Mercedes-Benz ruft aktuell Modelle der C-, sowie E-Klasse und den CLS mit Heckantrieb zurück, die zwischen Dezember 2017 sowie Oktober 2018 produziert worden sind. Grund ist eine ggf. vorgeschädigte Sicherungsmutter am Lenkgetriebe der Modelle.

Rückruf für C-, E-Klasse sowie CLS

Bei den zurückgerufenen Mercedes-Modellen wird die Lenkanlage geprüft und ein Tausch der Lenkanlage vorgenommen. Eine vorgeschädigte Sicherungsmutter am Lenkgetriebe kann ggf. brechen und zu einer Blockierung des Lenkgetriebes führen.

Produktionszeitraum von Dezember 2017 bis Oktober 2018

Besonders bei Einwirkungen von sehr hohen seitlichen Kräften auf die Lenkung – z.B. beim Kontakt mit dem Bordstein beim Rangieren oder bei Parkvorgängen – kann es dabei zum Bruch der Mutter kommen. Betroffen sind die Baureihen 205, 213 sowie 257, welche zwischen Dezember 2017 und Oktober 2018 vom Band liefen (darüber hinaus eine geringere Anzahl von Fahrzeugen ab 2014, die vorab bei einer Reparatur eine potenziell betroffene Lenkung eingebaut wurde)  – in der Summe  89.274 Modelle – in Deutschland allein gem. KBA 8960 Einheiten. Der Werkstattaufenthalt umfasst rund vier Stunden und umfasst die Erneuerung der elektrischen Servolenkung.

(KBA Rückruf 8408, Hersteller Code 4693003)

Symbolbilder: Daimler AG