Im Rahmen der Eröffnung des Hermes Logistikcenters in Hamburg wurden nun die ersten 20 eVito aus der Serienproduktion sowie die ersten acht eSprinter Pilotfahrzeuge von Mercedes-Benz Vans an Hermes Germany übergeben.

 

Die eVito ergänzen die bereits in den Pilotstädten Stuttgart und Hamburg verfügbaren Pilotfahrzeuge bei der Auslieferung auf der letzten Meile im urbanen Umfeld. Die Transporter sind zudem der im Straßenbild sichtbare Teil einer strategischen Partnerschaft zwischen Mercedes-Benz Vans und Hermes Deutschland zur Entwicklung von Technologien und Dienstleistungen rund um die Fahrzeugflotte des Handels- und Logistikdienstleisters. Wesentliche Unterstützung erfährt die Zusammenarbeit von Daimler und Hermes durch ZUKUNFT.DE („Zustellverkehre kundenfreundlich, nachhaltig, flexibel und transparent. Durch Emissionsfreiheit“), ein unter der Leitung Hamburgs (Projektleitstelle hySOLUTIONS) über die drei Bundesländer Baden-Württemberg, Hamburg und Hessen umgesetztes Vorhaben zur Elektrifizierung der Paketauslieferung auf der sogenannten „Letzten Meile“. Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert. Die Umsetzung der zugrundeliegenden Förderrichtlinie wird von der NOW Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie koordiniert. Die Fahrzeuge werden über die Mercedes-Benz Bank über einen Zeitraum von 36 Monaten inklusive Service geleast. Insgesamt wird Hermes Germany sukzessive 1.500 Mercedes-Benz Elektrotransporter für die Paketzustellung einsetzen. Damit soll das langfristige strategische Ziel erreicht werden, bis 2025 die 80 größten deutschen Innenstädte emissionsfrei zu beliefern.

Die Zusammenarbeit geht dabei weit über den reinen Betrieb von batterieelektrisch angetriebenen Fahrzeugen hinaus. Sie umfasst auch die gemeinsame Erarbeitung eines Konzepts für eine effiziente Ladeinfra­struktur in den Logistikzentren von Hermes und von IT-Diensten zur optimalen Steuerung der Elektroflotte sowie deren Einbindung in die täglichen Betriebsabläufe. Für diesen Aufbau eines Ökosystems rund um die Elektro-Transporter waren und sind umfangreiche Erprobungen mit Pilotfahrzeugen notwendig. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse fließen dann in den weiteren Ausbau des elektrischen Zustell-Netzwerkes ein. Zudem unterstützt Mercedes-Benz Vans Hermes Germany und deren Servicepartner mit speziellen Leasingangeboten bei der Modernisierung der Zustellflotte auch im konventionellen Bereich.

„Optimal an den Anwendungszweck angepasste Fahrzeuge sind die Voraussetzung für einen effizienten Betrieb – gerade im herausfordernden Bereich der urbanen Logistik. Ein bloßer Laderaum auf Rädern reicht angesichts geänderter Anforderungen seitens der Kunden und der Städte heutzutage nicht mehr aus. Vielmehr braucht es emissionsarme und –freie Antriebe sowie intelligente Lösungen über das reine Fahrzeug hinaus, zum Beispiel im Bereich effizienter Ladeinfrastruktur. Die Zusammenarbeit mit Hermes Germany ist nicht nur ein weiterer Schritt in der Elektrifizierung unseres Gesamtangebots sondern ein gutes Beispiel, wie wir im Sinne der Customer Co-Creation gemeinsam mit unseren Kunden neue, innovative und branchenspezifische Lösungen entwickeln, verdeutlicht Klaus Maier, Leiter Vertrieb und Marketing Mercedes-Benz Vans.

„Im Rahmen unseres Mobilitätskonzeptes ‚Urban Blue‘ spielt die Elektromobilität eine zentrale Rolle: Um unsere langfristig ausgerichtete Strategie im Klima- und Umweltschutz weiterhin voranzutreiben, setzen wir den Weg der nachhaltigen Erneuerung unserer Fahrzeugflotte konsequent fort. Die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Mercedes-Benz und der damit verbundene Einsatz von 1.500 E-Transporter ist ein weiterer Meilenstein in diesem Prozess. Wir freuen uns insbesondere, Mercedes-Benz seit 1972 als renommierten Kooperationspartner an unserer Seite zu haben, betont Olaf Schabirosky, CEO von Hermes Germany. „Es freut uns natürlich sehr, dass wir hier in Hamburg – unserem Heimathafen und Firmensitz – den ersten flächendeckenden Einsatz der E-Transporter testen können. Deshalb soll auch die Hamburger Innenstadt die erste sein, in der wir ab Frühjahr komplett CO2-frei zustellen. Im Umkreis von zwei Kilometern rund um das Rathaus kommen die emissionsfreien Elektro-Transporter zum Einsatz. Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung!“

eVito fit für den urbanen Einsatz

Anlässlich der Eröffnung des mittlerweile fünften Hermes Logistikzentrums, erfolgte die Übergabe der ersten 20 in Serienfertigung produzierten eVito Transporter sowie der ersten acht eSprinter Pilotfahrzeuge in Hamburg durch Klaus Maier an Olaf Schabirosky, CEO, Hermes Germany.

Der neue eVito ist vor allem im städtischen Lieferverkehr zuhause, erfüllt durch seine Reichweite und seine Laderaumkapazität aber auch Ansprüche von Handwerkern und Servicetechnikern im urbanen Umfeld. Eine installierte Batteriekapazität von 41 kWh sorgt für eine Reichweite von rund 150 Kilometern1, 2. Selbst bei ungünstigen Rahmenbedingungen können die Kunden eine Reichweite von ca. 100 Kilometern erwarten. Nach sechs Stunden Ladezeit steht die volle Reichweite wieder zur Verfügung.

Der batterieelektrische Antrieb leistet 85 kW und erreicht ein Drehmoment von bis zu 300 Newtonmetern, maßgeschneidert für den urbanen Einsatz. Die Höchstgeschwindigkeit lässt sich je nach Einsatzzweck bestellen. Ist der eVito vorwiegend im innerstädtischen Bereich unterwegs, schont eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h die Energiereserven und vergrößert die Reichweite. Alternativ lässt sich eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 120 km/h konfigurieren.

Der Midsize-Van kann mit zwei unterschiedlichen Radständen geordert werden. Die Basisversion mit einer Gesamtlänge von 5.140 Millimetern verfügt über eine maximale Zuladung von 1.015 Kilogramm und ist damit auf dem Niveau des Vito mit klassischem Antrieb. Die extralange Version kommt auf 5.370 Millimeter. In seinem großzügigen Laderaum lassen sich Waren und Güter bis zu einer Zuladung von 990 Kilogramm unterbringen. Das maximal zulässige Gesamtgewicht beträgt 3.200 Kilogramm. Höchste Flexibilität mit einem Ladevolumen zwischen 6,0 bzw. 6,6 m3 gewährleistet auch die Positionierung der Batterien: Diese sind unter dem Fahrzeug angebracht und schränken den Laderaum somit in keinster Weise ein.

Dass das neue Modellangebot mit dem eVito die Erwartungen der Kunden erfüllt, zeigte das Interesse an dieser neuen Form der Mobilität schon im Vorfeld der Markteinführung: Die positive Kundenresonanz untermauert unter anderem die starke Nutzung der kostenfreien eVAN Ready App, mit der online getestet werden kann, ob batterieelektrische Modelle im eigenen Fuhrpark eine Rolle spielen können.

eSprinter mit den Qualitäten des Segmentbegründers

Die an Hermes übergebenen eSprinter werden demnächst im Realeinsatz an Standorten in Hamburg und Stuttgart getestet. Der Start der Serienproduktion wird in der zweiten Jahreshälfte erfolgen.

Der Segmentbegründer bei den Large-Vans ist der perfekte Begleiter, wenn das Fahrzeug als rollende Werkstatt oder auch als geräumiges Lieferfahrzeug genutzt wird. Der neue eSprinter wird zunächst als Kastenwagen mit Hochdach und einem zulässigen Gesamtgewicht von 3.500 Kilogramm angeboten. Das maximale Ladevolumen erreicht wie beim Sprinter mit Verbrennungsmotor 10,5 m3.

Mit einer installierten Batteriekapazität von 55 kWh beträgt die voraussichtliche Reichweite rund 150 Kilometer bei einer maximalen Zuladung von ungefähr 900 Kilogramm. Mit der zweiten Batterieoption können Kunden andere Prioritäten bei den Einsatzparametern setzen. Mit einer Batteriekapazität von 41 kWh wird eine Reichweite von rund 115 Kilometern ermöglicht. Im Gegenzug steigt die maximale Zuladung um rund 140 Kilogramm auf ungefähr 1.040 Kilogramm.

Der Elektroantrieb im eSprinter leistet wie das Diesel-Einstiegsaggregat 85 kW mit einem Drehmoment von bis zu 300 Newtonmeter. Wie beim eVito lässt sich die Höchstgeschwindigkeit passend zum Einsatzweck konfigurieren: Auf ein Maximaltempo von 80 km/h oder bis zu 120 km/h wenn es schneller gehen muss.

Beide Fahrzeuge werden als Serienfahrzeuge in den normalen Produktionsablauf der Werke im nordspanischen Vitoria – für den eVito – sowie in Düsseldorf – für den eSprinter – integriert. Das ermöglicht eine Skalierung der Produktion in direkter Korrelation mit der Kundennachfrage.

eActros für den schweren Verteilerverkehr

Im September 2018 wurde der vollelektrische schwere eActros zur Erprobung im Alltagsbetrieb an Hermes übergeben. Ziel ist, lokal emissionsfreies und leises Fahren in Städten später auch mit schweren Serien-Lkw zu realisieren.

Basis des eActros ist der Rahmen des Mercedes-Benz Actros. Darüber hinaus handelt es sich beim eActros um eine vollständig auf Elektroantrieb ausgerichtete Architektur mit hohem Anteil spezifischer Teile. Der Antrieb erfolgt über zwei Elektromotoren nahe den Radnaben der Hinterachse. Ihre Leistung beläuft sich auf jeweils 126 kW, das maximale Drehmoment auf jeweils 485 Nm. Nach der Übersetzung werden daraus jeweils 11.000 Nm. Die Fahrleistung ist damit der eines Diesel-Lkw ebenbürtig. Die maximal zulässige Achslast liegt bei den üblichen 11,5 Tonnen. Die Energie kommt aus Lithium-Ionen-Batterien mit 240 kWh. Sie lassen sich in Abhängigkeit der verfügbaren Ladeleistung innerhalb von zwei bis elf Stunden vollständig aufladen (bei 150 bzw. 20 kW)

Customer Co-Creation schafft branchenspezifische Lösung für die KEP-Branche

In der strategischen Zusammenarbeit erarbeiten Mercedes-Benz Vans und Hermes gemeinsam Lösungen, die über das Fahrzeug hinausreichen. Die seit dem vergangenen Jahr stattfindenden umfangreichen Erprobungen des eVito Einsatzes an den Pilotstandorten Stuttgart und Hamburg ermöglichen die Erarbeitung eines Konzepts für eine effiziente Ladeinfrastruktur mit einem softwaregesteuerten Lastmanagement in den jeweiligen Logistikzentren. Dadurch lassen sich unter anderem auch Kosten für eine mögliche Erweiterung des Netzanschlusses vermeiden. Besonderes Augenmerk legen die Projektpartner auf die Entwicklung intelligenter IT-Lösungen, die das Flottenmanagement und die Verwaltung der Ladeinfrastruktur gesamtheitlich optimieren. Digitale Dienste sollen den administrativen Aufwand für den Flottenbetreiber und den Arbeitsalltag des Fahrers reduzieren sowie die Fahrzeugverfügbarkeit an den jeweiligen Standorten insgesamt erhöhen. Schulungen vor Ort machen die Fahrerinnen und Fahrer mit den Elektrofahrzeugen und deren Eigenschaften vertraut.

Entscheidend ist hier unter anderem die Analyse der organisatorischen und technischen Gegebenheiten an den einzelnen Standorten. Schließlich schafft die Integration eines intelligenten Ladeinfrastrukturkonzepts in die Betriebsabläufe die Voraussetzung, um mit dem Fuhrpark Ressourcen zu schonen und eine effiziente Belieferung der Kunden zu ermöglichen.

Im Alltag des Flottenmanagements bildet eine hohe Service-Qualität inklusive kurzer Wartungs- und Reparaturzeiten die Basis für eine Minimierung von Ausfall- und Standzeiten. Das umfangreiche Mercedes-Benz Vertriebs- und Servicenetz stellt sicher, dass eine batterieelektrische Flotte wirtschaftlich und komfortabel betrieben werden kann. Mercedes-Benz Vans bietet hier einen Rund-um-die-Uhr-Service und ein flächendeckendes Aftersales-Netz mit entsprechend geschulten Service-Mitarbeitern sowie die Bereitstellung von Ersatzfahrzeugen, falls erforderlich.

Hermes: Innovationsoffensive für den Metropolraum

Mit der Eröffnung des fünften Logistik-Centers treibt Hermes Germany die Umsetzung seiner ambitionierten Wachstums- und Nachhaltigkeitsstrategie voran, die einen besonderen Schwerpunkt auf die Versorgung im Metropolraum legt. Im Zuge des anhaltenden Booms im Onlinehandel sowie des fortgesetzten Urbanisierungstrends ist davon auszugehen, dass ein Großteil der weiter steigenden Sendungsmengen im Handel künftig vor allem an Kunden im Stadtgebiet zugestellt wird. Hermes investiert derzeit daher umfangreich in den Ausbau seiner logistischen Infrastruktur, inklusive der Modernisierung seiner Flotte, um das künftige Wachstum für Mensch und Natur möglichst verträglich zu gestalten. Bis 2025 sollen demnach sämtliche Kunden in den 80 größten deutschen Innenstädten komplett emissionsfrei mit Paketen beliefert werden. Zum Konzept gehören u.a. auch der Ausbau der Paket-Shop-Infrastruktur, neue Mikrodepots, Lastenfahrräder und Pilotprojekte im Bereich des autonomen Fahrens.

Über Mercedes-Benz Vans

Mercedes-Benz Vans ist im Transportergeschäft und bei damit verbundenen Dienstleistungen ein globaler Komplettanbieter angefangen beim Small-Van Citan mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 1,8 Tonnen bis hin zum Large-Van Sprinter mit einem zulässigen Gesamtgewicht mit bis zu 5 Tonnen. Das Produktangebot umfasst im gewerblichen Segment den großen Transporter Sprinter, den mittelgroßen Van Vito (in den USA ≫Metris≪) sowie den Stadtlieferwagen Citan. Im Segment für Privatkunden ist Mercedes-Benz Vans mit der Großraumlimousine V-Klasse sowie den Marco Polo Reise- und Freizeitmobilen vertreten. Darüber hinaus haben wir seit dem Jahr 2017 mit der Mercedes-Benz X-Klasse eine Baureihe im Segment der Midsize-Pickups im Angebot. Mit dem eVito, dem eSprinter und dem Concept Sprinter F-CELL beweisen wir, wie konsequent wir die Entwicklung alternativer Antriebe vorantreiben. Das Geschäftsfeld verfügt über Produktionsstandorte in den folgenden Ländern: Deutschland, Spanien, den USA, Argentinien, China und Russland. Auf dem chinesischen Markt ist Mercedes-Benz Vans über das Gemeinschaftsunternehmen Fujian Benz Automotive Ltd. aktiv. Die Fertigung des Citan und der Mercedes-Benz X-Klasse ist Bestandteil der strategischen Allianz mit Renault-Nissan.

Über Hermes

Hermes ist ein internationaler Handels- und Logistikdienstleister mit Sitz in Hamburg und Teil der Otto Group. Das Unternehmen ist führender Spezialist für handelsnahe Dienstleistungen und Partner zahlreicher Distanzhändler, Multi-Channel-Händler und Online-Retailer im In- und Ausland. Das Leistungsspektrum der unter der Marke Hermes operierenden Gesellschaften umfasst die gesamte Wertschöpfungskette des Handels: Sourcing, Qualitätsabsicherung, Transport, Fulfilment, Paketservice, Zwei-Mann-Handling und globale E-Commerce-Services. Im Geschäftsjahr 2017 erhöhte die Hermes Gruppe ihren Gesamtumsatz auf 3,13 Milliarden Euro. Hermes beschäftigt weltweit fast 15.300 Mitarbeiter und ist mit sechs eigenen Paketgesellschaften in den wichtigsten europäischen E-Commerce-Märkten präsent.

Quelle: Daimler AG