Daimler Trucks treibt die Weiterentwicklung seiner japanischen Nutzfahrzeugtochter Mitsubishi Fuso Truck & Bus Corporation (MFTBC) voran und hat heute offiziell das neue Produkt- und Designzentrum am Standort Kawasaki eröffnet. Der neue Campus im Werk Kawasaki 1 (K1) beheimatet alle Verwaltungs-, Entwicklungs- und Designfunktionen des Unternehmens und ist Teil einer großangelegten Modernisierung bei FUSO. Daimler Trucks hat für das neue Gebäude seit 2017 rund 74 Mio. Euro (94 Oku JPY) investiert. Das neue Gebäude bietet eine hochmoderne Arbeitsumgebung auf mehr als 10.000 qm und beheimatet auch das neue FUSO Design-Center.

„Die Marke FUSO ist ein wichtiges und erfolgreiches Mitglied unserer Daimler Trucks Familie. FUSO hat 2018 rund ein Drittel zu unserem Gesamtabsatz beigetragen und spielt insbesondere bei Zukunftsthemen wie dem elektrischen Fahren eine bedeutende Rolle. Das neue Produkt- und Design-Center in Kawasaki zeigt, dass wir kontinuierlich in die Zukunft von FUSO und Japan investieren“, so Martin Daum, im Vorstand der Daimler AG verantwortlich für Trucks & Buses, anlässlich der Eröffnungsveranstaltung in Kawasaki.

Investitionen in den konzerneigenen Vertrieb

Im Rahmen der Veranstaltung gab Daimler Trucks Asia darüber hinaus bekannt, in diesem Jahr zusätzlich bis zu 40 Mio. Euro (50 Oku JPY) in die konzerneigenen Vertriebsstandorte von FUSO zu investieren. Diese Investition markiert den Auftakt einer auf sieben Jahre angelegten Initiative mit dem Namen Mirai (japanisch für „Zukunft“). Ziel ist es, das Vertriebs- und Servicenetz im Heimatmarkt auf wichtige Zukunftsthemen der Nutzfahrzeugbranche auszurichten. In diesem Jahr werden sieben Niederlassungen in ganz Japan, von Hokkaido über Tokyo bis Kyushu, grundlegend erneuert. So können Kunden im Service künftig auch mit Blick auf elektrische und vernetzte Nutzfahrzeuge noch effizienter bedient werden.

Hartmut Schick, Leiter Daimler Trucks Asia: „Das Mirai-Projekt unterstreicht unseren Anspruch, die Nummer Eins bei der Kundenzufriedenheit im japanischen Nutzfahrzeugmarkt zu sein. Mit unseren modernisierten Niederlassungen können wir unseren Kunden in ganz Japan künftig noch schnelleren und besseren Service anbieten.“

Der FUSO CODE

Das neue Produkt-Center umfasst auch ein neues FUSO Design-Center, eines der modernsten Design-Zentren innerhalb der Daimler AG. Dort entwickeln rund 50 Experten für Design, Digitales Design und Engineering eine gemeinsame Design-Strategie, um alle künftigen FUSO-Produkte zu definieren – den FUSO CODE. Aktuell arbeitet das Team an der nächsten Generation des Canter und des eCanter. Eine weiterer Schwerpunkt liegt auf den spezifischen Herausforderungen von elektrischen Lkw: Ein E-Lkw ist Teil eines größeren Ökosystems. Daher müssen die Designer alle Berührungspunkte mit dem Kunden berücksichtigen, um ihm ein Produkt­erlebnis aus einem Guss zu bieten. Dazu gehört unter anderem alles rund um das Thema Ladung der Elektrofahrzeuge.