Zur Erweiterung des globalen Produktionsnetzwerk erwägt Mercedes-Benz Cars einen Fertigungsstandort für Pkw in Ägypten. Die Pkw-Montage würde durch einen lokalen Geschäftspartner aufgebaut werden.

Das geplante Lokalisierungsvorhaben wird in enger Abstimmung mit der ägyptischen Regierung entwickelt und wurde jüngst in erfolgreichen Gesprächen zwischen Markus Schäfer und dem Präsidenten der Arabischen Republik Ägypten H.E. Abdel Fattah El-Sisi in Kairo sowie mit dem Premierminister, Mostafa Kemal Madbouly, in Berlin weiter konkretisiert.

„Ägypten ist ein attraktiver und wettbewerbsfähiger Standort für Produktion und unterstützende Logistik. Wir sind zuversichtlich, durch die geplante lokale Montage unsere Marktposition ausbauen zu können. Mit unserem breit aufgestellten Produktportfolio, unserer Elektro-Offensive sowie unserer Kompetenz im Hinblick auf moderne Mobilitätskonzepte sind wir darüber hinaus bereit, die ägyptische Regierung bei entsprechenden Projekten zu unterstützen“, sagt Markus Schäfer, Mitglied des Bereichsvorstands von Mercedes-Benz Cars, Produktion und Supply Chain.

Wichtige staatliche Infrastrukturprojekte mit der ägyptischen Regierung wurden besprochen. Daimler hat im Hinblick auf die neue Hauptstadt in Ägypten und den geplanten neuen „smart cities“ seine Fachkompetenz bezüglich moderner Mobilitätskonzepte, Elektromobilität und -fahrzeugen sowie autonomen Fahrens angeboten. Detaillierte Vereinbarungen wurden noch nicht getroffen.

Daimler ist seit langem ein zuverlässiger und erfolgreicher Industriepartner Ägyptens. Mit seiner eigenen Import- und Vertriebsorganisation, einem zentralen Ersatzteillager und etlichen autorisierten Händlern und Werkstätten in Kairo, Gizeh, Alexandria und Hurghada sichert Mercedes-Benz mehr als 1.000 direkte und indirekte Arbeitsplätze in Ägypten.

Quelle: Daimler AG /Symbolbilder: Daimler AG