Erstmals hat Mercedes-Benz die Modellpflege des GLC der Baureihe X 253 veröffentlicht und macht mit der überarbeiten SUV-Generation mehr als einen Schritt in die richtige Richtung. Während das Exterieur dezent und gezielt überarbeitet worden ist, hat man an der Technik ordentlich gefeilt und will somit neue Standards auf der Straße – aber auch im Gelände – schaffen. Die Weltpremiere des Modells erfolgt im März am Genfer Salon, die Bestellfreigabe startet hingegen ca. im April 2019. Showroompremiere für den GLC SUV erfolgt im Mai 2019.

Neue Motoren in der GLC Modellpflege: mehr Leistung, weniger Verbrauch

Als wichtigste Neuerung bzw. Weiterentwicklung im GLC setzt man auf die nächste Vierzylinder-Motorengeneration für Benzin- und Dieselmotoren mit gesteigerter Leistung und deutlich geringerem Kraftstoffverbrauchs. Die Benziner nutzen parallel die neue 48-Volt Bordnetz Technik mit riemengetriebenen Starter-Generator (mit Funktionen, wie Rekuperieren (bis 2.500 u/min), Boosten und Segeln ohne Hochvolt-Komponenten mit abgeschalteten Motor).

Weiterentwickelt wurde auch die variable Ventilsteuerung CAMTRONIC, der Twinscroll-Abgasturbolader und das zusätzliche 48-Volt System der Benzinmotorisierungen. Der OM 654 verfügt über einen zusätzlichen Unterboden-SCR-Katalysator. Beim GLC 200 und GLC 300 ersetzt der Vierzylinder M 264 den Vorgängermotor M 274, der Vierzylinder Dieselmotor OM 654 löst dabei den OM 651 ab.

Zum Start gibt es dabei folgende Varianten, während weitere Motorisierungen später folgen werden (Emissions-Angaben sowie Verbrauchswerte dabei noch vorläufig):

  • GLC 200 4MATIC mit 145 kW / 197 PS (280 Nm) und 10 kW E-Maschine mit 150 Nm (7.4-7.1 Liter auf 100 km/ 169-161 g/km)
  • GLC 300 4MATIC mit 190 kW / 258 PS (370 Nm) und 10 kW E-Maschine mit 150 Nm (7.4-7.1 Liter auf 100 km / 169-161 g/km)
  • GLC 200 d 4MATIC mit 120 kW / 163 PS (360 Nm),  5,5-5,2 Liter auf 100 km, 145-137 g/km
  • GLC 220 d 4MATIC mit 143 kW / 194 PS (400 Nm), 5,5-5,2 Liter auf 100 km, 145-137 g/km
  • GLC 300 d 4MATIC mit 180 kW / 245 PS (500 Nm),, 5,8 Liter auf 100 km, 153-151 g/km

Alle Motorisierungen in der Modellpflege des GLC sind übrigens nach Euro 6 d (!) Norm zertifiziert.

Exterieur

Das Exterieur der Modellpflege des GLC (X 253) wurde vor allen an Front- und Heck überarbeitet, wobei man den Schwerpunkt auf ein sportlicheres Design gelegt hat. Die markante Linienführung soll aber weiterhin eine starke Offroad-Ausprägung ausstrahlen.

Neu sind nun die LED Scheinwerfer, die der GLC nun als Serienausstattung erhält – Voll LED mit MULTIBEAM sind optional erhältlich. Das Tagfahrlicht wurde neu geformt, wie auch der stark konturierte Kühlegrill mit Doppellamellen und Rautengitter. Die AMG Line tritt mit verchromten Diamantgrill und Frontschürze in AMG-spezifischer Optik aus, Sportsitzen mit höheren Seitenwangen sowie Mischbereifung in 19- bis 20 Zoll.

Beim Heck wurde der Stoßfänger komplett überarbeitet, wie auch die Voll-LED Heckleuchten mit unverwechselbaren Licht-Signet mit typischen Blöcken in hinterleuchteter Edge-Light Ausführung. Der Unterfahrschutz zeigt sich in verchromter Ausführung in der typischen SUV-Gestaltung.

Interieur mit MBUX und Gestensteuerung mittels Interieur-Assistenten

In der Bais ist der GLC im Interieur in schwarz gehalten, die Mittelkonsole erhält ein Zierteil in Klavierlackoptik – optional auch mit offenporiger Eiche und Walnuss.  Das Multifunktions-Lenkrad ist im GLC in zwei Ausführungen erhältlich und gestattet die direkte Ansteuerung des Tempomatens sowie die Steuerung des Kombiinstruments und das Multimedia-Displays. Das neue Multifunktions-Touchpad auf der Mittelkonsole ersetzt den Dreh-Drücksteller und kann sowohl Ein- wie auch Mehrfingergesten (Multi-Touch) erkennen und dient als Alternative zur Sprachsteuerung. Die Touchpad-Oberfläche gibt eine haptische, wie auch akustische Rückmeldung.

Neu ist auch die serienmäßige Einführung von MBUX im GLC, der neuen Telematik-Generation (NTG 6.0) der Mercedes-Benz User Experience, wie diese bereits aus der A-Klasse bekannt ist. Hierbei verfügt das Mediadisplay in Serie eine Touchscreen-Funktion (Serie: 7 Zoll in 960 x 540 Pixel, optional 10,25 Zoll mit 1.920 x 720 Pixel), zusätzlich steht die Navigation mit (optional) Augmented Reality zur Verfügung.

Das MBUX System kann mittels Touch-Bedienung am Display, Touch Control Buttons am Lenkrad, Touchscreen oder via Gestensteuerung des Interieur-Assistenten oder mittels Sprachsteuerung “Hey Mercedes” gesteuert werden. Die Anzeigestile sind zwischen “Classic”, “Sport”, “Progressive” wählbar.

Neu ist im GLC eine serienmäßige KEYLESS GO Start-Funktion sowie Fahrassistenzsysteme, die über das Multimedia-Display aktivierbar sind. Der DYNAMIC SELECT Schalter bietet weiterhin (je nach Antriebsart) fünf bis sieben Fahrprogramme – neben “Komfort”, “Eco”, “Sport” sowie “Sport+” auch “Individual” sowie “Offroad” und “Offroad+”.

Neu: DYNAMIC BODY CONTROL Fahrwerk

Mit der Modellpflege des GLC führt Mercedes-Benz das DYNAMIC BODY CONTROL Fahrwerk mit einer stufenlos regulierbaren Verstelldämpfung für die Vorder- und Hinterachse ein. Je nach Fahrsituation, Geschwindigkeit und Zustand der Fahrbahn wird die Dämpfung im Zusammenwirken mit Motor-, Getriebe und Lenkungseigenschaften individuell für jedes Rad gesteuert. Darüber hinaus ist das Fahrwerk mit einer direkter übersetzten Sportlenkung kombiniert. Die Bedienung erfolgt über den DYNAMIC SELECT Schalter, wählbar sind drei Stufen: In den beiden Stufen „Sport“ und „Sport +“ ist die Dämpfungscharakteristik straffer abgestimmt, der „Comfort“-Modus sorgt für ein besonders komfortables Abrollen.

Zwei Offroad Fahrprogramme über DYNAMIC SELECT

Mit dem DYNAMIC SELECT Schalter auf der Mittelkonsole wählt der Fahrer zwischen den zwei Offroad Fahrprogrammen: Für Feldwege, Schotter, Sand und Schnee bietet sich das Programm „Offroad“ an, für schwierigeres Gelände mit felsigen oder steilen Hängen das Fahrprogramm „Offroad +“. Der Allradantrieb 4MATIC wurde dazu komplett neu entwickelt. Die neue dreistufige Auslegung des ESP® mit einer deutlich breiteren Spreizung sorgt in den Fahrprogrammen „Sport“ und „Sport +“ jetzt noch mehr Dynamik.

Fahrassistenz-Systeme überarbeitet und erweitert

Bei den Fahrassistenzsystemen hat man bei Mercedes-Benz nachgebessert. So reagiert der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC sowohl durch Bremsen auf stehende Objekte, und bietet – in Verbindung mit dem Aktivem Park-Assistent und Navigation – nun auch ein erweitertes automatisches Wiederanfahren im Stau. Zusätzlich aktiviert sich im Fahrprogramm “ECO” nun auch die Segelfunktion mit.

Neu ist auch der Aktive Lenk-Assistent mit Aktiven Nothalt-Assistent (automatische Entriegelung und Absetzen eines SOS Calls nach Stillstand des Fahrzeuges) sowie Aktiven Spurwechsel-Assistent (i.v.M. Navigation) sowie der Rettungsgassenfunktion im Stau auf Autobahnen unterhalb von 60 km/h.

Der Aktive Geschwindigkeitslimit-Assistent reagiert nun auch auf Geschwindigkeitsbegrenzungen – in Verbindung mit dem Verkehrszeichen-Assistenten – wie in anderen Baureihen. Die Geschwindigkeit wird nun auch vor Kurven, Kreisverkehren, Mautstellen, T-Kreuzungen sowie vor dem Abbiegen / Abfahren vor Autobahnen / Schnellstraßen angepasst, sowie die Geschwindigkeit (i.v.M. Navigation) vor einem “Stauende” reduziert. Dabei werden Staus i.v.M. LiveTraffic bereits wahrgenommen,bevor der Fahrer selbst diese Verkehrsbehinderung erkennt. Wird ein Stau erkannt – und wählt der Fahrer kein anderes Verhalten – wird die Geschwindigkeit auf rund 100 km/h reduziert. Hinzu kommt auch der Aktive Spurhalte-Assistent sowie die Zusatzfunktionen beim Aktiven Nothalt-Assistenten. Ebenso neu im GLC ist der Ausweich-Lenk-Assistent sowie der Aktive Brems-Assistent mit Abbiege- und Kreuzungsfunktion PRE-SAFE PLUS.

Wie in anderen Baureihen ist nun auch eine Ausstiegswarnfunktion bei Fahrzeugstillstand – vor Öffnen der Tür – verfügbar. Zusätzlich kommuniziert das Fahrzeug nun mittels Car-to-X- Kommunikation mit anderen Fahrzeugen.

Komplett neu ist auch der optionale Anhängerrangier-Assistent, den man aus dem GLE Modell übernimmt und beim Rückwärtsmanövrieren mittels einer Sensorik im Kugelkopf und einen Magnetring den Anhänger nach hinten steuern kann. Ein zusätzlicher Zoom-Modus der 360 Grad Kamera vereinfacht nun auch das Ankoppeln des Anhängers, wobei die Bildqualität zusätzlich verbessert worden ist.

Weitere Details zum GLC findet man übrigens auch bei den Kollegen von autophorie.de.

Bilder: Daimler AG