereitet, sind nun auch erste Testträger der E-Klasse als Cabriolet (A 238) rund um Sindelfingen unterwegs. Das erste Modell der E-Klasse in der überarbeiteten Variante wird wohl Ende 2019 präsentiert werden, während später die gelifteten Varianten von Coupé, Cabriolet und All Terrain folgen.

Bei der E-Klasse Modellpflege wird man vor allen die Front deutlich aggressiver gestalten – u.a. mit neuem Kühlergrill, der jedoch weiterhin seine horizontalen Streben erhält. Dazu gibt es neue Schürzen und schmalere Scheinwerfer mit neu gestalteter Grafik. Optisch wird man sich beim Tagfahrlicht wohl am CLS sowie an der neuen A-Klasse halten, jedoch möchte man die deutliche Unterscheidung zur C-Klasse zusätzlich erhöhen.

Überarbeitet wird auch das Heckdesign mit neuen Rückleuchten, die schmaler ausfallen sollten, als bislang. Änderungen am Blech des Fahrzeuges wird es hingegen nicht geben (abgesehen wohl vom Heckdeckel). Stimmen die Gerüchte, wird man sich – ähnlich wie bei BMW – zukünftig zwischen einer Ausstattungsline entscheiden müssen, das eigentliche Modell ohne Line wird dann nicht mehr angeboten.

Beim Motorenportfolio wird das Fahrzeug größenteils die bisherige Motorisierungen übernehmen, technisch könnte man hier bereits MBUX anbieten – dann mit einer verbesserten Spracheingabe und Gestensteuerung.

Bilder/Video: Jens Walko / walko-art.com