Den Mercedes-AMG C 43 4MATIC kennt man inzwischen, wir hatten ja schließlich schon oft genug über das Fahrzeug berichtet. Die Kollegen Marc und Johannes von fünfkommasechs nennen ihn auch “der kleine AMG” oder “AMG light” und stellen das Fahrzeug in ihrem YouTube-Fahrbericht vor. Dabei versucht das dynamische Duo, die man wohl auch mit Batman und Robin vergleichen könnte, die Frage zu klären: Braucht man noch einen C 63?

Mercedes-AMG C 43 4MATIC Fahrbericht von fünfkommasechs

Marc glänzt in dem über 53 Minuten langen Mercedes-AMG C 43 4MATIC Fahrbericht erneut mit seinem beeindruckenden Fachwissen. Bei ihm hat man aber auch das Gefühl, dass er jedes Bauteil mit Seriennummer kennt und morgens beim Einstiegen schon dessen Vornamen grüßt. Johannes punktet vor allem mit seinem Können hinter der Kamera und im (mehr als gekonnten) Videoschnitt. Würde es einen YouTube-Oscar geben, wir würden wohl die beiden nominieren.

Neben vielen, wirklich vielen, Informationen zum Mercedes-AMG C 43 4MATIC erfährt der interessierte Zuschauer auch, bis zu welcher Geschwindigkeit sich eine Bremse (das Tier) an der Scheibe festhalten kann. Natürlich erfährt man aber auch, wie die beiden, – also vor allem Marc – das Fahrverhalten beschreibt. Dabei geht man sehr detailverliebt zur Sache, – kein Wunder also, dass inzwischen fast 50.000 Abonnenten den Weg zu den Kollegen von fünfkommasechs gefunden haben.

Wer steckt hinter fünfkommasechs?

Johannes Schlörb arbeitet hauptberuflich im Film- und Fotobereich. Sein eigenes Fahrzeug hat dem Format den Namen spendiert, denn er fährt einen Mercedes-Benz 560 SEL der Baureihe 126. Aus einem Blog wurde so das Videoformat, welches vor allem durch das Fachwissen von Marc J. Christiansen noch einmal deutlich aufgewertet wurde. Marc fährt heute übrigens neben einem Youngtimer – ebenfalls aus der Baureihe 126 – eine G-Klasse.

Wir konnten ein kurzes Interview mit mit Johannes Schlörb führen, denn wie immer blicken wir auch immer ein wenig hinter die Kulissen:

MBPassionTV:Johannes, sag doch mal wie lange dauert so ein Dreh?

Johannes Schlörb:Der Zeitrahmen bei der Fahrveranstaltung limitiert unsere Drehzeit. In der Regel sind es wenige Stunden pro Tag, die uns so ein Fahrzeug zur Verfügung stehen. Diese Zeit nutzen wir in der Regel komplett aus. Bei dem Dreh entstehen ungefähr 200 Gigabyte an Daten.”

MBPassionTV:200 GB? Das heißt anschließend in der Nachbearbeitung dann aber “sichten und vernichten”, denn nach dem Dreh, kommt ja noch die Hauptarbeit für dich – der Videoschnitt! Wie lange sitzt du anschließend noch vor dem Rechner?

Johannes Schlörb:Die Schnittzeit liegt pro Thema (Video) bei ca. einer Woche. Ich sitze tatsächlich 24/7 am Schnitt. Okay, sagen wir eher 18-Stunden-Tage sind nicht selten und Wochenenden kennt der Selbständige ohne Familie ja sowieso nicht. Bei Fahrveranstaltungen können wir in der Regel zwei verschiedene Motorisierungen fahren, dann also zwei Wochen Schnitt pro Veranstaltung. etwa eine Woche pro Thema. Der größte Zeitaufwand entsteht durch die Anzahl der Zuspieler. Bei aufwendigeren Themen (Roadtrip, MilleMiglia Teilnahme, Doku über das letztes DTM Rennen) entsteht natürlich auch ein deutlich höherer Arbeitsaufwand. “Das letzte Rennen” waren z.B. 3,5 Tage Dreh vor Ort und anschließend knapp vier Wochen Nachbearbeitung & Schnitt. Außerdem brauche ich oft einen ganzen Tag,  nur für die Suche und Auswahl der Stücke für den Soundtrack.

MBPassionTV: “Das hört man dann aber auch, denn wir finden den Soundtrack immer stimmig. Bei eurem Format sind die Kameras ja häufiger auch im Bild zu sehen, wieviele Kameras kommen denn zum Einsatz bei so einem fünfkommasechs-Dreh?

Johannes Schlörb:Immer etwa drei bis vier GoPros plus eine Handkamera plus Mehrspur-Audio.

MBPassionTV:Ihr wirkt vor der Kamera oft wie ein altes Ehepaar! Gibt es hinter den Kulissen denn auch mal Streit?

Johannes Schlörb:Immer! Die Gründe dafür liegen in der Regel am zu engen Zeitrahmen und am zu hohen eigenen Anspruch. Dazu führt unsere eigene Kauzigkeit und manchmal auf die fehlende Stressresistenz dazu, dass es auch mal knallen kann.

MBPassionTV:Was würdest du gerne im Bezug mit Mercedes-Benz Fahrzeugen gerne noch filmen?

Johannes Schlörb:Ich würde gerne viel mehr Zeitzeugen und interessante Leute filmen und dann gerne noch einmal die MilleMiglia. Mitfahren und gleichzeitig filmen war etwas viel. Man hätte beides getrennt viel besser hingekriegt und noch mehr genießen können.”

Vielen Dank für den Einblick – und nun wünschen wir gute Unterhaltung mit dem Mercedes-AMG C 43 4MATIC Fahrbericht von fünfkommasechs: