Der vor rund 30 Jahren vorgestellte 190 E 2.5-16 Evolution I der Baureihe W 201 kann ab dieses Jahr erstmals auch mit H-Kennzeichen zulassen werden. Das Modell, welches auf dem Genfer Automobilsalon im Jahr 1989 Premiere feierte, leistet mittels Vierventilmotor 143 kW / 195 PS. Insgesamt wurden 502 Modelle – jeweils in “blauschwarz metallic” des “Evolution” Modells innerhalb von drei Monaten gefertigt.

Schadstoffärmere Motorenfamilie sowie verbesserte Aerodynamik

Das 190 E 2.5-16 Evolution I der Baureihe W 201  zeichnete sich unter anderem durch effizientere und schadstoffärmere Motoren der M 102 Familie und eine verbesserte Aerodynamik aus. Der Vierventilmotor leistet dabei 195 PS / 143 kW.

Identische Motorleistung zur Serie

Hinsichtlich der Leistung und vom Hubraum unterschied sich das Modell jedoch nur unwesentlich von der Basis des 2.5-16. Um die höheren Drehzahlen zu ermöglichen, hatten an aber den Hub auf 82,8 mm – statt 87,2 mm – reduziert, was auch die Kolbengeschwindigkeit bei Höchstdrehzahl senkte. Durch die Erhöhung der Bohrung veränderte sich dabei nicht der Hubraum. Die Leistung von 195 PS lag bei 6.800 Umdrehungen an, – mit Kat und in Serie – wenn auch AMG damals ein “Power Pack” mit weiteren 30 PS und einer höheren Drehzahl von 7.200 u/min anbot.

Die Änderungen an der Karosserie des Fahrzeug umfassen u.a. einen markanten Bugflachspoiler, einen vergrößerten Heckflügel mit Dreieckkeil sowie größer dimensionierte Radhaus-Ausschnitte mit deutlichen Kotflügelverbreiterungen. Gegenüber der Serie wurde das Fahrzeug 19 mm tiefergelegt, nicht ohne das Fahrzeug an beiden Achsen mit einer Niveauregulierung auszustatten. Im Interieur änderte sich hingegen kaum etwas.

Preise starteten bei 87.204,30 DM als Evo I, als Evo II bei 115.259,70 DM

Der Grundpreis lag bei 87.204,30 DM. Die zweite Serie – als Evolution II kam mit 115.259,70 DM – ohne Klimaanlage – im Jahr 1990 zum Kunden und verfügte über 235 PS – aber auch einen wahrlich größeren Heckflügel sowie 17″ Felgen und Verbreiterungen und Schweller auf Rennsportniveau. Der Evolution II wurde übrigens erneut fast nur in Blauschwarz-Metallic produziert – bis auf die letzten zwei Modelle von insgesamt 502 Einheiten.

Bilder: Daimler AG