Lange war es ein Rätselraten rund um den Nachfolger des Mercedes-Benz SLC, bis wir nun jetzt die offizielle Bestätigung erhalten hatten: der SLC – der frühere SLK – erhält keinen Nachfolger. Die Produktion der aktuellen Baureihe R 172 wird voraussichtlich im Jahr 2020 eingestellt, wobei dann auch das Vorbild für viele weitere offenen Fahrzeuge vom Markt verschwinden wird.

Keine Nachfolgermodell #R173

Die aktuelle Baureihe des SLC – damals noch als SLK – wurde im Januar 2011 als dritte Modellgeneration vorgestellt und trägt intern das Typkürzel R 172. Auch die dritte Generation des Roadsters vereinbarte die leichtfüßige Sportlichkeit mit stillvollem Komfort im Sportwagen-Design.

Über 710.000 Einheiten verkauft

Als SLC trat der Zweisitzer erstmals im April 2016 – dann technisch und optisch deutlich optimiert an – und zeigte mit der Namensänderung die enge Verwandschaft mit der C-Klasse, von der sich der Roadster viele Elemente seiner Technik teilt. Seit der Markteinführung der ersten Baureihe R 170 im Jahr 1996 wurde das Modell insgesamt über 710.000 Mal verkauft. Tschüss SLC, als “kleiner Roadster” wird er uns definitiv fehlen, während es für die größere SL Roadster Baureihe – vermutlich auch traditionell – weitergehen wird.

Überblick die Modellchronik:

  • 1994: Studien in Turin und Paris
  • 1996: Weltpremiere des SLK (R 170) auf dem Automobilsalon in Turin
  • 2000: Umfassende Modellpflege für den SLK
  • 2004: Weltpremiere der zweiten Generation des SLK (R 171) auf dem Genfer Automobil-Salon
  • 2008: Modellpflege für die zweite Generation des SLK
  • 2011: Dritte Generation des SLK (R 172)
  • 2016: Modellpflege für die dritte Generation, Umbenennung in SLC
  • 2019: Start der Final Edition Sondermodelle der dritten Generation

Bilder: Daimler AG